Indonesiens Behörden planen Drogengefängnis auf einsamer Insel

Ein Sprecher der Drogenbehörde teilte mit, dass man in Indonesien eine abgelegene Gefängnisinsel plant, die von Krokodilen bewacht werden soll.

So habe der Chef der Behörde, schon mehrere Insel erkundet, um ein geeignetes Fleckchen zu finden.

Der Sprecher antwortete auf eine Frage eines Journalisten: “Wenn ein Krokodil einen Menschen tötet, ist das keine Menschenrechtsverletzung”.

Manchmal frage ich mich wirklich welche Schulbildung, manche Behörden in Indonesien genossen haben.

Aber gehen wir das ganze mal durch

Foto: Herbert Walter Krick / pixelio.de

Foto: Herbert Walter Krick / pixelio.de

Was brauchen Krokodile zum Überleben? Wasser und Nahrung!

Was ist nun wenn keiner der Drogendealer die Flucht ergreift? Dann verhungern die Krokodile und die Dealer können dann in die Freiheit fliehen.

Also müssen die Krokodile gefüttert werden. Geschweige von den Kosten des Transportes und des Fleisches was benötigt wird, kann man doch davon ausgehen, dass ein Krokodil wenn es satt ist ehern in der Sonne rumdöst, als sich einen Flüchtigen in den weg zu stellen und diesen genüsslich zu verspeisen.

Unerklärlich, dass für solche stupiden Ideen überhaupt Steuergelder verschwendet werden!

Man kann auch sagen, Indonesien macht sich gerade wieder einmal lächerlich in der Welt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.