Single Re-Entry-Permit für KITAP Besitzer abgeschafft

Schon vor ein paar Wochen wurde auf der von Bayi.de geführten Facebook-Gruppe „Leben in Indonesien“ durch einen Leser mitgeteilt, dass neue KITAP-Anträge generell einen Multi-Entry-Permit (Aus- und Wiedereinreise-Genehmigung) enthalten und dadurch weitere Gebühren anfallen.

Bisher hatte ich für meine Reisen, außerhalb von Indonesien immer ein Single Re-Entry, mir bei der Imigrasi besorgt. Dafür zahlte man immer so um die 200.000 Rp. Diese Wiedereinreise Genehmigung war 3 Monate gültig.

Single / Multi - Re - Entry Stempel der indonesischen Behörden

Single / Multi – Re – Entry Stempel der indonesischen Behörden

Nun scheinen die indonesischen Behörden, mit dem Abbau des Behördenapparats etwas missverstanden zu haben.

So muss man jetzt als KITAP Besitzer, bei der Beantragung der KITAP sofort einen Multi – Re- Entry für zwei Jahre mit erwerben und erhält die Auflage, dieses mit Ablauf der zwei Jahre zu erneuern.

Gleichzeitig gab es eine Preiserhöhung. Damals kostete die Single 200.000 Rp (ca. 13,28 €) und die Multi für 1 Jahr 800.000 Rp (ca. 53,53 €). Für die zwei Jahre gültige Multi – Re – Entry bezahlt man jetzt 1.805.000 Rp (ca. 120,78 €). Das macht eine Preissteigerung von fast 13%.

Und wie schon gesagt dieses ist ein „Muss“, auch wenn man weiß, dass man in den nächsten zwei Jahren nicht Indonesien verlassen möchte.

Mit der Single –Re – Entry bin ich persönlich bisher am besten gefahren, da ich nur Ein-, oder zwei Mal im Jahr Indonesien verlassen habe. Die Mehrkosten für mich liegen dann für zwei Jahre gerechnet bei 44% oder in Summe 1.005.000 Rp.

Aber Egal, was macht man nicht alles für ein Leben im Paradies

Unverständlich, aber Mittlerweile gefast nahm ich die unverständliche Behördenstruktur für mein Multi – Re – Entry in Angriff.

Jetzt darf ich zwei Jahre lang rein und wieder raus aus Indonesien

Jetzt darf ich zwei Jahre lang rein und wieder raus aus Indonesien

Wer sich diese Tortur ersparen möchte, nimmt sich einen Agenten des Vertrauens, der dann für nicht wenig Geld diese Aufgaben erledigt.

Am Montag, fuhren wir das erste Mal zu Imigrasi, nach Tangerang. 20 km, eine Strecke die noch nicht ganz an das Verkehrschaos von Jakarta heranreicht. Nach ca. 50 min waren wir da und stellten fest, dass es auf dem Gelände keine Parkmöglichkeit gab, da die Gebäude der Imigrasi teilweise abgerissen werden. Also fuhren wir dreimal die Straße auf und ab bis wir endlich einen Parkplatz ergaunerten.

Als erstes holten wir uns, die benötigten Formulare und füllten diese aus. Für die Re / Multi – Entry gab es einen extra Schalter, der kaum besucht war. Auch der zuständige Beamte ließ sich wohl deswegen nur Ab- und Zu am Schalter sehen, was uns wiederum eine Wartezeit von 10 Minuten einbrachte.

Als wir die Unterlagen alle abgegeben haben, gab er uns einen Termin für Mittwoch.

Zweite Anfahrt zur Imigrasi

Am Mittwoch ging es dann wieder denselben Weg. Anfahrt, Parkplatzsuche und an dem Schalter der niemals besetzt ist. Dieses Mal schaute der Beamte schon nach 8 Minuten einmal vorbei. Aus meinen Erfahrungen mit Behörden wusste ich was jetzt kommt. Er gab mir die Akte sagte ich solle hochgehen und die 1.805.000 Rp bezahlen. Das tat ich auch und in 5 Min war ich wieder da. Nur der Beamte hatte sich wieder einem Wetterplausch mit einer anderen Beamtin gewidmet. Als er seine Augen in Richtung seines Arbeitsplatzes richtete verzog er sein Gesicht und trottete seiner Tätigkeit entgegen, die darin bestand, die Akte mit meinen Unterlagen in Empfang zu nehmen, die Bezahlung zu prüfen und mir zur Erklären, dass ich morgen wieder kommen sollte. Ich grinste ihn an und sagte „Ok“.

Dritte Anfahrt zur Imigrasi

Wieder ging es los und ich war gespannt was mich heute wohl für Tätigkeiten erwarteten. Dieses Mal hatte ich Glück genau vor dem Eingang fuhr gerade ein Auto aus der Parklücke los. Es war genau fünf Minuten vor eins, als ich in den Schalterraum kam. Von 12 Uhr bis 13 Uhr haben die Behörden ihre staatliche Mittagspause und in dieser Zeit gibt es obwohl die Wartesäle gut gefüllt sind nur spärliche Dämmerbeleuchtung.

Jetzt weiß ich auch für was ein Smartphone erfunden wurde. Zeitung konnte man bei dieser Beleuchtung nicht lesen. Fünf Minuten nach ein Uhr begann dann ein leichter Tumult im Wartesaal, als die Beamten im schlürfenden Gang zur ihren Arbeitsplätzen schlürften. Genau acht Minuten nach ein Uhr wurde dann das Licht im Wartesaal eingeschaltet und man konnte sich endlich ohne die Gefahr über irgendetwas zu stolpern seinem Zielschalter zuwenden. Ich stellte mich vor dem leeren Schalter und wartete und wartete und wartete. 13:21 Uhr kam dann jener zuständige Beamte auf einmal die Treppe herunter und wollte eigentlich an seinem Schalter wahrscheinlich wieder zu einem weiteren Plausch vorbeigehen, als er mich dann wieder Breitschultrig vor seinem Schalter sah.

Als ich mitbekam, dass jener Beamte mich erkannt hat, sah ich auf die Uhr und setzte als seine Blicke sich mir Widmeten, mein Bule-Face auf, was ihn sichtlich in seiner Beschleunigung beförderte. Da ich wie es den Anschein hatte, sein einziger Kunde seit Montag war, konnte sich dieser genau an mich erinnern. Sofort griff er in die richtige Aktenschublade und zog meine Akte heraus. Er drückte mir den geöffneten Pass in die Hand und sagte „Satu copi“. Da ich von meinen unzähligen Besuchen dieser Imigrasi wusste wo der Kopieladen war, trottete ich dahin. Ein gewaltiger Andrang von 35 Leuten die in einer Traube um den Kopi Landen standen, der Gleichzeitig für die Vergabe der Formulare und dem Verkauf der Urkundenmarken zuständig war, offenbarte sich mir. Geschickt nahm ich jede Lücke in Angriff und war in kürzester Zeit, in der dritten Reihe und streckte meine Hand mit dem Pass über den Köpfen der warteten Indonesier aus. Dieses Vorgehen brachte mir den Pluspunkt das ich 34 Plätze gewann und sofort bedient wurde.

Die Kopie kostete mich 500 Rp (ca. 0,03 €). Ich drückte die 500 Rp Münze, die ich mir schon vorher zurechtgelegt hatte, dem Verkäufer in die Hand und nahm meinen Pass und die Kopie an mich und lief zum Schalter.

Wie zu erwarten war der Schalter leer und man sah den Beamten ein paar Tische weiter in einem Plausch mit einer Beamtin. Es dauerte eins, zwei Minuten bis er mich bemerkte und in seinem Behördlich angewiesenen und extrem schnellen Schlurfschritt zu seinem Arbeitsplatz in Zeitlupe eilte.

Ich gab ihm die Kopie und sagte „Finish“. Er nahm die Kopie und sagte „Ok“.

Entschuldigung, dass ich heute etwas mehr Satirisch herüber komme.

Aber wenn man sich einmal überlegt, dass ich für einen simplen Stempel mit Unterschrift, über 120 Km Autofahrt, mit Fluchen, Hupen und in das Lenkrad beißende, 6 h Autofahrt auf mich nehmen musste, schreit dieses förmlich nach Ironie.

Ich erinnere mich an ein Plakat, was bei uns im Fahrstuhl im Jahr 2009 hing und aufzeigen sollte, dass die Behörden sich bessern wollten und die Bearbeitungszeit minimiert werden sollte. Sechs Jahre später hat sich kaum was geändert. Ach doch, Behördengänge sind teurer geworden.

Es ist unverständlich, das man von einer Behörde extra nur um zu bezahlen bestellt wird. Warum macht man das nicht mit Abgabe der Formulare oder beim Abholen des Passes. Auch das Kopieren der benötigten Stempel, könnte man doch auch von der Behörde selbst durchführen lassen. Erstens hätten dann einige Beamte die den ganzen Tag am PC Solitär spielen, mal eine Aufgabe die sie erledigen könnten.

Von meiner Seite, habe ich meines Wissens jetzt alle Behördengänge durch. Wobei sich für mich eine Frage stellt. Was passiert, wenn man einen neuen Pass bekommt, mit der Multi – Re – Entry, wird sie übertragen, oder muss man sie neu beantragen. Mein Pass läuft 2017 aus genauso wie die ersten 5 Jahre, meiner KITAP. Das passt genau wie die Faust aufs Auge. Was ist aber wenn der Pass genau in dem Zeitraum abläuft oder man anderweitig einen neuen Beantragen muss.

Mit diesen Fragen wollte ich die Behörden der Imigrasi nicht auch noch behelligen, da ich die Überforderung von solchen Fragen schon mehrfach feststellen konnte.

, ,
15 Kommentare zu “Single Re-Entry-Permit für KITAP Besitzer abgeschafft”
  1. Hi Silvio,

    ich verstehe den Zusammenhang nicht ganz und sehe einen Widerspruch.

    Du schiebst: “Mit der Single –Re – Entry bin ich persönlich bisher am besten gefahren, da ich nur Ein-, oder zwei Mal im Jahr Indonesien verlassen habe.”

    Bist aber lange Zeit mit einem Singel-Re-Entry ausgestattet gewesen.

    Ich verstehe das so, dass mit dem Singel-Re-Entry diese Wiedereinreise Genehmigung für 3 Monate gültig gültig ist.

    Dann müsstest Du ja 4 x im Jahr ausreisen und nicht nur ei oder zwei mal, wie Du geschrieben hattest.
    Das passt meinem Verständnis nicht zusammen.

    Wie erklärst Du Deine ein bis zweimalige Ausreise im Jahr in diesem Zusammenhang?

    Ich möchte es gerne verstehen.

    Danke.

    Viuele Grüße aus Deutschland

    Padmodi

  2. Hallo Padmodi,

    nein, mit einem Single – Re – Entry darfst du nur einmal raus und wieder rein. Und die Rückreise muss innerhalb von 3 Monaten erfolgen.

    Also für jede Aus- und Wiedereinreise musste man sich ein Single-Re-Entry holen.

    Das kostete 200.000 Rp. Wenn man also 2x im Jahr Indonesien verlassen möchte und wieder Einreisen wollte, machte das 400.000 Rp.
    Das Multi-Re-Entry kostete 800.000 Rp und man kann sooft wie man will raus und wieder rein und wäre in der Lage auch über 3 Monate sich nicht in Indonesien aufzuhalten, ohne die KITAS oder KITAP zu verlieren.

    Dadurch habe ich bei meinen zwei Ausreisen genau 400.000 Rp gegen über dem Multi-Re-Entry gespart.

    Schöne Grüße

    Silvio

  3. Moin,moin,

    danke Silvio.
    Das habe ich nun verstanden.

    Was ist der Unterschied zwischen KITAS und KITAP?

    Welchen Titel hast Du und welche Vorraussetzungen benötigste Du dafür?

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Padmodi

  4. Der Unterschied zwischen KITAS und KITAP ist folgender!

    KITAS: 1 Jahr gültig und 4 x um ein weiteres Jahr verlängerbar, also insgesamt 5 Jahre

    KITAP: 5 Jahre Gültig und alle 5 Jahre verlängerbar!

    Für die KITAP benötigt man erst einmal ein KITAS Visum.

    KITAP bekommen in der Regel ausländische Ehegatten oder Investoren.

    Pensonierte Personen, die den Nachweis erbringen, dass Ihre Rente zum Leben ausreicht können ohne KITAS eine KITAP beantragen!

    Silvio

  5. So, doch noch eine Frage:

    Du schriebest:
    “Pensonierte Personen, die den Nachweis erbringen, dass Ihre Rente zum Leben ausreicht können ohne KITAS eine KITAP beantragen!”

    1.) Wo muss ich als in Deutschland lebender die Nachweise erbringen?

    2.) Welche Nachweise sind das konkret?

    3). Gibt es monatliche Summen die als Minimum gelten?
    4.) Wie hoch sind die?

    5.) Könnte ich als Pensionär also sofort ohne Umwege direkt die KITAP beantragen?

    Herzlichen Dank und herzliche Grüße aus Norddeutschland. Heute ist es warm hier.

  6. Hi Silvio,
    Im indonesischen Behördenkreis gilt das Motto:
    Warum einfach wenn es kompliziert auch geht?
    diese erlebte Bürokratie würde ich an Deiner Stelle “Pak Ahok” melden.

  7. Leider sieht diese Bürokratie eher nach indonesischen Standard aus. Bevor ich in Tangarang war, war ich in Jakarta bei der Imigrasi, dort war die selbe Prozedure.

    Warum man die Leute dreimal hin bestellt ist wirklich Fragwürdig, und warum man nicht alles wie Interview, Fotos und Bezahlen gleich am ersten Tag mit macht, bleibt für einen Westeuropäer fragwürdig.

    Genauso die Überziehung der Mittagspause von mindestens 30 min. Da wird man um 13 Uhr bestellt und die Beamten fangen um 13:30 Uhr erst an zu Arbeiten. Grins, Obwohl das in manchen indonesischen Geschäften auch so ist gemach gemach so endet der Tag lach

  8. Ja..die Prozedur kenne ich nur zu gut. Ich muss auch immer nach Tangerang.Wenn man in den Bereich hinter der Glastür rein geht, sieht man erst mal, wie die Beamten arbeiten. Unglaublich! Da hängt ein TV oben in der Mitte, damit alle Fernsehen können während der Arbeit. Na klar arbeitet da kaum einer effektiv.

    Immer Geduld und viel Zeit mitbringen. 😉

  9. Jup genauso ist es, jetzt kann ich auch verstehen wieso Pokemon Go spielen bei Beamten verboten ist, denn die würden überhaupt nicht mehr am Arbeitsplatz auftauchen.

  10. Hi ich wohne jetzt in Jogja.
    Mein Pass läuft Ende 2017 ab mein Kitab im Februar 2017.
    Habe Anfang September schon einen neuen Pass beantragt.Dauert ca 6 Wochen,kann dann mit der Prozedur Kitabverlängerung beginnen.Ich muss nach Jakakta wo das Kitab ausgestellt wurde.Hier auf der Imigrasi ist dieses nicht möglich.Kann Dir ja dann berichten wie es jetzt läuft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.