Ich pass nicht ins MRT!?!

Ich pass nicht ins MRT!?!


So etwas erlebt man wohl nur in Indonesien. Man geht ins Krankenhaus und der Arzt verweist einen in die Radiologie, die einen neuen Termin machen, um dann beim Termin festzustellen, dass man gar nicht in das Gerät hinein passt.

Es wird wieder einmal Zeit für einen Check-up und so klagte ich meiner Ärztin im Eka-Hospital in BSD-City meine ganzen Wehwehchen, die nun langsam altersbedingt sich einstellen.

Sie empfahl, dass wir bei einem Punkt doch mal ein MRT machen sollten. Hierzu musste natürlich die Krankenkasse ihr OK geben, was aber keine Probleme verursachte. Also bekam ich für Montag einen Termin in der Radiologie. 

Anmerken muss ich, dass bei der Aufnahme bei meiner Ärztin alle Daten wie Gewicht, Größe und Temperatur erfasst wurden. So verwundert es mich dann doch etwas, als ich dann mein blaues Wunder erleben durfte.

Montag 8:00 Uhr war der Termin

Es verwunderte mich schon, dass um 7:30 Uhr mein Telefon klingelte und eine Schwester fragte, wo ich bleibe. Nun nach Indonesia-Stylekommt man ja eigentlich sowieso immer später. Ich erklärte, dass der Termin um 8 Uhr sei und ich gleich losfahre. Bis zum Krankenhaus sind es circa 10 Minuten, von mir zu Hause. Pünktlich um 8 Uhr betrat ich mit meiner Tochter das Krankenhaus und begab mich zu Anmeldung. 

Da wurde mir klar, dass man hier vielleicht doch mehr Zeit einplanen sollte. 25 Patienten warteten auf die Registrierung. Es gab zwar fünf Schalter, jedoch ist die Quantität hier nicht besonders hoch. Sodass faktisch 30 Minuten verstrichen bevor ich für meinen Termin registriert war.

Das könnte man alles vereinfachen, indem man auf diese Anmeldung verzichten würde, wenn man einen festen Termin zu einer folge bzw. Nachbehandlung hat. Man muss sich ja sowieso in jeder Abteilung bei einer Schwester melden.

Auch die Radiologie war gut besucht, doch wie ein Wunder wurde ich bereits 5 Minuten später aufgerufen. Ich wurde in einen Umkleideraum geführt und man sagte mir, dass ich die Uhr und meine Bauchtasche ablegen und einen Patientenkittel drüber ziehen sollte. Dieser war auch ein paar Nummern zu klein, was sich bereits im Schulterbereich bemerkbar machte!

Dann ging es in einen Behandlungsraum und man fragte noch einmal alle Daten wie Allergien Größe und Gewicht ab. Als ich meine 130 Kilogramm benannte, wurde man auf einmal hellhörig!

Anmerkung im Dezember 2008 bin ich mit 80 Kilogramm nach Indonesien gekommen, der Rest ist hier dazugekommen!

Das Gerät sei nur bis maximal 120 Kilogramm ausgelegt. Das konnte bzw. wollte ich einfach nicht glauben. Letztendlich ist auch nicht das Gewicht das Problem, sondern die Schulterbreite. Man zeigte mir das Gerät und tatsächlich währe es hier zu einer Verstopfung gekommen.

Warum werden Patientendaten nicht so erfasst, dass jede Abteilung Zugriff auf diese hat, damit man bereits vorab entscheiden kann, ob eine Behandlung hier möglich sei?

Letztendlich wurde mir eine Überweisung zu einem anderen Krankenhaus nahegelegt, wo ein Siemens MRT Gerät steht. Dort sollte es dann keine Probleme geben.



Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.