Ahok verliert Gouverneurswahl in Jakarta

In der Stichwahl bei der Gouverneurswahl in Jakarta die gestern stattgefunden hat, räumte der amtierende christliche Gouverneur Ahok seine Niederlage ein.

20.04.2017 Ahok verliert Gouverneurswahl in Jakarta

Die Gouverneurswahl von Jakarta war überschattet von religiösen Auseinandersetzungen. Radikale muslimische Gruppen warfen den amtierenden Gouverneur von Jakart im Vorfeld Blasphemie vor. Ahok hatte auf einer öffentlichen Veranstaltung eine Sure aus dem Koran zitiert, die dann von radikalen muslimischen Kreisen um die FPI genutzt wurde, um eine Hasskampagne gegen Ahok zu starten.

42 % gaben dennoch Ahok ihre Stimme

Ahok verliert Gouverneurswahl in Jakarta / Screenshot Jakarta Post

Ahok verliert Gouverneurswahl in Jakarta / Screenshot Jakarta Post

Ahok machte vor der Stichwahl kaum noch Wahlkampf. Berater hatten ihn dazu geraten, da man weitere radikale Übergriffe verhindern wollte. Von einem fairen Wahlkampf kann man wohl bei dieser Gouverneurswahl nicht reden.

Anies der Gewinner der Wahl hat nun die Aufgabe, die Megastadt wieder auf einen Versöhnungskurs der Religionen zu führen. Das Erbe, was Ahok ihm überließ, laste wohl schwer auf seinen Schultern. Ahok, war sehr belieb und nahm viele wichtige Projekte für die Megastadt in Jakarta in anrief. Zwar waren auch viele Menschen insbesondere in den Slams von Jakarta von Ahok enttäuscht. Dieser ließ illegale gebaute Häuser an Flüssen abreißen, um einen Hochwasserschutz bauen zu lassen. Jakarta wird in der Regenzeit regelmäßig von Überflutungen heimgesucht. Hauptschuld wird den illegalen Häusern, die sich an den Flüssen entlangschlängeln gegeben. Deswegen werden immer wieder in regelmäßigen Abständen diese Bauten abgerissen, die dann in kurzer Zeit wieder von den Bewohnern illegal aufgebaut werden.

Aussage meiner Tochter schockte mich

Gestern Abend habe ich mich mit meiner 10-jährigen Tochter über die Wahl in Jakarta unterhalten. Diese sagte mir, dass man in der Schule darüber gesprochen hätte, dass Menschen im Vorfeld der Wahl bedroht wurden, sollten sie Ahok wählen. Dieses sagt schon einiges über die Stimmung der Menschen im Vorfeld dieser Wahl. Wenn man sich vorstellt, dass sich Kinder in der Schule darüber unterhalten, dass man mit dem Leben bedroht wird, sollte man den falschen Kandidaten seine Stimme geben.

Demokratie sieht für mich da anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.