Indonesiens Inflation zieht an

In Indonesien hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise im Januar 2011 beschleunigt. Dies gab die nationale Statistikbehörde am Dienstag bekannt.

So erhöhten sich die Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,02 Prozent. Davor hatte die Inflationsrate im Dezember nur bei 6,96 Prozent gelegen.

Im Vormonatsvergleich waren die Verbraucherpreise um 0,89 Prozent angezogen.

Originalbericht: aktiencheck.de

Persönlich konnte ich keinen Preisanstieg feststellen. Ich weiß auch nicht was statistisch erfasst wird. Die Sachen die wir regelmäßig kaufen sind eher billiger geworden. Ich gehe mal davon aus das sich diese Statistik an den Marktpreisen orientiert. Da es aber immer irgend wo ein Schnäppchen gibt werden dies Ersparnisse nicht berücksichtigt!

4 Kommentare zu “Indonesiens Inflation zieht an”
  1. die Inflation wird an Hand eines Warenkorbes erstellt, dh, es werden viele Dinge eingrechnet, so natürlcih auch Mieten, da ihr keine Miete bezahlt fällt das bei Euch weg, für das Haus müsstest du c 30.000.000 jährlich bezahlen , dazu kommen für den Besitzer noch die Steuern und Versicherung, also, dei fallen aus deinem warenkorb schon rauss ! usw usw, natürlcih kannst du billige und nicht so billige Lebensmittel einkaufen, im Moment seit ihr zu 3, kommt nun Personal dazu, das du mit dem festgeslegten Mindestlohn bezahlst, hast weitere Belastungen, also im Moment fehlen einige Dinge in deinem warenkorb!

  2. Na ja Miete da hab ich die Erfahrung gemacht man hat da viel Handelsspielraum und kann gut verhandeln. wie haben 20% weniger bezahlt im Appartemen als der Vermieter haben wollte, auch wenn er bei der Vertragsverlängerung eine Million draufgeschlagen hat war das ein Schnäppchen. Der Vorteil ist in einer Hochhaussiedlung ist ein Überangebot an Wohnraum wenn der Vermieter nicht will, dann geh ich zum nächsten und dann steht seine Wohnung leer und er hat das Problem das die Nebenkosten und Steuern weiterlaufen!

  3. Jup das wird schon komme, die Gefahr besteht insbesonders bei einigen Asiatischen Staaten und den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.