Oberster Gerichtshof von Indonesien bestätigt Kinderehe


Was in den westlichen Ländern als gesetzlich verwerflich gilt, zementierte nun der Oberste Gerichtshof von Indonesien! Minderjährige dürfen zur Kinderehe gezwungen werden, wenn es religiös gewünscht ist.

Das indonesische Ehegesetz aus dem Jahr 1974 setzt das heiratsfähige Alter für Mädchen auf 16 und für Jungen auf 19 Jahre fest, obwohl im Kinderschutzgesetz aus dem Jahr 2002, Kinder als „unter 18-Jährige“ definiert. Dennoch sind in Indonesien Hochzeiten bereits mit unter 15 Jahren erlaubt, wenn diese durch die Religion gedeckt ist. Diese wird im Artikel 7 des indonesischen Ehegesetzes geregelt.

Der Oberste Gerichtshof von Indonesien hatte zu urteilen, ob die Hochzeit einer 15-Jährigen legal war. Diese wurde von beiden Elternpaaren, mit einem 16-Jährigen zwangsverheiratet, da die Eltern den Verdacht äußerten, dass beide Kinder vorehelichen Sex hatten. Das Mädchen litt nach der Zwangshochzeit an häuslicher Gewalt und verstarb an ihren Misshandlungen! Der jugendliche Ehemann kam nach 24 Stunden mangels an Beweisen wieder frei!

Es gibt aber auch Kritik an diesem Urteil!

Der Generalsekretär der Indonesischen Frauenkoalition (KPI) in West Java, Dariwinih, kritisierte das Urteil und deren Begründung stark. Kinder können nicht für ihre Entscheidungen rechtlich verantwortlich gemacht werden. Weiterhin würde die Ausnahmegenehmigung von den Eltern gestellt. Insbesondere bei Mädchen, die mit recht jungen Jahren zwangsverheiratet werden, sind die Fortpflanzungsorgane überhaupt noch nicht vollständig ausgebildet! Man fordere deswegen von der indonesischen Regierung, dass die Politik die Legalisierung von Kinderehen abgeschafft.

Nach Daten von UNICEF aus dem Jahr 2017 liegt Indonesien an zweiter Stelle in Asien mit der Genehmigung von Kinderehen. Das Statistics Insonesia (BPS) veröffentlichte im Jahr 2016 Daten, dass 17 Prozent der Indonesier unter 18 Jahre alt sind bei ihrer Ehe! Davon seien 1,12 Prozent bei der Hochzeit unter 15 Jahre alt gewesen.

Dio Ashar Wicaksana, ein Wissenschaftler der juristischen Wachtumsgesellschaft der Universität Indonesiens (MaPPI) äußerte sich in einem Interview dahin gehend, das insbesondere Mädchen zur Kinderehe gezwungen werden und bei der patriarchalische Kultur keine andere Wahl haben, als der Ehe zuzustimmen! Auch hier müssten Richter sensibler urteilen! Es gebe zwar ein Rundschreiben an alle beratenden Richter, die auf psychologische und physische Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf junge Mädchen aufmerksam macht, jedoch urteilen Richter normalerweise ihren angestammten kulturellen Normen! Das bedeutet nichts anderes, als ein muslimischer Richter immer für eine Kinderehe sich aussprechen würde.

Persönliches Fazit!

Natürlich, ist es für mich unverständlich das insbesondere junge Mädchen zu einer frühen Hochzeit gezwungen werden. Auch das Eltern sich hier so weit einmischen und selbst den Ehepartner suchen ist mit meiner westlichen Erziehung nicht vereinbar. Mag sein das vor Hunderten von Jahren solche Zwangsehen für Frieden und Freundschaft gesorgt haben und deshalb gesellschaftlich notwendig waren. Jedoch entwickelt sich eine Gesellschaft weiter und dieses sollte man bei solchen religiösen Handhabungen auch letztendlich erwarten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.