31 Bauarbeiter in Papua getötet

31 Bauarbeiter wurden von Separatisten die für eine Unabhängigkeit von Papua kämpfen, getötet. Die Bauarbeiter waren für das Prestigeprojekt Trans-Papua-Route eingestellt und arbeiteten an einer Brücke! In den letzten Tagen häufen sich die Berichte über Demonstrationen für eine Unabhängigkeit von Papua. Selbst auf der Hauptinsel Java kam es zu mehreren Demos, bei den die Polizei 233 Teilnehmer verhafteten. Der indonesische Präsident Joko Widodo versuchte die Beziehungen zu Papua zu verbessern und besuchte selbst diese Region. Er versprach damals einen wirtschaftlichen Aufschwung für diese Provinz. Dazu wurde das ehrgeizige Projekt Trans-Papua-Route gestartet. Die Strecke soll 4.325 Kilometer lang sein und im Jahr 2018 fertiggestellt werden. Im März 2017 waren bereits 3.850 Kilometer befahrbar. Nur ein Teil der Strecke ist asphaltiert. Die Bauarbeiten wurden auf der gesamten Strecke bis zur Klärung des Vorfalls eingestellt. Der jetzige Überfall auf eine Baustelle durch Separatisten forderte 31 Todesopfer. Die Getöteten arbeiteten gerade an einer Brücke, als der Überfall stattgefunden hatte. Militär und Polizei seien auf den Weg des Anschlages. Das Gebiet befindet sich im Bezirk Yigi und sei sehr schwer erreichbar, da es in einem sehr abgelegenen Gebiet sich befindet. Es häufen sich Berichte, dass die Überfälle von Separatisten in indonesischer Militäruniform durchgeführt werden und … 31 Bauarbeiter in Papua getötet weiterlesen