Suche nach Opfern des Fährunglücks eingestellt

Banner 468x60

Indonesien gibt offiziell die Suche nach den 200 vermisst geltenden Opfer des Fährunglücks auf dem Toba See auf!

03.07.2018 Suche nach Opfern des Fährunglücks eingestellt

Vor einer Woche wurde die Fähre in circa 500 Meter Tiefe durch Rettungskräfte entdeckt. Indonesien hat nicht die Möglichkeit die Fähre zu heben oder die 200 vermissten Opfer zu bergen. Für die Angehörigen eine zusätzliche Belastung, da sie ihre Liebsten nicht beerdigen können und somit keinen Ort der Trauer besitzen.

Die Fähre sank am 18. Juni innerhalb von wenigen Minuten und war völlig überladen. Das ganze Ausmaß kam erst nach und nach zum Vorschein, da die Fähre illegal und die Anzahl der Passagiere die an Bord waren, nicht bekannt waren.

Nur 18 Menschen überlebten das Unglück.

Fährunglück auf dem Toba See

Fährunglück auf dem Toba See

Auch der Kapitän und Eigentümer der Fähre überlebte das Unglück und rettete so sein Leben. Die indonesischen Behörden ermitteln mittlerweile gegen den Kapitän und drei weiteren Mitarbeiter des Hafens die zuließen, dass die Fähre so überladen wurde. Den Verdächtigen drohen jetzt eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Viele Indonesier scheinen zu denken das ihr Schutzengel immer bei ihnen ist.

Eigentlich müsste man doch selbst merken, wenn eine Fähre die für 65 Personen zugelassen ist, mit über 200 Menschen überladen wird. Aber ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Indonesier immer davon ausgehen was gestern ohne Probleme funktioniert hat, funktioniert auch heute und morgen.

So kann man es auch immer wieder im Verkehr erleben. Immer wieder kann man beobachten, dass Mopedfahrer ohne auf den Verkehr zu achten abbiegen. Und die Geschwindigkeit wird da von Tag zu Tag immer höher, wie sie rum geschossen kommen. Ich sage mir da immer, dass diese Verkehrsteilnehmer immer denken, „Gestern kam keiner“!

Natürlich ist es verständlich das jeder so schnell wie möglich vorwärtskommen möchte. Dass man dann aber gänzlich alle Vorsichtsmaßnahmen missachten, ist unverständlich. Am schlimmsten ist, das indonesische Eltern keine Rücksicht auf ihre eigenen Kinder nehmen und diese mitfahren lassen, und damit dieser Gefahr mit auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.