Bomben-Scherz führte zu Verletzten

Mit Terror scherzt man nicht, das scheint einigen Indonesier immer noch nicht klar zu sein. So kam es in zwei Flugzeugen zu einer teilweisen Panik, weil Passagiere sich einen Bomben-Scherz erlaubten!

30.05.2018 Bomben-Scherz führte zu Verletzten 

Beide Vorfälle ereigneten sich bei der Fluggesellschaft Lion Air. Am Montag, hatte ein Passagier wären des Boardings über eine Bombe im Gepäck scherze gemacht. Die Lion Air Maschine wollte von Jakarta nach Kuala Lumpur fliegen. Die Passagiere wurden aufgefordert, das Flugzeug umgehend zu verlassen. Das Flugzeug und das Gepäck wurden daraufhin untersucht. Man fand keine Bombe.

Der 25-jährige Indonesier wurde verhaftet. Ihm droht nun ein Jahr Gefängnis wegen Gefährdung der Flugsicherheit. Die betroffenen Passagiere konnten  um 14:15 Uhr den Flug fortsetzen. Geplant war der Abflug um 11:40 Uhr.

Ein weiterer Bomben-Scherz ging nicht so glimpflich aus!

Bomben-Scherz führte zu Verletzten

Bomben-Scherz führte zu Verletzten

Auf einem Inlandsflug, von der Stadt Pontianak auf der Insel Borneo, wurden zehn Menschen verletzt, als sie panisch nach einem Bomben-Scherz aus dem Flugzeug rannten. Einige stürzten von der Reling und fielen mehrere Meter in die Tiefe. Ein Student, der sich diesen Bomben-Scherz erlaubte, wurde festgenommen. Auch ihm droht nun eine Haftstrafe.

Was sind das, für Menschen, die mit einem Bomben-Scherz andere gefährden?

Als Außenstehender kann man dieses wohl kaum begreifen, was solche Menschen zu solch einem Bomben-Scherz verleitet. Schaut man sich jedoch einmal etwas genauer in Indonesien um, bekommt man mit, dass die Indonesier sensationslüstern zu sein scheinen. So scheint es, dass der Aberglaube sehr verwurzelt ist und dann mysterische Geschichten viral gehen, weil sie immer wieder geteilt werden. Hier mag die Religion eine große Rolle spielen, die eine Aufklärung, oder Hinterfragung von Ereignissen verhindert.

Andererseits erlebt man das Phänomen, dass Indonesier bei einem Unfall oder einer Katastrophe ehern ihr Handy zum Filmen in die Hand nehmen, als sich selbst in Sicherheit zu bringen, oder Hilfe zu leisten. Auf Youtube findet man aus Indonesien immer wieder schreckliche Verkehrsunfälle, wo man den Verletzten oder getöteten Unfallbeteiligten noch extra genau abfilmt. Ich melde diese Videos regelmäßig, die dann auch unverzüglich von Youtube gelöscht werden. Aber diese werden so schnell kopiert und neu hochgeladen, dass man da überhaupt nicht hinterher kommt.

Wobei wenn man die Meldungen aus Deutschland sich anschaut, betreffs Gaffer, sind dieses heute auch nicht anders.

Wie kann es sein, dass man lieber einen sterbenden Menschen abfilmt, als diesen zu helfen am Leben zu bleiben. Für mich ein unverständlicher Zustand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.