Strafzölle auf Biodiesel aus Indonesien

Banner 468x60

Die Europäische Union, kam nach Prüfung über die Preispraktiken, bei Biodiesel zu dem Entschluss, das Argentinien und Indonesien, die beide insgesamt 90% der Biodiesel Importe der EU abdecken, Dumpingpreise verlangen und damit die Produzenten in der Europäischen Union behindern.

Die EU-Kommission legte die Strafzölle für Indonesien auf 9,6% fest, was ca. 105 € mehr pro importierter Tonne Biodiesel entspricht.

Was ich mich Frage?

Die Mineralölkonzerne kaufen Billig Biodiesel ein, senken aber nicht den Preis für diesen Kraftstoff! Der Preis orientiert sich immer an den, von in der EU produzierten Biodiesel. Was jetzt zu erwarten ist, das die Konzerne nun den Preis anheben, obwohl der Preis sich ja im eigentlichen Sinne sich nicht ändert. Der Preis für die Herstellung in der EU ändert sich ja nicht, es wird ja nur der Importpreis durch Strafzölle künstlich angepasst.

Ändert sich was für Indonesien?

Ich glaube nicht, denn es gibt genügend Abnehmer, die nach billigem Biodiesel schreien.

5 Kommentare zu “Strafzölle auf Biodiesel aus Indonesien”
  1. PS Energiewende-Bio-eine höchst politische Angelegenheit- Biodiesel kann man auch nicht in alle Autos fahren-auch das E1o Super, speziell in vielen Europäischen Autos, BIO ist aggresiv und macht Dichtungen kaputt-also, nicht immer auf Konzerne rumhacken-leider ist eben, nicht zuletzt unserer Kanzlerin der komplette Energiewahn ausgebrochen!

  2. Na wenn die Produktion von Raps in der EU zu teuer ist sollten die Landwirte andere Produkte herstellen. Es gibt immer noch Menschen auf der Welt die Hungern müssen und die Ernähren sich nicht von Raps!

  3. Ohne Energie kann kein Staat exestieren. Vorausschauen ist die Devise und das macht die Kanzlerin super ist ja ebend auch ein Ossi!

    Aber auch nicht alles ist gut und richtig aber wo gibt es nicht schon abstriche.

    Schau dir die Solartechnik an in Deutschland entwickelt nach China exportiert und dann überschwemmen die Chinessen den deutschen Markt mit ihren subventionierten Billig solar Anlagen. Das zum Schluß der Verbraucher zahlen muss ist auch neu. Früher war diue Industrie eher bereit Risiken in neue Techniken einzugehen. Dieses hat sich aber komplett geändert. Jetzt muss der deutsche Staat immer wieder Internieren und Vorschriften erlassen um Entwicklungen von Techniken voranzutreiben!

  4. du bist halt weit weg, Silvio, ja das macht die Kanzlerin super-nachdem sie zuvor die Laufzeiten der KKWs verlängert hat, ging ihr der Popo auf Grundeis, wegen der Wahl in BW und flugs hat sie die Energiewende und KKW Abschaltungen veranlasst-die Solartechnik-nehmen wir Herr Asbeck, einer der grossen grünen Solarfritzen, hat sich jetzt das Schloss von Gottschalk ( 6.000.000€) unter den Nagel gerissen, das ist sein zweites Schloss, sein erstes hat 350ha Jagdgebiet, er fährt gerne Ferrari, sein Fabrik ist zwar pleite, aber bezahlen tut ers nicht, die Energiewende ist ein hochsubvebtionierter Bereich, die Betreiber von Windmühlen bekommen Geld sogar für Strom den sie garnicht erzeugen, weil die Windmühlen noch garnicht installiert oder ans Netz angeschlossen sind, wenn du den Artikel wegen Raps richtig gelesen hättest, hättest du gemerkt-dass die Preise nicht von den bauern, sondern in Brüssel gemacht werden, aber davon hast die eben keine Ahnung, du haust bloss, in deiner grossen Unkenntnis auf den Esel, anstatt auf den Herren, der deutsche Staat, folgsam wie er ist, verwirklciht nur Vorgaben, die aus Brüssel kommen, wenn du Zeit hast, einfach mal nachlesen und ja der Staat subventioniert Unternehmen-so hat er zB das Vorzeigewerk VW in der ExDDR mit fast 1.000.000.000 DM subventioniert-andernfass hätte es kein VW Werk gegeben und hätte der deutsche Staat West nicht bis jetzt 1.500.000.000.000 € in Deutschland Ost als Subventionen gezahlt, würden sich jenseits der Elbe östlich immer noch Fuchs und Hasen gute Nacht sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.