29-Jährige Österreicherin zu 18 Jahren verurteilt

Susanne Mayr

Susanne Mayr

Sie beteuerte stets ihre Unschuld, doch es nützte nichts. Ein Gericht verurteilte die 29 Jährige Hip-Hop Tänzerin zu 18 Jahren Haft und eine Geldstrafe von Umgerechnet 300.000 €. Kann sie den Geldbetrag nicht Aufbringen drohen ihr weitere 6 Monate Haft!

Die 29-Jährige verzichtete auf Anraten Ihres Anwaltes auf eine Berufung, da in den meisten Fällen ein schlechteres Urteil dabei herauskommt. In Indonesien ist es nicht so, dass bei der Berufung das maximale Strafmaß durch das erste Urteil bestand hat, nein es wird immer neu verhandelt.

Die Staatsanwaltschaft forderte 16 Jahre Haft der Richter legte das Urteil aber auf 18 Jahre fest. Im schlimmsten Fall hätte der 29 Jährigen die Todesstrafe gedroht.

Wer mit Drogen erwischt wird, hat in Indonesien immer schlechte Karten! Ermittlungen begrenzen sich immer nur auf die Einfuhr, in Indonesien. International den Handel, von Drogen zu verhindern und die Hintermänner, bzw. Auftraggeber mit Hilfe von Beamten aus den Lieferländern ausfindig und Dingfest zu machen sind nicht im Interesse der indonesischen Behörden!

Man sollte keine fremden Gepäckstücke annehmen oder käuflich erwerben. Der 29 Jährigen Österreicherin wurde angeblich ein Kofferkauf in Afrika zum Verhängnis. Sie wurde von einem Afrikanischen Manager zu einem Auftritt nach Indonesien vermittelt. Da Ihr alter Koffer, für diese Reise angeblich zu klein war, besorgte der Manager der jungen Frau einen neuen. In diesem waren dann 3 Kg Drogen versteckt!

Ob die Geschichte stimmt kann ich nicht sagen, wer aber wissentlich Drogen nach Indonesien bringt sollte auch die Konsequenzen kennen!

7 Kommentare zu “29-Jährige Österreicherin zu 18 Jahren verurteilt”
  1. Eine Strafe von 18 Jahren für eine junge Frau, die da ja vielleicht unschuldig hineingeraten ist, ist ja wohl kaum angemessen. Jedenfalls bereitet es dem normal Reisenden, wie mir, große Sorge, dass meine Koffer für so einen Transport genutzt werden könnten und ich die nächsten 18 Jahre unschuldig in einem indonesischem Gefängnis verbringen müsste. Zudem werden Massenmörder in Indonesien meistens gar nicht bestraft, während jemand der sich gebrauchte Flip-Flops nimmt oder eine ältere Frau die sich etwas zu essen klaut mit jahrelangen Gefängnisaufenthalt zu rechnen hat.

  2. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht-, und immer diese nie gewusst-da war die Australierin, der man angeblich 7 kilo Hasch ind Handgepäck geschmuggelt hat-in Singapor/ Malaysia wäre ihr eine Todesurteil , sicher gewesen, eine Deutsche entging nur knapp, in Singapore dem Strich, weil sie minimal unter der Höchstgrenze lag und das alles Eingenbedarf deklariere-und naja, das Mädchen sitzt gewiss keine 18 Jahre im Knast, warten wir einfach mal ein paar Monate ab, bis sich die Wogen geglättet haben-aber als normal Einreisender muss man nicht in Panik verfallen-Koffer selber packen-gut verschliessen, keiner Oma oder schwangeren Frau helfen ( dafür gibt Porter ) und einfach wachsam sein, zudem das Handgepäck immer im Auge behalten, alos, ich bin Jakarta schon mit grossen Packkisten eingereist, weder musste ich etwas öffnen oder sonstiges, mna muss sich einfach auch mal von der Einstellung befreien, dass die Asiaten eh alle doof sind, die Polizisten alle bestechlich und nix merken-die Polizisten/ Zollbeamten wissen genau, was läuft-zudem sind die technischen Geräte heute meist auf den neusten Stand-am besten auch man überlässt den Porter den Koffertransport, für die paar Rupia und nicht vergessen-bei der Einreise wird das Handgepäck durchleuchtet und merke : Kein PARDON bei Drogen-diese Seuche, die man aus dem Westen nach Indonesien gebracht hat- und für alle Reisende: Kontrolle des Zimmers, das man bezieht, des öfteren finden sich schon mal ein paar blaue oder rote Pillen in den Schubladen-einfach in die Toilette damit!
    Zudem wenn man die Einstellung hat, dass Massen mörder in I nicht bestraft werden sollte eben einfach in den USA Urlaub machen, da gibts für Leute, dei 150 TERRORISTEN erschiessen Orden und Ehrenzeichen!

  3. mal ein paar Infos: unter der Talibans wurden in Afghanistan c2000to Opium / Mohn geerntet, nach 8 Jahren Friedenstruppen betrug die Mohnernte 10.000to, AFG produziert 80% des Jahresbedarfs des Opiums, unter den Augen auch deutscher Soldaten, die Zahl der Drogenabhänigen in Kabul steigt sprunghaft an, das Drogenproblem war vor 10 Jahren in AFG noch keins, ein Beispiel wie durch lasches Nichtbeachten eine Seuche sich ausbreiten kann, auch in den letzten Jahrzehnten gabs kein Problem in Indonesien. leider wurde durch Verwestlichung, sag ich mal grob, auch hier ein steigender Drogenkonsum festgestellt, gerade ausländische Drogenhändler schleusen Drogen mittels einiger gutgläubigen ein, die sich schnelles Geld versprechen-leider ist Drogenkonsum in D mehr schon eine Mode-gar Statusangelegenheit-kein Star ob Koch oder Schauspieler kommt ohne Drogen aus-man ist ja sooo gestresst-bedauerlicherweise machen die Drogenhändler auhc nicht vor Schulen halt und bieten den Kindern/Jugendlichen Proben gratis an-leider schauen alle weg-ob Lehrer oder Erziher-den Eltern bleibt es überlassen sich mit den Problem rumzuschlagen-daher : KEIN CHANCE den Drogen, und wer Mitleid hat, sollte abwarten, bis sein eigenes Kind an einer Droge hängt!

  4. nur die Spitze des Eisberges, jammert man in Indonesien oder Asien allgemein über Stimmenmanipulationen, siehts im Westen nicht besser aus, wir erinnern uns an die wahl von Bush, wo extreme Wahlunstimmigkeiten waren, besonders in Florida, wo Bushs Bruder Gov war und auch im Kleinen wird gemauschelt ohne Ende und das Volk an der Nase umhergeführt !

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/ndr-manipulationen-bei-shows-in-tv-und-radio-zugegeben-a-985186.html#js-article-comments-box-pager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.