Indonesische Firma in Elfenbein-Schmuggel verwickelt

Mitte Januar wurde in Mombasa, Kenia bei einer Razzia 2 Tonnen Elfenbein beschlagnahmt. Wie jetzt bekannt gegeben wurde, sollte das Elfenbein nach Indonesien verschifft werden.

Aus Elfenbein geschnitztes Kunstwerk

Aus Elfenbein geschnitztes Kunstwerk

Empfänger der Lieferung sei die indonesische Firma PT Kundur Prima Karya gewesen. Die Inhaberin der Firma Linda Lau verweigerte bisher jede Stellungnahme. Das einzige was sie sagte, „Sie wisse nichts von Schmuggel!“

Nach bekannt werden des Falles, gaben die zuständigen indonesischen Behörden bekannt, diese Fall genauer zu untersuchen.

Aus Elfenbein wird vorwiegend Schmuck und Dekor Gegenstände hergestellt. Der Handel ist verboten. Es dürfen nur Lagerbestände von beschlagnahmtem Elfenbein offiziell Verkauft werden. Die Wilderei ging nach dem Artenschutzvertrag drastisch zurück, obwohl immer noch Elefanten insbesondere in Afrika für den Schwarzmarkt gejagt werden!

Weitere Informationen zu diesem Thema:

6 comments on “Indonesische Firma in Elfenbein-Schmuggel verwickelt
  1. es dürfen nur Lagerbestände von beschlagnahmten Elfenbein verkauft werden-also merkste was ???

  2. Lieber Kontroliert als unkonrolliertes abschlachten. Und Gegenstände die bei Straftaten in Deutschland genutzt werden kannst du doch auch käuflich erwerben, auch wenn der Vergleich ein wenig hingt.

  3. ich glaub, du hast es nicht richtig gelesen-es handelt sich um beschlagnahmtes Elfenbein, Elfenbein, das man den Wilderern angenommen hat, wird nun verkauft, wobei das meiste Elfenbein sowieso nicht in den Handel gerät, sondern schwarz verkauft wird, dh man gibt dem ganzen einen offiziellen Anstrich, die Tiere werden aber weiterhin getötet und welche Gegenstände ? man kann Menschen mit einem Hammer oder Messer töten, die vielleicht 3 € kosten ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.