FPI (Islam Defender Font) macht wieder von sich hören


Nach der Androhung die Partei FPI zu verbieten und der reumütigen Einsicht der Parteiführung sich von den angedrohten und ausgeführten Gewalttaten zu distanzieren, meldet sich diese nun wieder Lautstark zu Wort.

Lady Gaga auf einem Konzert im Jahr 2011 Foto: Legolas2186

Lady Gaga auf einem Konzert im Jahr 2011 Foto: Legolas2186

Dieses Mal ist das Konzert von Lady Gaga, was Anfang Juni in einem Stadion in Jakarta stattfinden soll.

Die FPI fordert tatsächlich dieses Konzert zu verbieten und droht im Falle des Stattfindens des Konzertes mit Chaos auf den Straßen von Jakarta!

Es zeigt sich wieder einmal, dass die radikalen Islamisten überhaupt nicht bereit sind friedlich in eine Koexistenz zu begeben. Für jene scheint es tatsächlich nur Gewalt zu geben. Eine Begründung wieso das Konzert nicht stattfinden solle bleiben diese bisher schuldig. Hier will tatsächlich eine kleine Randgruppe den Rest der Bevölkerung ihren Willen aufzwingen. Man kann nur hoffen, dass dieses mit allen Mitteln verhindert wird.

Weitere Beiträge zum Thema FPI:

Drei Männer für Angriff auf eine Kirche verurteilt

Obama ist ein Terrorist – dieses behauptet die FPI

Die Islamic Defenders Front (FPI) meldet sich wieder einmal zu Wort

Die Islamic Defenders Front (FPI) vor dem Verbot!

Die beiden größten Religionen wollen sich an einem Tisch setzen

3 Kommentare zu “FPI (Islam Defender Font) macht wieder von sich hören”
  1. Pingback: Polizei will Lady Gaga Konzert verbieten

  2. Pingback: FPI stellt Strafanzeige gegen Gramedia

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.