Frau transportierte totes Baby im Koffer


Eine Frau aus Indonesien versuchte ihr verstorbenes Baby im Koffer, von Sorong in Papua, nach Makassar in Süd Sulawesi zu schmuggeln.

Das Baby im Koffer war erst kürzlich auf natürliche Weise verstorben.

Die 36 jährige Mutter wollte das Kind in ihrer Heimatstadt beerdigen lassen. Leider konnte sie sich die Transportkosten von 16.000.000 Rp (ca. 1.100 €) nicht leisten. So beschloss sie das Baby im Koffer, zu schmuggeln.

Bei der Sicherheitsüberprüfung fiel den Beamten der ungewöhnliche Inhalt des Koffers auf.

Die junge Mutter brach in Tränen aus und schilderte ihre missliche Lage.

Frau versuchte totes Baby im Koffer zu schmuggeln

Frau versuchte totes Baby im Koffer zu schmuggeln

Sie habe nicht die finanziellen Mittel, die regulären Transportkosten für einen Toten Körper zu bezahlen, möchte aber das Ihr Kind in ihrer Heimatstadt, beerdigt wird.

Das Kleinkind starb am letzten Samstag im Sorong General Hospital kurz nach der Geburt. Die Polizei prüfte den Sachverhalt und bestätigte, dass es sich bei dem toten Baby nicht um ein Verbrechen handelte.

Die Flughafenbehörde und die Polizei ermöglichten letztendlich doch den Transport des toten Babys. Dieses Mal jedoch auf dem vorgeschriebenen Transportweg.

16.000.000 Rp sind für eine junge Mutter enorm viel Geld. Zum Vergleich der Mindestlohn in Jakarta liegt bei ca. 2.400.000 Rp (ca. 165 €) pro Monat.

Ich bin begeistert, dass hier die Behörden kurzfristig alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, um dieser Mutter, die ihr totes Baby im Koffer transportieren wollte, zu helfen. Damit dürfe ein wenig der Schmerz über den Verlust gelindert worden sein. Das Baby findet seine letzte Ruhestätte in der Nähe seiner Familie.

Dieses Vorgehen ist in Indonesien keine Selbstverständlichkeit.

In der Regel wird hier ehern von den Beamten noch die hohle Hand aufgehalten, um die Not einer jungen Mutter noch weiter auszunutzen. Aber ich glaube, bei dieser Geschichte wäre wohl von jedem das Herz erweicht.

Man kann nur hoffen, dass die junge Mutter ihren Schmerz im Kreise ihrer Familie leichter ertragen kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.