Lady Gaga lies durch Ihren Veranstalter Big Daddy die Absage des Konzertes in Jakarta verkünden. Als Begründung wurde nicht Gewährleistung der Sicherheit von Lady Gaga und den Konzertbesuchern genannt.

Demonstrativ wurden nach dem verkünden der Absage des Konzertes durch radikale Islamische Gruppen Portraits von Lady Gaga öffentlich verbrannt.

Ich finde diese Entscheidung ein richtiges Zeichen für die Welt. Und wer weiß was die Terroristen der FPI und anderer radikaler Islamistischen Organisationen am Tag des Konzertes geplant hätten. Vielleicht ein zweites Bali????

2 Kommentare
  1. nicht vergessen, auch in anderen Ländern protestierten, aber diesmal Christen, gegen die Hupfdolle und auch da wurden Konzerte abgesagt !

  2. natürlich ist das eine falsche Endscheidung, man gibt einer absoluten Minderheit nach, was wird als nächstes Kommen, wieder Einführung der Verschleierung-Schulverbot für Mädchen, ne, wenn man nicht zu kämpfen bereit ist, ist Freiheit ein Wunschdenken , aber nie Realität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like

USA brandmarken Indonesien

In dem heute erschienenen Bericht des Office of the United States Trade…

Schock-Video – Islamisten prügeln drei Männer tot

In Indonesien hat ein Mob von mehr als 1000 muslimischen Fanatikern drei…

Jakarta´s Gouverneur benutzte die Busspur (Hausfriedesbruch)

Der Gouverneur von Jakarta Fauzi Bowo, wurde am Dienstag bei einer Kontrolle…

Unternehmensberatung „Made in Germany“ in Indonesien

Die Unternehmensberatungsfirma Roland Berger möchte in der nächsten Zeit ein Büro in…