Nun ist es Amtlich: Pilotenfehler führte zum Absturz

Der am 09.05.2012 an einem Vulkan zerschellte Superjet 100 ist aufgrund menschlichen Versagens abgestürzt!

Der ganze Stolz Russlands: Ein Superjet 100, eingerahmt von Flugbegleiterinnen. (Foto: REUTERS) Foto-Quelle: ntv.de

Der ganze Stolz Russlands: Ein Superjet 100, eingerahmt von Flugbegleiterinnen. (Foto: REUTERS) Foto-Quelle: ntv.de

Dabei kamen  45 Menschen ums Leben. Der Superjet 100 ein russisches vorzeige Projekt, war auf einem Demonstrationsflug für Potenzielle indonesische Käufer. An Bord waren auch Journalisten  und russische Botschaftsmitglieder.

Der Pilot bat demnach den Tower seine Flughöhe von den angewiesenen 3.000 m auf 1.800 m zu senken. Die Region ist von Vulkanen umgeben, die bis zu 2.200 m hoch ragen. 38 Sekunden vor dem Aufprall hat das Kollisionswarnsignal reagiert und forderte den Piloten auf hoch zu steigen. Der Pilot nahm jedoch an, dass es sich um eine Fehlmeldung handele und schaltete das Warnsignal einfach ab.

Weiterhin war der Pilot mit dem Copilot in ein tiefes Gespräch verwickelt, was beide Piloten weiterhin ablenkte!


Der Bericht kritisiert aber auch den Flughafen von Jakarta. So gebe es im Tower für das betroffene Gebiet kein Sicherheitshöhen Warnsystem! Auch dadurch hätte der Absturz verhindert werden können, wenn der Tower dem Piloten die Genehmigung zur Senkung seiner Flughöhe untersagt hätte!

Weitere Links zu diesem Thema:

Superjets für Indonesien
MAKS: Superjet-Verkauf an Indonesien besiegelt
Russischer Superjet zerschellte am Vulkan
Pilot ignorierte Warnungen
Indonesien erteilt Superjet 100 Typenzulassung

Tipps zu diesem Thema:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.