Ein Indonesier mit dem Fahrad unterwegs in Berlin

Bitte entschuldigt, dass dich den Text nicht noch besser in Deutsche angepasst habe, aber Google Translate ist manchmal schrecklich mit Übersetzungen und ich hatte leider keine Zeit die Übersetzung einzudeutschen. Wer den Originalbericht in Englischer Sprache lesen möchte der sollte dem Link von Jakarta Post folgen.

______________________________________________________________________________________________

Eine Radtour zu den schönsten See Berlins

Bagus BT Saragih, The Jakarta Post, Berlin | Fr, 12.02 2010.10.17 | Feature

Menschen Pedal ihren Fahrrädern rund um die ruhige Bölschestraße im Ortsteil Friedrichshagen.  Autofahrer werden selten gesehen Straße entlang dieser.

Ich war kein großer Fan von Fahrrädern. Ich habe nicht einmal einen haben. Aber dieses unvergessliche Fahrradtour ich in Berlin nahm mich verlieben sich Radfahren. Ich wollte einen kaufen und beginnen Pendeln mit dem Fahrrad … aber … etwas Geduld. Ich lebe in Jakarta, eine Stadt für seine gnadenlose Behandlung von Radfahrern, die im Vergleich zum Fahrrad-freundliche Stadt Berlin verblasst bekannt.

Ich war erstaunt, wie viel Berlin respektiert seine Radfahrer erstaunt. In der Tat zeigen die meisten großen Städte in Europa dieser Hinsicht durch die Bereitstellung menschenwürdiger Fahrradwege in der Stadt.

Aber Berlin, einer Stadt mit 3,5 Millionen Menschen, bietet mehr. Und ich begann zu verstehen, warum Radfahren die beste Möglichkeit, diese Stadt zu erkunden. Während Stau ist selten in Berlin, die Stadt hat auch Ampeln für Radfahrer, um ihnen zu navigieren und die Straßen zu vermeiden Kollision mit Autofahrer. Das Beste an Berlin ist, dass Autofahrer hier immer Respekt Fußgänger und Radfahrer.

Darüber hinaus bieten Metro U-Bahnen und Nahverkehrszüge Räume für Fahrräder gewidmet. Und mit einer guten Anbindung in die Stadt und ihre Vororte, sowie seine günstige Tickets, bietet die Stadt Verkehrsnetz mehr Anreize für die Berliner nicht auf Autos zu kaufen. Sein Eisenbahnnetz ist eines der besten in Europa.

Die Leichtigkeit, mit der ich erlebt Berlin erinnerte mich an das Versprechen von Jakarta Gouverneur Fauzi Bowo gemacht, um Radwege zu bauen, wenn die Zahl der Radfahrer dort erreicht 1 Million. Wie könnten wir haben 1 Million Radfahrer, wenn wir nicht irgendwelche Radwege noch? Und um von einem Motorrad für den Austausch ihrer Bahnen nicht wie eine gute Idee klingen, mich zu schlagen.

Und zu realisieren, dass ich nicht in der Lage sein Rad in Jakarta Erfahrung für den Rest meines Lebens, und überzeugt durch die Tatsache, dass Radfahrer immer klingelte ihre Glocken bei mir jedes Mal, wenn sie von mir auf dem Berliner Bürgersteigen bestanden, habe ich die Entscheidung, einen nehmen Radtour während meines Aufenthaltes in Berlin.

Es war Ende September. Der Sommer war fast verschwunden, aber das Wetter war ganz in Ordnung. Die Temperatur schwebte zwischen 10 und 15 Grad Celsius tagsüber, so dass Radfahren ganz erträglich.
Ein Bekannter ich in Berlin getroffen vereinbart, leih mir ihr Fahrrad, das mein Problem nicht wollen, Shell, 10 € pro Tag bis zu einer Miete gelöst.

Ich wollte nicht allein gehen, damit ich einen ugandischen Freund zu mir zu kommen überzeugt. Er willigte ein, mich zu begleiten, nachdem ein Bekannter vereinbart, verleihen ihm ein Fahrrad.

Die Leute bringen ihre Fahrräder an Bord eines Zuges. Sie werden auf See haben eine Radtour um Müggelsee.

Mein Berliner Freund wieder einmal kam die Rettung, wenn ich an einem Verlust über, wo man in Berlin zu gehen. Sie zeigte uns eine Karte von Berlin und wir dann beschlossen, dass der landschaftlich schönsten Strecke würde von Berlin nach Müggelsee werden in den südöstlichen Vororten der Stadt.

Berlin hat so viele Seen, aber “die schönste” Titel geht an Müggelsee.  Das 7.4-Quadratkilometer See ist auch das größte in Berlin und im Winter verwandelt sie sich in die Stadt der größte Eisbahn.

Wir erwarten eine unvergessliche Reise an den See haben und, wie sich herausstellte, war es in der Tat unvergesslich.
Die Karte, sagte der 26-Kilometer lange Strecke würde uns etwa zwei Stunden dauern.

Wir begannen unsere Reise am Sonntag um 11 Uhr verließen wir unsere Wohnung in Iranische Straße, ein dicht besiedeltes Wohngebiet im Norden Berlins, Radfahren auf einer U-Bahnstation in Franz-Neumann-Platz.

Wir kauften eine einfache Fahrt Ticket für  2.80 € von Fahrkartenautomaten. Diese Art von Ticket gilt für jede Art der öffentlichen Verkehrsmittel, sei es U-Bahn, Zug, Tram oder Bus innerhalb einer Zwei-Stunden-Zeitraum ab dem Zeitpunkt des Kaufs.

Nun, wir haben bereits die 6,50 € Tageskarten und alles was wir brauchten war mit dem Fahrrad Karten für je 1 € zu kaufen. Wir kauften die Tickets Fahrrad trotz der Tatsache waren wir uns bewusst, dass Zugbegleiter -, die nur selten zeigte sich – mehr Fahrscheine als Fahrrad Tarife betreut.

Vom Bahnhof fuhren wir mit der U-Bahn U-Bahn, Strecke U8, zu erreichen Alexanderplatz. Am Wochenende fährt ein Zug alle 15 Minuten als einmal alle fünf Minuten an Werktagen dagegen.

Alexander-Platz ist ein Platz, der als wichtigste Verkehrsknotenpunkt in der Mitte Berlins verdoppelt. Wir übertragen auf eine S-Bahn, Strecke S3, an dieser Station.

Die Station verfügt über drei U-Bahn und einem erhöhten. Da die U8 angehalten auf der untersten Ebene, während der S-Bahn spielen eine Hochbahn aufgefordert, unsere Fahrräder tragen zu drei Stufen und eine Rolltreppe zu klettern. “Betrachten Sie diese ein Warm-up für unsere Radsport”, sagte mein Freund ugandischen keuchend.

Der S3 Zug brachte uns nach Friedrichshagen, die Stelle, wo die Karte vorgeschlagen, wir sollten Radfahren Start war. Wir trafen zwei weitere Erwachsene und zwei Kinder, die waren auch dabei, für Müggelsee auf ihren Fahrrädern ab.

Am 13.20 Uhr kamen wir an kleinen Bahnhof Friedrichshagen ist. Wir haben einen 25-minütigen Fahrt entlang dem Gehweg of Bölschestraße, eine ganz Stadt voll von alten Gebäuden, was darauf hindeutet, dass dies das Ende der Metropolregion Berlin.

Ein Boot ist See gesehen Nähe von zwei Müggelsee Villen am südlichen Ufer des. Besucher können ein Boot mieten oder fischen Kajak oder gehen wir nur um den See.

Verkehrszeichen haben uns sehr geholfen. Wir überquerten den von Bäumen gesäumten Müggelpark an einen Ort, wo wir einen wunderschönen Panoramablick auf den See genießen erreichen konnte.

Die Stille des Windes und Vogelgezwitscher begrüßte uns. Wir fühlten uns von der frischen Luft und das milde Temperatur befriedet.

Nach paking unsere Fahrräder, schlossen wir uns einer kleinen Anzahl von anderen Besuchern dort die Landschaft zu genießen. Schwäne und Enten schwammen auf uns zu, als ob sie freundlich waren uns.

Ein Mann nimmt sein Fahrrad Festlegung der Friedrichshagen entfernt. Kleine Bahnhöfe in Berlin normalerweise nicht mit Rolltreppen ausgestattet.

Vom nördlichen Ufer des Sees konnten wir ein schmaler Streifen Wald auf der anderen Seite zu sehen. Wir konnten auch sehen, mehrere Segelboote und Fähren See in der Ferne.

Danach ging es hinunter einem 8,5 Meter tiefen und 120 Meter langen Tunnel genannt Spreetunnel. Erbaut im Jahre 1926, hilft dieser Tunnel Fußgängern und Radfahrern überqueren den Fluss Müggelspree, den See wichtigsten Zufluss, den Wald am westlichen Ufer des Sees zu erreichen.

Am anderen Ende des Tunnels fanden wir uns im Wald verloren, aber dank einer Karte, die ein Freund mir gegeben hatte – und die allgegenwärtigen Zeichen – könnten wir leicht, ihren Weg zu nehmen.

Wir fuhren in den Wald, wo wir sahen und hörten Vögel zwitschern ihr. Ich hatte das Glück, das Klopfen eines Spechts zu hören.

Ein Zeichen hat uns veranlasst, auf eine große Straße, wo wir uns trafen viele andere Biker und Jogger links abbiegen.

Es stellte sich heraus, dass der Weg nahmen wir den Radweg R1 Europäischen war. Dies ist der berühmte Veloroute, dass in ganz Europa verbinden neun Ländern des Kontinents verläuft. Wir genossen die Tatsache, dass unsere Tour Teil eines 3.500-Kilometer-Strecke war.

Während Sie die Kurbel auf, bemerken wir auf der linken Seite unseres Weges eine Schar von scharf gekleideten Menschen am Strand versammelt. Später erfuhren wir, dass sie Teil einer Gemeinde anlässlich einer Taufe waren. Zwei Frauen wurden von der See nur 20 Meter vom Ufer getauft. Wir konnten hören, wie sie riefen: “Halleluja, Halleluja”. Wir fühlten uns in der Lage, einen Einblick in die Zeremonie fangen Glück.

Wir begannen zu müde, wenn wir eine beträchtliche mehr Sandstrand entdeckt mit einem wunderschönen Ausblick. Später erfuhren wir (bei einer Durchsuchung online), dass der Ort einer berühmten FKK-Strand ist. Doch an diesem Tag haben wir nur ein paar begegnet Jugendlichen, die vollständig bekleidet waren. Der Sommer war vorbei, ich dachte mir.

Wir setzten unsere Reise und auf dem Weg sahen wir ein privat geführtes Strände, die von der Allgemeinheit wurden eingezäunt.

Der demütige Glein Schwalbenberg Café, See am Ufer des Dämeritzsee, bietet günstige Getränke, Mahlzeiten und Erfrischungen.

Weiter fuhren wir zwei historische Gaststätten, die Rübezahl und Müggelseeperle. Wir waren auf einer strikten Haushalts so Halt an dieser Restaurants war unmöglich. Wir beschlossen, nur noch Kaffee und entspannen Sie bei einem kleinen Café namens Glein Schwalbenberg.

Das Café wurde sehr von einem freundlichen deutschen Ehepaar trafen wir uns, wenn wir unseren Weg verloren, und sie blieb stehen, um uns helfen, übersetzen unsere Karte empfohlen.

Wir hatten eine kleine Diskussion, und sie sahen überrascht, als wir uns vorgestellt.

Mehrere Fahrräder stehen neben einer Straße geparkt gepflastert, während die Biker-Shop entspannen am Glein Schwalbenberg Kaffee.

“Wir haben in dieser Stadt lebt seit Jahren, aber wir sehen nicht Menschen aus Asien und Afrika sehr häufig. Ich hoffe, Sie genießen Sie Ihre Tour “, sagte einer von ihnen in fließendem Englisch.

Wir radelten mehr für etwa 15 Kilometer zu einem Ort namens Holzbrücke, eine Holzbrücke, von dem man einen schönen Blick zu erreichen. Neben der Brücke ist die bescheidene Glein Schwalbenberg.

Wir verbrachten weniger als 10 € auf zwei Cappuccinos, ein Stück Käsekuchen und eine Portion Brot mit Wurst.

Es war fast 04.00 Uhr Wir haben beschlossen, unsere Reise nach Erkner, unsere letzte Station fortzusetzen.

Nach dem Durchlaufen einer ruhigen ländlichen Wohngegend, erreichten wir schließlich Erkner bei etwa 5 Uhr und an Bord der S3 Zug zurück nach Alexander-Platz.

Wir können von der Reise erschöpft sind, aber wir waren mit dem, was wir sahen zufrieden. Am nächsten Tag verließ ich Deutschland für Jakarta mit einem breiten Lächeln. Tschüs, Berlin! Tschüs, Berlin!

— Photos by Bagus BT Saragih – Fotos von Bagus BT Saragih

3 Kommentare zu “Ein Indonesier mit dem Fahrad unterwegs in Berlin”
  1. Pingback: Ra(n)dnotizen #64 【ツ】 By Schrottie 【ツ】 Altmetall

  2. Pingback: Ra(n)dnotizen #78 【ツ】 By Schrottie 【ツ】 Chronisch unterradelt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.