Staaten in Südostasien erwägen Katastrophen-Fonds

JAKARTA (awp international) – Die südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN erwägt angesichts des schweren Erdbebens und dem verheerenden Tsunami einen Versicherungsfonds gegen Naturkatastrophen. Die Finanzminister wollen prüfen, inwiefern sich die Region mit Mitteln der Risikofinanzierung gegen Unglücksfälle absichern kann. Das erklärten die Minister am Freitag zum Abschluss eines Treffens
auf der indonesischen Ferieninsel Bali.

Gleichzeitig betonte ASEAN-Generalsekretär Surin Pitsuwan, das Erdbeben in Japan werde sich nur geringfügig auf das Wachstum in den zehn Mitgliedsstaaten auswirken. Japan war vor vier Wochen von einem starken Beben und einem anschliessenden Tsunami schwer getroffen worden. Mitglieder des ASEAN-Verbands sind Birma, Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, die Philippinen und Singapur./ahp/kie/DP/he

(Quelle: AWP)

Originalbericht: cach.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.