Wie jedes Jahr, Teile Jakartas stehen unter Wasser

Immer zur Regenzeit, bietet Jakarta das Schauspiel der Überschwemmung.

Im gleichen Atemzug beteuern die verantwortlichen Politiker alles für den Überschwemmungsschutz zu tun. Und dennoch stehen die Straßen von Jakarta immer im Februar unter Wasser.

Wobei es Jakarta in diesem Jahr besonders hart trifft, da in den letzten Tagen ein wahrer Dauerregen eingesetzt hat.

Normaler Weise regnet es in der Regenzeit mal für 30 maximal 60 Minuten am Tag. Dieses Jahr ist aber alles anders. Seit drei Tagen hatten wir auch hier in BSD vielleicht mal 3-5 Stunden Pause ansonsten regnete es was das Zeug hielt.

Mittlerweile scheint sogar der Regen unseren Mandarinenbäumchen zu schaden. Die Mandarinen verfaulen regelrecht am Baum und dieser wirft langsam die Blätter ab.

Trauriger Anblick: verfaulte Mandarinen an einem unserer Mandarinenbäumchen

Trauriger Anblick: verfaulte Mandarinen an einem unserer Mandarinenbäumchen

Wohl ein Anzeichen das es auch zu viel des guten ist. Hoffen wir mal, dass es jetzt endlich aufhört mit dem Dauerregen. Seit 2 h ist jedenfalls kein Tropfen mehr vom Himmel gefallen.

Jakarta wird wohl noch eine Weile zu kämpfen haben

Durch Jakarta fließen mehrere Flüsse, die das Wasser aus den Bergen von Bogor und Umgebung mit sich führen. Dort stauen sich die Wolken an den Bergen und regnen dort weiter ab. Damit tragen die Flüsse weitere Wassermassen in Richtung Jakarta, die dort dann auf einen natürlichen Rückstau treffen bevor sie dann ins Meer abfließen können.

Bisher forderten die Fluten in Jakarta ein Todesopfer.

5 Kommentare zu “Wie jedes Jahr, Teile Jakartas stehen unter Wasser”
  1. tja, da ist jeder froh, wenn er ein Paar Gummistiefel hat, vielleicht erst mal den Müll aus den Abwasserkanälen entfernen ! und jetzt wollen sie noch Land im Meer aufschütten, tja, liebe Indonesier, vielleicht an der Zeit statt Autos Boote zu kaufen!

  2. die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen, wenn man auch den letzten Baum gefällt hat, vor Pakistan an der Flussmündung (?) hat sich eine Inseln im Meer gebildet, nachem man den Himalayia abgeholzt hat, spülte der Regen den Humus und Erde aus den Bergen, es entstand eine Inseln, nach Berechnungen wird es in Indonesien in 20 Jahren keinen Regenwald mehr geben, nur noch Palmölplantagen, zwar hat die indonesische Regierung ein Anpflanzprogramm über 30.000.000 Bäume ins Auge gefasst, aber obs was wird!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.