Drei Tote bei Auseinandersetzung in Süd Jakarta

Ein schwerverletzter wird mit einem Taxi in ein Krankenhaus gefahren Fotoquelle: Jakarta Post

Ein schwerverletzter wird mit einem Taxi in ein Krankenhaus gefahren Fotoquelle: Jakarta Post

Mit Schusswaffen und Macheten gingen zwei rivalisierende Banden vor einem Gericht in Süd Jakarta aufeinander los.

Dabei wurden zwei Bandenmitglieder getötet. Ein weiteres Opfer ist ein zufälliger Passant, der dem Schauspiel zusah.

Die Polizei, die aufgezogen wurde sperrte als erstes den Zugang zum Gericht und ging dann mit Maschinengewehren in Stellung. Wenn man jetzt denkt, die Polizei greift jetzt ein, dachte man falsch. Im TV sah man wie die Polizei wartete bis ruhe eingekehrt ist. erst dann beseitigte Sie die beiden Toten. Der dritte Tote wurde schon von angehörigen nach Hause gebracht.

Es ist kaum vorzustellen was passiert wenn man da durch Zufall hineingerät und verletzt wird. Die Polizei schaut zu wie man verreckt bevor diese eingreift.

Möglichkeiten haben diese ja wohl genug. Sicherlich besteht auch die Verantwortung die Ausseinandersetzung nicht noch anzuheitzen, aber der Schutz der Bürger steht wohl an oberster Stelle und wenn die Gefahr besteht, das Unbeteiligte mit hineingeraten, sollte die Polizei alles unternehmen um diese zu schützen und wenn nötig in Sicherheit zu bringen.

5 comments on “Drei Tote bei Auseinandersetzung in Süd Jakarta
  1. warum bist du so aufgeregt ?? was soll die Polizei denn machen, die Gefahr, dass dei Banden sich gemeinsam gegen dei Poilizisten wenden ist riesig, dann gibts echt ein Masaker, dass Unschuldige leiden müssen, das passiert n aller Welt !
    PS dei Polizei ist prinzipiell immer schuldig, siehe dei letzten Ereignissen in D !

  2. Heut schreiben Sie die Täter die geschossen haben mögen sich doch bitte stellen *lol* Es exestieren Handy aufnahmen von den Schützen drei an der Zahl. Hoffe mal die Polizei besitzt die Technik um die Bilder scharf zu bekommen, aber warum bitten die das sich die Täter stellen sollen???

    Und in D würde sowas nicht vorkommen, dass hunderte von Polizisten hinter mauern mit Maschienenpistolen sich verstecken und draussen murksen sie sich gegenseitig ab.

  3. hallo, Silvio du gehts aber hart mit deinen Langsleuten in spe um, solche Sätze, wie : das würde in D nicht vorkommen ! solltest du vermeiden, da machts du dir keine freunde ( bloss mal so nebenbei)

    es sieht nur anders aus, im Prinzip passiert sowas auch in D, da eschiesst ein Junge 16 Menschen und schon geht der Wirrwarr los, bis dann die Polizei vor Ort ist und alles abgeriegelt hat, ist der Junge über alle Berge, danach siehts dann toll aus, überall Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht, Hubschrauber, sankas usw, aber im Prinzip ists nicht anders wie in I du musst schon, wenn du in I bleiben willst, dei sache etwas realitisch angehen, die ind Polizei ist nicht schlecchter, wie die deutsche, ihr Auftreten mag etwas anderes sein, eben landesbedingt, aber das liegt einfach in der Natur der sache, ich hatte nie Probleme mit den ind Behörden, also, Ball einfach falch halten und wenns kracht Deckung suchen !!!!!!!!!!!

  4. Jup hatte ich erst danach gelesen ist schon hard insbesondere was dann die Politiker für ein Hick Hack veranstallten.

    Insbesondere da der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Grundgesetz steht und die DSemionstration genehmigt war (von den Jugendlichen) ist dieses von Seiten der Politiker ein Verbrechen. Wer tränengas und Gummiknüpel auf Kinder und Alter verteidigt und auch genemigt gehört nicht in die Politik.

    Die Argumente für Studgart 21 sind in meinen Augen scheinheilig. Wirtschaftskriese Milliarden an Schulden und trotzdem wird gebaut Hä da stimmt was nicht.

    Zweitens Denkmalgeschütztes gebäude wird teilweise abgerissen Hä, also wenn ein Privatmann ein Dekmalgeschützes Haus übernimmt, sind die Auflagen Hard und an Abriss ist wohl kaum zu denken. Die Politik macht es sich da einfach….

    Uralte Bäume stehen im Weg – weg damit jetzt wird gebaut.

    Die Bahn freut sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Parse error: syntax error, unexpected ';' in /www/htdocs/w00a646d/bayi/wp-content/themes/the-newswire/footer.php on line 2