63.958 Bewohner in Jakarta evakuiert

rp_flut_2014_1-150x150.jpgWie fast jedes Jahr steht in Jakarta eine Katastrophe an.

Dieses Jahr ist bisher der Norden von Jakarta betroffen. Das Wasser steht bis zu 2 m hoch in den Straßen.

Insgesamt wurden 6 Todesopfer gezählt. Vielerorts wird einfach vergessen den Strom in dieser Region rechtzeitig abzustellen. Dadurch gab es viel Stromschlagopfer, die auch in Krankenhäuser behandelt werden.

Metrologen sagen weitere Regenmassen voraus, sodass sich die Lage weiter zuspitzen wird. Warnungen wurden für die Städte Bogor, Depok, Tangerang und Bekasi gegeben.

Bei uns in BSD wurde vor zwei Jahren der Hochwasserschutz ausgebaut. 2012 gab es Teilüberflutungen von Straßen, die 2013 und dieses Jahr ausblieben. Dafür weicht der Asphalt auf. Tiefe Schlaglöcher durchziehen die Straßen und sind insbesondere für Mopedfahrer sehr gefährlich! Aufgrund des immer wieder auftretenden Regen können diese Stellen auch nicht geflickt werden, sodass mache Straßen eher einer Schotterpiste gleichen.

 

9 Kommentare zu “63.958 Bewohner in Jakarta evakuiert”
  1. naja, viele dieser Neubaugebiete werden auf ehemaligen Reisplantagen gebaut, dh, der Boden ist sowieso nicht sehr stabil , sag ich mal, daher ist eine gutes Grundfundament wichtig, sonst werfen sich die Fliesen, zudem Jakarta ist teilweise sehr nahe am Meer, dh, der Meereslevel ist fast mit dem Normalboden identisch, in Malaysia hab ich erlebt, dass Schaltgeräte, nahe des Meeres kippten, obwohl msn sehr tief Beton eingerammt hatte, zudem wäre es halt gut, wenn man zB Berghänge nicht abholzen würde und da auch keine Häuser bauen würde usw usw, aber man baut ja auf jeden m2 , den man greifen kann, bei uns rutschten Strasse komplett ab, Häuser hatten tiefe Risse, waren unbewohnbar, weil man einfach die primitivsten Bauvorschriften missachtete, naja, Statik ist in Indonesien eh ein Fremwort, wenigstens bei den privaten Bauten!

  2. Da sind wir aus Deutschland ja echt verwöhnt. Bei uns im Oberbergischen fährt gerade ein Kontrollfahrzeug durch die Straßen, dass den Hauptkanal unter der Strasse und die Zuflüsse mit einer Kamera kontrolliert. Wie sieht eigentlich die Kanalisation in indonesischen Städten aus? Ist das technisch auf verläßlichem Niveau? Habe mich in Jakarta über die Hütten in Sichtweise von Luxushochhäusern ja echt gewundert, das sieht auch nicht nach Bauvorschriften aus.

  3. Also mittlerweile baut man hier ordentlich. Wo wir wohnen ist alles Kanalisiert und das Abwasser fließt auch nicht in den nächsten Bach oder Fluß. Dadurch gibt es auch keine Geruchsbelästigung. In den Armenvirteln sieht es da aber noch anders aus. Das mit arm und Rech auf engsten Raum ist auch bei uns so. Wir leben in einem bewachten Sektor verläst man diesen und geht 250 m weiter nach hinten steht man fast im Wohnzimmer der Menschen die da Wohnen. Sitze gerade an einem Video zu diesem Thema was demnächst auf YouTube hochgeladen wird.

  4. dann erzähl dochmal silvio wie deine kloake entsorgt wird es ist einfach so man verquirlt die scheisse und schüttel sie dann ins klo

  5. dann müsste es bei euch auch eine kläranlge geben, oder wo wirs sonst die kloake entsorgt, in ganz indonesien gibts keine kläranlagen, höchstens man hat in den letzten jahren welche gebaut, wenn das alles so gut ist bei euch müsste daas waserden üblichen normen entsprechen, liegen daten über wasserproben bei euch vor

  6. Franz lies doch mal richtig. Ich habe geschrieben, dass die Jauche nicht in BSD entsorgt wird! Ich kann nichts dafür dass die Abflußrohre Kilometerweit von mir zu deiner Verwandschaft in Indonesien verbracht werden und dort entsorgt werden. Nun das man das Grundwasser verseucht ist solltest dir ja bekannt sein. Selbst Indonesien kennt bereits die Erfindung der Sickergrube. Ich finde es immer wieder Amüsant wie du mit allen möglichen Mitteln mir das Leben im Paradise madig machen möchtest. Ich kann nichts dafür das deine Auswanderung gescheitert ist. Ich lebe nun 9 Jahre hier und habe mir wohl eine gesicherte Existenz hier aufgebaut. Der eine hat eben etwas mehr Glück als der andere.

  7. gescheitert würde ich nicht sagen, aber meine krebserkrankungen häte ich in indonesien nicht überlebt, schwarzer hautkrebs allein die spritzen nach der op haben 2000euro gekostet, was die kosten des hirntumors und die chemo und die bestrahlungen usw gekostet haben aber wie gesagt selbst wenn in indonesienes ärzteund die entsrechendenklinischen einrichtungen geben würde wär mein geld weg gewesen was die sickergruben anbelangt bei meinen häusern waren zisternen, in die ale abwässer flossen waren die voll kam das entsorgungsfahrzug und entleertesie, kostete damals 200.00, silvio immer dran denken ich will nichts madig machen und wünsche dir und diner familie sowie allen anderen auswanderen gesundheitund alles sonstige meine frau fliegt jetzt wieder nach indonesien, leider ohne mich, da ich abolutes flugverbot von meinem arzt bekommen habe, so ist eben die welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.