Indonesien will Land in Australien erwerben

Wie die indonesische Regierung mitteilte, möchte der Staat Indonesien Land in Australien erwerben um dort Rinder zu züchten und diese nur für den indonesischen Markt zur Verfügung stellen.

Mir stellt sich die Frage ob Indonesien kein eigenes für die Rinderzucht geeignetes Land besitzt, oder ob fähige Rinderzüchter das Problem sind. Weiterhin ist fraglich ob man mit dieser Lösung eventuelle Boykotte von Australischen Behörden umgehen kann.

Im letzten Jahr wurde nach einer BBC Reportage, die indonesische Schlachthöfe zeigten, der Transport von lebenden Rindern stark eingeschränkt. In Indonesien kam es dadurch zu einer Verknappung des Fleischangebotes, da die meisten Menschen Muslime sind und kein Schweinefleisch essen dürfen.

Ich würde doch ehern der indonesischen Regierung empfehlen, Rinderzüchter in Australien oder anderen Ländern schulen zu lassen, damit der Bedarf an Rindfleisch direkt in Indonesien gedeckt werden kann.

2 comments on “Indonesien will Land in Australien erwerben
  1. jaja, VW Deutschland betreibt in Süfamerika Rinderzucht, Bennetton, als grösster privater Landbesitzer in Argentinien liefert Rindfleisch nach Europa, Neuseeland liefert Rinder zB in den Iran, in den Golfstaaten ist Rindfleisch aus Südamerika normal, wir in D beziehen Fleisch aus allen Herrenländer, Indonesien ist in der selben Lage, wo sollte man zB auf der schmalen Insel Java mit 100.000.000 Menschen die riesigen Rinderherden weiden lassen, um den Fleischbedarf Indonesien zu stillen, andere Inseln wie Kalimantan sind für grossflächige Rinderzucht nicht geeignet und schaut man die klapprigen Kühe und die Hühner an, die das rumlaufen, ist es ein vernünftiger Gedanke in Länder, die Viehzucht im hohem Standart betreiben, Land zu erwerben, dann kommt eine Ausbildung der Viehzüchter automatisch dazu, die Indonesier sind eben nicht in der Lage eine Landwirtschaft zu organisieren, genauso wenig wie sie in der Lage sind, eine vernünftige Forstwirtschaft zu betreiben !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.