Mobile Trinkwasseraufbereitungsanlage für den Rucksack

In Indonesien und Haiti wird zur Zeit eine mobile Trinkwasseraufbereitungsanlage getestet, die in einen normalen Rucksack passt.

Die in der Universität Kassel entwickelte Aufbereitungsanlage kommt ohne Strom aus und kann bis zu 500 Menschen mit sauberen Trinkwasser versorgen.

Der Test in Indonesien und Haiti, wird duch das Kinderhilfswerk terre des hommes mit der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt (DBU) durchgeführt.

Der Rucksack wurde auf den Namen Paul getauft und soll in naher Zukunft insbesondere nach Katastrophen zum Einsatz kommen.

Nach dem schweren Erdbeben in Haiti, zeigte sich das die bisher sehr großen Geräte zur Trinkwasseraufbereitung nur schwerr in betroffene Gebiete transportiert werden konnten. Der Zeitverlusst war enorm. Durch den Rucksack Paul soll dieses nun anders werden, da kein Spezielles Equitment für den Transport benötigt wird, kann dieser auch direkt in die betroffenen Gebiete in schnellster Zeit gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.