Vulkan Sinabung fordert 15 Todesopfer


indonesien476~_v-videoweblDer Vulkan Sinabung, auf Sumatra, der 2010 nach 400 Jahren Schlaf wieder erwachte, forderte am Wochenende 15 Todesopfer.

Die Behörden gaben vorab eine Entwarnung, da der Vulkan sich anscheinend beruhigt zu haben schien, und senkten den Sicherheitsradius auf 5 km um den Vulkan. Viele Dorfbewohner, die seit Anfang Dezember in Notunterkünften hausten, kehrten daraufhin in Ihre Dörfer zurück.

Nach ersten Angaben, wurden die meisten auf Ihren Feldern von der gewaltigen Eruption, und des folgenden plastischen Strom überrascht.

50 weitere Menschen, gelten noch als vermisst!

Unter den Toten seien auch 7 Studenten einer Universität, die freiwillig Hilfe für die Betroffenen des Vulkanausbruchs leisteten.

Ich habe voriges Jahr, auf dem Merapi in Yogyakarta gestanden und habe dort die Verwüstungen des schweren Vulkanausbruchs aus dem Jahr 2010 gesehen, die immer noch sichtbar waren.

Es ist kaum vorzustellen, dass ein Berg der so friedlich aussieht, solche Zerstörungen anrichten kann.

One comment to “Vulkan Sinabung fordert 15 Todesopfer”
  1. yau, es rumpelt ganz schön , auch der M Merpati tut sihc wieder mal hervor-wie schreibt meine Frau : Hujan-asche-da braucht man keine Zigaretten mehr, da bekommt man genug Dreck in die Lungen !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.