Gramedia verbrennt öffentlich Bücher die als Gotteslästerung angezeigt wurden


Von dem Buch „tarnishing Islamic teachings“  des US-Theologen Douglas Wilson wurden gestern öffentlich 200 Stück verbrannt. Damit wollte Gramedia die Gläubigen Moslime befriedigen.

Mich als Deutscher beschleicht sich dabei eine schlechte Geschichtsbegebenheit.

Erst brannten die Bücher in Berlin, dann kamen die Nazis an die Macht und dann brannte die ganze Welt im zweiten Weltkrieg.

Sicher das was damals passiert ist heute wohl kaum noch möglich aber dennoch sind die Parallelen deutlich. Eine kleine Gruppe Hardliner versucht in Indonesien Machteinfluss zu erlangen. Sie schaffen es, dass öffentlich Bücher verbrannt werden, bei denen Sie der Meinung sind die endsprächen nicht dem Glauben.

Nun stelle ich mir die Frage was kommt als nächstes?

weiterführende Artikel zu diesem Thema

FPI stellt Strafanzeige gegen Gramedia

3 Kommentare zu “Gramedia verbrennt öffentlich Bücher die als Gotteslästerung angezeigt wurden”
  1. Silvio, les einfach mal bei google-Büxherverbrennung 1933-das war nicht eine kleine Partie, sondern die komplette deutsche Intelligenz, die Bücher, dei in D verbrannt wurden wurden nicht auf Druck einer Minderheit verbarnnt, sondern mit Billigung und Zustimmung eines komplette Volksteils, verbrannt, dazu kommt, dass ausser diesen Intelligenzbestien, das einfach Volk andere Probleme hatte und wohl kaum in der Lage ein Buch von Karl Marx oder Sigmund Freud zu lesen, geschweige denn zu kaufen!

  2. Der Vergleich liegt schon nahe, exs wurden Bücher verbrannt, die mit der Ideologie nicht übereinstimmen. Ist hier in Indonesien das selbe.

  3. Pingback: Ganz neue Töne der FPI

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.