Technische Probleme verhindern Porno Webseiten Verbot

In den letzten Monate ist immer wieder heiß diskutiert worden, Pornoseiten in Indonesien zu verbieten.

In Indonesien ist das erstellen und verbreiten von Pornografischen Materials verboten. In den letzten Wochen heizte ein Fall eines in Indonesien Popstars “Peterpan” diese Debatte an, als von Ihm über Youtube,  2 erotische selbst gedrehte Videos erschienen.

Die Polizei wirft Peterpan der im Volksmund mittlerweile Peterporn genannt wird vor, erstellen und verbreiten von Pornografischen Materials.

Peterpan gab in den ersten Aussagen an, die Videos stammen von seinem Laptop der ihm gestohlen wurde. Die Medien warfen der Polizei mittlerweile vor, diesen Fall aufzubauschen und den Diebstahl des Laptop´s überhaupt nicht zu verfolgen.

Mittlerweile scheint es Peterpan zu heiß geworden zu sein, da ihm 10 Jahre Gefängnis drohten. Nun übernahm seine Freundin tränen und Medienreich Stellung und behauptete dass Sie die Filme produziert und bei Youtube veröffentlicht hat. In meinen Augen ein klassisches Bauernopfer!

Sicherlich müssen Gesetze eingehalten werden. Diese dürfen aber nicht die Möglichkeit geben andere zu verleumden oder anszuschmieren. Heute ist eigentlich jeder in der Lage ein Filmchen zu produzieren mit unscharfen Bilder z.B. Handycam und diese bei Youtube mit der Behauptung (DER – DIE – DAS – MACHT DAS) hoch zu laden. Ein Schutz oder eine Möglichkeit dieses zu Verhindern scheint es in Indonesien zur Zeit noch nicht zu geben.

Also befassten sich die Behörden mit dem Versuch das Internet zu zensieren, in dem man nicht erlaubte Inhalte, filtern wollte.

Die indonesische ISP Vereinigung (APJII) sagte am Mittwoch, dass technisch diese Herausforderungen fast unmöglich für Indonesien sei, Inhalte effektiv zu Filtern.

Ein Sprecher sagte, dass mehr Arbeitskräfte benötigt würden um die Webseiten effektiv auf Pornografischen Inhalt zu filtern und zu analysieren.

Die Hardware und und die  Softwarewerkzeuge würden über Rp 1 Trillion (US$110 Million) kosten! Eine Zahl die zu keiner Realisation zu den Nutzern des Internets in Indonesien steht.

Weiterhin schreibt die Jakarta Post: “Die vorausgesagte Preisschätzung ist gültig, wenn wir Software von einer offenen Quelle verwenden. Jedoch, sollen wir beschließen, eine Marken Software zu verwenden, das würde noch teurer sein, sagte Valent. “Na na, denkt man da über die Benutzung von Raubkopien nach?!?

Am Dienstag sandte der Information und Technologieminister Tifatul Sembiring ein Schreiben an alle ISP Versorger, und beauftragte diese, Anzeigen von Porno-Seiten zu verhindern. Diese Anweisung sollte ab nächsten Monat wirksam werden.

Dieses Schreiben ist aber bisher bei keinen ISP in Indonesien eingetroffen!

Sicher ist, dass ich auch dafür bin, insbesondere des Kinder- und Jugendschutzes, alles zu tun damit solche Schmuddelseiten nicht in Kinderzimmern landen. Aber eine generelle Sperre ….. Ich sag mal so, wenn man eine Art von Webseiten sperrt, ist der nächste Schritt nicht weit und irgendwann ist man soweit eingeengt, das man kaum Möglichkeiten hat, sich frei zu informieren! Was ist ein Internet wert, wenn ich nach einem deutschen Eierplinsen Rezept suche und dann auf eine Mie Goreng Seite umgeleitet werde :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.