FPI zwingt Behörden zur Schließung von Gotteshäusern


In der autonomen indonesischen Provinz Aceh wurden mehrere Christliche und Buddhistische Gotteshäuser mit der Begründung fehlender Zulassungen geschlossen.

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Provinzhauptstadt Banda Aceh, sagte aber, das die islamistische Gruppierung FPI, die Behörden zu der Schließung der Gotteshäuser gezwungen hätte.

Die FPI, die immer mit radikalen Mitteln, gegen nicht islamische Einrichtungen vorgeht, macht immer wieder mit Gewalt und Terror auf sich aufmerksam. In Jakarta wurde selbst in diesem Jahr schon mit einem Verbot der Partei gedroht, wenn die gewalttätigen Übergriffe nicht aufhörten.

Ein Vertreter der geschlossenen christlichen Gotteshäuser sagte gegenüber der Presse, dass durch die FPI mehrfach Drohungen ausgesprochen wurden.

Der indonesische Staat, hat nach dem verherenden Tsunami, der allein in der Provinz Aceh mehr als 176.000 Todesopfer forderte, einen Friedensvertrag mit den Rebellen unterschrieben und Aceh in eine Autonomie entlassen. Seitdem gilt in Aceh die Scharia.

6 Kommentare zu “FPI zwingt Behörden zur Schließung von Gotteshäusern”
  1. schmunzel-schmunzel -lieber Silvio-ich bin ja keiner, der anderen hinterherschreibt-aber ich denke, der Tsunami war eher verheerend ! nix für ungut!

  2. Jup Franz wer rechtschreibfehler findet kann sie behalten.

    Na da wuste Word wohl nicht was ich meinte *lach* habs schon korregiert, danke für den Hinweis

    Silvio

  3. ich hab mir mal deine Reisetips angeschaut 4Tage Bali fast 1000€, dh abzüglich 2er Reisetage ist man 2 Tage auf Bali, dh, jeder Tag kostet 500€, wobei man die 25 für das Einreisevisum , was ungefähr der grösste touristische Witz ist, noch garnicht eingerechnet hat ! da mach ich doch lieber 2 Wochen Urlaub auf den Kanaren-ist zwar billiger, aber dafür erholsamer!

  4. Wir sind nicht aus Deutschland angereist und wer fliegt 10.000 km in den Urlaub fur 4 Tage????

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.