Indonesien und Japan einigen sich auf ein Abkommen, um gemeinsam nach Kriegstote des II Weltkrieges zu suchen und diese zu überführen. Indonesien erteilt für diese Vereinbarung eine Ausnahmegenehmigung.

Während des Zweiten Weltkriegs starben in Indonesien über 80.000 japanische Soldaten. Von über 40.000 Opfern fehlt bisher jede Information, wo sich die sterblichen Überreste, dieser sich befinden. Japan sucht seit Jahren nach vermissten gefallenden Soldaten, um diese nach Japan zurückzuführen und den Angehörigen zu übergeben.

In Indonesien ist es rechtlich Verboten auf ehemaligen Schlachtfeldern nach Überresten zu suchen. Dafür erteilt Indonesien nun eine Sondergenehmigung.

Japan vermisst über 1,12 Millionen Soldaten auf Schlachtfeldern im Pazifik

Bereits im Jahr 2015 durfte Japan dank eine Vereinbarung mit Indonesien ihre gefallenden Soldaten bergen. Damals konnten 925 Soldaten gefunden und nach Japan überführt werden. Bei den meisten gefundenen Soldaten ist es jedoch unmöglich, den Namen festzustellen, sodass dieser als unbekannte Soldaten beigesetzt werden. Von alle bisher gefundenen Überresten war es nur bei 1.149 möglich, die Identität festzustellen.

Die neuste Suche soll in Papua gestartet werden und nächstes Jahr starten. Dort werden über 20.000 gefallende japanische Soldaten vermutet. Japan war im Zweiten Weltkrieg teil der Achsenmächte. So überfiel Japan viele Länder in Ostasien und führte ein unmenschliches und verächtliches System ein. Menschen in den besetzten Gebieten wurden zu Zwangsarbeit gezwungen, misshandelt und getötet.

Mit dem Überfall auf Pearl Harbor durch Japan, traten die USA in den Pazifik Krieg ein. Die japanischen Soldaten kämpften regelrecht bis zum letzten Atemzug, was auch die hohen Opferzahlen aufzeigen. Eine Gefangenschaft, war für einen japanischen Soldaten unehrenhaft und meistens mit dem Verlust der Familienehre verbunden.

Der Zweite Weltkrieg endete mit der Kapitulation Japans nach den zwei Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki. Allein diese beiden Bomben forderten fast 100.000 Todesopfer sofort. Weitere Zehntausende starben an den Folgen der Bomben.

Gründung Indonesien nach Abzug der Japaner!

Nachdem die Japaner sich aus den Gebieten der Kolonien der Holländer zurückgezogen hatte, schafften es die Holländer nicht mehr, diese Gebiete unter Kontrolle zu bekommen. So wurden nach Kampfhandlungen zwischen Indonesiern und den Holländern die Republik Indonesien ausgerufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like

Unternehmensberatung „Made in Germany“ in Indonesien

Die Unternehmensberatungsfirma Roland Berger möchte in der nächsten Zeit ein Büro in…

Jakarta´s Gouverneur benutzte die Busspur (Hausfriedesbruch)

Der Gouverneur von Jakarta Fauzi Bowo, wurde am Dienstag bei einer Kontrolle…

Schock-Video – Islamisten prügeln drei Männer tot

In Indonesien hat ein Mob von mehr als 1000 muslimischen Fanatikern drei…