Nestlé lenkt nach Greenpeace-Kampagne ein

Am 21.03.2010 berichtete ich über eine Greenpeace – Kampagne im Internet.

Nun lenkte Nestlé ein und wird ab sofort kein Papier und Palmöl aus diesen Regionen in Indonesien beziehen.

Nach Angaben von Greenpeace haben sich in den vergangenen zwei Monaten rund 250.000 Menschen an der Kampagne beteiligt und online gegen die Verwendung von Palmöl aus gerodeten Urwäldern protestiert. Ein virales Video, die Verwendung von Palmöl für Süßigkeiten wie Kitkat anprangert, wurde 1,5 Millionen mal angeklickt. 2000 Verbraucher beteiligten sich an einer Aktion, bei der Verbraucher Forderungen via Twitter auf eine Leinwand vor der Frankfurter Deutschland-Zentrale von Nestlé übertragen konnten. “Endlich bewegt sich Nestlé in die richtige Richtung. Das ist ein sensationeller Erfolg für die vielen Menschen, die sich an den Protesten im Internet beteiligt haben”, freut sich Corinna Hölzel, Wald-Expertin bei Greenpeace.

Die Aktion, mit der Greenpeace den Nahrungsmittelkonzern Nestlé öffentlichkeitswirksam vor sich her trieb, wurde allerdings auch kritisch diskutiert. Mirko Lange, Geschäftsführer der Münchner PR-Agentur Talkabout trat im Internet eine Diskussion zu der Frage los, ob der Zweck die Mittel heiligt und Greenpeace Nestlé vorsätzlich schade.

Original-Bericht: www.horizont.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.