Indonesischer Milliardär will Inter Mailand kaufen

Logo von Inter Mailand

Logo von Inter Mailand

Fußball insbesondere Clubs aus Spanien, England und Italien haben in Indonesien einen großen Stellewert. Die eigenen Mannschaften in Indonesien, werden kaum beachtet. Anders sieht es da schon aus, wen Chelsea oder Arsenal spielt.

In keinem anderen außereuropäischen Land haben europäische Vereine soviele Fans, wie in Indonesien. Dieses haben diese Vereine mittlerweile auch begriffen und versuchen jährlich einmal nach Indonesien zu kommen um dort Freundschaftsspiele zu bestreiten. Der Umsatz an Vereins-Fan-Artikel steigt jährlich, was für jeden Verein eine wichtige Einnahmequelle ist.


300 Millionen Euro möchte, Erick Thohir, der Erbe des Konzerns Astra International, der unter anderem mit Autohandel und Finanzgeschäften ein Milliarden-Vermögen angehäuft hat in Inter Mailand investieren.

Die Mailänder sehen dieses Angebot mit gemischten Gefühlen. Einerseits fehlt dringend benötigtes Geld und andererseits, blieb die italienische A-Liga, außer AS Rom, der von einem Amerikaner erworben wurde, von Inverstoren übernahmen bisher verschont. Viele befürchten, das mit einer Übernahme von Inter Mailand, weitere ausländische Investoren Vereine in der A Liga übernehmen könnten und zum Schluss die Fans benachteiligt werden.

Die Vereinsführung sieht das Interesse aus Indonesien sehr erfolgsversprechend, immerhin wird das Geld dringend benötigt um neue Spieler zu verpflichten.

One comment to “Indonesischer Milliardär will Inter Mailand kaufen”
  1. naja, nix neues, Indonesischer investieren halt auch, siehe
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7907161.html
    allerdings sollte oder könnte der Mann natürlich auch in Indonesien für die dortigen Ligen etwas tun, dort auch einfach mal den Jugendsport fördern, wirft nur keine Rendite, finanziell ab, einfach mal nach D kommen, von Schüler-Jugendmannschaften-Vereinspflege-man sieht immer wieder, dass die Reichen in Indonesien eben wenig Kontakt zu ihren Mitbürgern haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.