Todesurteile in Indonesien vollstreckt

Im Dezember berichtete Bayi.de, dass Indonesien plante fünf ausländische Häftlinge hinzurichten.

Am 16.01.2015 wurden die Exekutionen trotz internationaler Proteste durchgeführt!

Insgesamt wurden sechs Menschen durch ein Hinrichtungskommando erschossen. Alle Verurteilten sind wegen Drogen-Delikten zum Tode verurteilt worden.

Die Ausländer die aus Holland, Brasilien, Vietnam, Malawi und Nigeria wurden auf der Insel Nusakambangan, vor der Südküste der indonesischen Hauptinsel Java hingerichtet. Der Indonesische Verurteilte wurde im Bezirk Boyolali im Zentrum von Java hingerichtet.

Trotz Diplomatischer Einwände insbesondere aus den Niederlanden und Brasilien wurde die Exekution durchgeführt.

Die Brasilianische Regierung orderte sofort ihren Botschafter zurück um nach eigenen Aussagen, die weitere Schritte abzuklären, die man gegen diese Exekution unter nehmen wolle. Für Brasilien war es die erste Hinrichtung eines Brasilianers im Ausland.

Auch die Holländische Regierung zeigte sich endtäuscht über die Hinrichtung des niederländischen Staatsbürgers.

Urteile waren und sind in Indonesien käuflich

Korruption ist ein großes Problem bei der Justiz. Mit Handgeld wurde so manches Urteil gekauft, was so einigen Richtern und Staatsanwälten in Indonesien so sehr guten Wohlstand führte. In den letzten Jahren wurden auch mehrere Richter der Korruption überführt. Ob die Urteile die diese Richter verhängt hatten geprüft wurden ist fraglich.

Gerichtsverhandlungen werden in Schnellverfahren durchgeführt und endsprechen keinen Juristischen Standard

So werden mehrere Angeklagte im 10 min Takt abgefertigt und können sich in den meisten Fällen aufgrund der Sprachprobleme bei Ausländischen Angeklagten nicht äußern.

Ermittlungen enden in den Landesgrenzen von Indonesien. Auf Amtshilfeersuchen an ausländischen Behörden um Ermittlungen auszudehnen und eventuell den Auftraggeber dingfest zu machen und damit dem Strom der Drogen zu unterbinden, verzichtet Indonesien immer.

Todesstrafe international geächtet

In Indonesien wird die Todesstrafe durch ein Erschießungskommando durchgeführt. Wobei 12 Schützen auf den Todeskandidaten jeweils einen Schuss gleichzeitig abgeben, und nur Gewehre scharfe Kugeln besitzen.

Indonesien kündigte nach der Vollstreckung in diesem Jahr weitere 20 Todesurteile vollstrecken zu wollen. Nach Angaben eines Regierungssprechers sitzen ca. 140 Häftlinge in Todeszellen!

In der folgenden Länderliste sind insgesamt 198 Staaten aufgeführt (Stand 10. Dezember 2014)

  • 99 Staaten, in denen die Todesstrafe vollständig abgeschafft ist.
  • 7 Staaten, in denen die Todesstrafe nur in Sonderstrafverfahren (z. B. Kriegsrecht) existiert.
  • 34 Staaten mit einem Hinrichtungsstopp.
  • 58 Staaten, die die Todesstrafe auch im gewöhnlichen Strafrecht haben und anwenden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe

Eine Abschreckung gegen über von ausgeführten Straftaten ist nicht nachzuweisen. In diesem Fall müsste in Indonesien der Drogenmissbrauch rückläufig sein und in den USA Tötungsdelikte der Vergangenheit angehören.

Ich persönlich befürworte nicht die begangenen Straftaten, die zur Tötung der sechs Menschen führten. Ich bin aber strikt gegen die Todesstrafe, auch wenn man dieses bei einigen Verbrechen insbesondere Terrorismus unterstützen müsste.

Fälle in den USA wo Todeskandidaten nach Jahren freigelassen werden mussten, da sie Unschuldig waren zeigen das Fehlurteile in der Justiz an der Tagesordnung sind.

7 Kommentare zu “Todesurteile in Indonesien vollstreckt”
  1. wieder mal nur Kritik am neuen Heimatland, alle sind korrupt, ganz klar, naja, auch in D werden Straftäter nach Klasse behandelt, wer Geld hat, bekommt einen Deal und geht frei heim, ein Höness , der c 50 Millionen €uro, genaue Summen weis man nicht, bekommt 3,5 Jahre und geht nach c 7 Monaten frei spazieren, einen Wullf, der sagte: der Islam gehört zu Deutschland wird von 24 Kriminalbmaten und 4 Staatsanwälten 14 Monate unter die Lupe genommen, das intimste an die Öffentlichkeit gezerrt, heraus kommt ein Prozess wegen 900€ !!!! ein sogenannter Bundespräsident lebt mit seiner Konkubine im Berliner Schloss , seine Erste Frau , die eigentliche First Lady, irgendwo in Rostock, bevor ich von Recht spreche, denke ich erst mal gründlich nach, die Todesurteile sind durchaus gerechtfertigt, in ASien , Malaysia, Singapore usw, Indonesien gibts strenge Vorschriften in Bezug Drogen, mit Recht, den grössten Krieg, den die Menschheit führt ist der gegen Drogen, du Silvio, hats noch nie echte Drogensüchtige gesehen und behüte deine Tochter gut, denn schon in den Schulen werden Drogen kostenlos verteilt, auch in Indonesien, nehmen wir AFG, unter den Talibans war Mohnanbau verboten, jetzt werden Rekordernten von bis zu 8-9.000 to Opium eingefahren, AFG liefert c 90% des Opiums, und das unter den Augen der westlichen Truppen, die eigentlich Frieden und Wohlstand bringen wollten, Mexico versinkt im Drogenbürgerkrieg, daher wenn in Indonesien, Drogendealer/ Transporteure verfolgt werden ist das richtig, aber leider ist es eben so, dass mit Drogen ungeheuere Vermögen geschaffen werden und die anfällige Bürokratie und die die dazu gehören, schnell verlockt werden, also, die höchste Strafe ist ok, als weiteres würde ich empfehlen, alle Hinrichtungen per Video an allen Flughäfen un sonstige Orten, wo Menschen ins Land reisen, auf Grossbildschirmen zu zeigen, mit dem Hinweis, KEINE MACHT DEN DROGEN!

  2. Na Franz, du meinst ich schreibe nur Kritik. Ich kann mich noch errinern es gab Zeiten da haste rum gejammert ich würde keine Private Meinungen im Blog hinterlassen. Nun passt es dir auch nicht!

    Egal was du denkst über mich ich stehe dazu. Ich bin ein Gegner der Todesstrafe und ich glaube nicht das du auch nur anssatzweise weist wie ein Prozess in Indonesien abläuft!
    Weiterhin unterstütze ich auch keine Drogen, was du mir hier auch unterstellen willst! Die Drogenpolitik von Indonesien kann man wohl sehr wohl kritisieren, da diese die Macht hat für Aufklärung zu sorgen und nicht alles unter den Tisch des Schweigens zu kehren!

  3. wieder Pech für dich, ich hatte gute Kumpels bei der indonesischen Polizei, durfte sogar mal in so einem Käfig rein, klar, da war mal ein Bericht, das indonesiche TV überträgt ja sehr direkt, eine Verhandlung, der Richter sprach ein Todesurteil, der Verurteilte fiel vor Schreck vom Hocker, die Drogenbarone verdienen keine Gnade, es ist ein Witz, wenn man Menschen, die 1000nde ins Unglück stürzen und sich selber auf deren Kosten ein Riesenvermögen verschafft, wenn man diesen noch mit Mitleid begegnet, allerdings würde ich eine andere Strafe vorziehen, macht die Leute selber süchtig un sperrt sie dann weg, dann kommen sie selber in den Genuss ihrer Sch……..!
    Man schätzt die Zahl der Süchtigen in I auf c 4.5000.000 ungefähr soviel wie Berlin Einwohner hat!

  4. Genaue Zahl wurde in verbindung mit der Execution bekannt gegeben. Jeden Tag sterben in Indonesien 50 Menschen an Drogenmissbrauch!

    Was nutzt es den kleinen Dealer zu Töten wenn der Große Boss weiter seine Geschäfte machen kann. Für jeden gefasten Dealer stehen 3 neue in den Startlöchern!

    Schlägt man einer Schlange den Kopf ab ist es aus, hingegen kannn sich der Schwanz meistens regenerieren!

    Und zum Thema Todesstrafe solltes du dich mal informieren, die meisten Menschen sind gegen diese entgültige Strafe!

  5. ich denke mal, der Präsident hatte schon mal die Faxen dicke, trotz eindringlichen Hinweisen gibts es immer wieder welche, die denken, naja, da schmuggle ich halt mal ein paar Kilo ins Land, mal ist es ein Mädchen, dem man 7 in Worten sieben kilo ins Handgepäck schmuggelt, dann die Oma, die ja noch erpresst wird und weiter solche Ammenmärchen, und dann der Allerbeste, der ein Riesenlabor betreibt und synthetische Pillen herstellt, gehts noch einen Tick besser, also, ich hoffe, alle zukünftigen Schmuggler und Dealer haben den Knall gehört!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.