Aufgebrachte Muslime zünden Kirchen an

Der Eingang einer Kirche, die der wütende Mob in Brand steckte AFP Fotoquelle: focus.de

Der Eingang einer Kirche, die der wütende Mob in Brand steckte AFP Fotoquelle: focus.de

Aus Protest gegen die ihrer Ansicht nach zu milde Gefängnisstrafe für einen Christen haben Muslime in Indonesien ein Gerichtsgebäude gestürmt und zwei Kirchen angezündet.

Rund 1000 Demonstranten stürmten am Dienstag einen Gerichtssaal in Temanggung auf Java. Sie demolierten das Mobiliar und warfen Scheiben ein. Das Gericht hatte zuvor einen Christen wegen Verstoßes gegen das Blasphemiegesetz zur Höchststrafe von fünf Jahren Haft verhaftet. Er soll Flugblätter mit despektierlichen Äußerungen über das zentrale Heiligtum des Islam, die Kaaba in Mekka, verteilt haben. Die Demonstranten forderten die Todesstrafe für den 58-Jährigen oder seine Auslieferung an das Volk.

Die aufgebrachte Menge zündete außerdem zwei Kirchen an und schlug die Scheiben einer weiteren ein. Währenddessen riefen die Demonstranten „Töten, töten“. Ein Schulgebäude bewarfen sie mit Steinen, genauso Polizisten. Mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf. Die Polizei setzte Tränengas ein und feuerte Warnschüsse ab, um die aufgebrachte Menge auseinanderzutreiben. Es dauerte rund vier Stunden, bis die Ausschreitungen beendet werden konnten. Mindestens neun Menschen wurden nach Augenzeugenberichten verletzt. Die Polizei führte mehrere Angreifer zur Befragung ab.

Ein zerstörter Jesus dapd Fotoquelle: focus.de

Ein zerstörter Jesus dapd Fotoquelle: focus.de

Gewalt nicht nur gegen Christen

Fast 90 Prozent der 240 Millionen Einwohner Indonesiens sind Muslime. Das Land hat damit die größte muslimische Bevölkerung der Welt. Der Staat propagiert religiöse Toleranz. Allerdings kam es in jüngster Zeit immer wieder zu Zusammenstößen. Gewalt richtet sich nicht nur gegen Christen: Am Sonntag tötete eine Menge drei Mitglieder der muslimischen Minderheit der Ahmadi-Bewegung. Zu dem Angriff hatte eine islamistische Gruppe aufgerufen, die Angehörige der Bewegung als Ungläubige betrachtet.

Indonesien: Brutaler Mob attackiert religiöse Minderheit

Die Organisation International Crisis Group, die bei der Lösung von Konflikten hilft, forderte die Regierung zum Handeln auf. „Die Regierung braucht eine Strategie, um der wachsenden religiösen Intoleranz zu begegnen, vor allem in Gegenden, wo sich Hardliner-Islamisten und christliche Eiferer den Einfluss streitig machen“, appellierte sie jüngst.
Originalbericht: focus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.