Die Zeit ist knapp

Die regelmäßigen Leser wissen, dass wir seit einer Woche Besuch aus Deutschland haben. Opa und Oma sind für drei Monate zu Besuch bei uns.

Die ersten Eindrücke sind wohl überragend, obwohl sie bisher nur Jakarta und das Meer an der Sundastraße gesehen haben. Ein Bleibendes Erlebnis wird der Verkehr sein. Bei jedem Mopedfahrer schlägt mein Vater die Hände über den Kopf zusammen, da Sie kreuz und quer fahren.


Am letzten Samstag sind wir Richtung Norden baden gefahren. In der Nähe von Jakarta ist das Wasser ja total beschissen und es gibt auch keine Wellen, dieses wird auch daran liegen, da Jakarta direkt in einer Bucht gebaut wurde. Die Wellen die teilweise 2-3 m erreichten waren für meinen Vater ein tolles Erlebnis. Unteranderen ist das eigentlich sein erster richtiger Urlaub im Ausland und dann ist er auch das erste Mal geflogen und dann gleich so weit.

Für Sarah ist es Super nach anfänglicher Schüchternheit, drei Jahre sind eben doch eine lange Zeit und richtig gesehen hat sie den Opa auch letztmalig, wo Sie zwei Jahre alt war. Über Skype spricht Sie zwar regelmäßig mit Ihrem Opa und sieht Ihn auch per Video, aber Live ist doch etwas anderes.

Aufgrund des  hohen Besuches der 3 Monate bleibt wird es wohl weniger Beiträge geben, als wie gewohnt. Ich werde aber versuchen ein paar Reiseeindrücke von Oma und Opa festzuhalten.

15 Kommentare zu “Die Zeit ist knapp”
  1. nochmals gute Zeit für Euch alle, wenn Ihr nach Ambarawa kommt könnt Ihr mit einer Zahnradbahn aus Deutschland Baujahr 1902 fahren, dazu stehen dort viele Loks aus Leipzig, im Kraton sind viele Untensilien aus D, also dei Heimat st überall, wenn Ihr dann an Paiton vorbei kommt, ein KW , auch das ist mit deutscher Hilfe, inc mir, gebaut worden, also, gute Reise und nicht zuviel Regen!

  2. Hallo,

    Solche Schlachten gabs die Woche mehrmals, auch Samsung hatte einen sogenannten Samsung-Day mit bis zu 70% Rabatt. Dort konntest du LED TV Smartphones und andere Elekronikartikel erwerben. Für mich wäre so ein anstellen und rumprügeln nichts.

  3. Das kann nicht in Indonesien sein keine rauchenden und dreckschleuderne Schornsteine keine wilde Deponien zu sehen. Auf den ersten Blick würde ich da auf Deutschland tippen.

    Wir waren voriges Wochenende wieder einmal in der näche des Krakatau baden. Da kommt man an Werke von Bayer-Bayer und auch an werken wo Simens emense Summen investiert. Aus den Schornsteinen steigte der schwarze Ruß hervor und bedeckt die Felder der umgebung. Die Menschen essen dieses. Wir haben an einem Bananenbaum gehalten der war mit einer cm Dicken Rußschicht vom Nahen Stahlwerk überzogen. Garantiert Biologisch angebaut, die Schadstoffe kommen ja nur aus der Luft und dem Boden.

  4. DU stellst das so hin, als ob Bayer oder Siemens für dei Umweltverschmutzung schuld hätten, das ist natürlcih nicht so, Siemens oder Bayer investiern kaum Millionen € in irgendwelche Werke, die Werke werden in Indonesien von indonesischen Unternehmen gebaut, und meist von der Weltbank krediiert, habs selbst erlebt, man kann natürlich entsprechende Filter einbauen, die Indonesier brauchen sich nur an die deutschen Vorschriften haltem aber was glaubts Du, was eine Entschwefelungsanlage für ein Kohlekraftwerk kostet, so um die 50.000.000€, die Indonesier können sich ds ruhig mal in D anschaun, wie so eine Koloss aussieht aber dei Herrn sind nur am Briefumschlag intressiert,
    also, bitte nicht den deutschen Firmen den schwarzen Peter zuschieben, die Indonesier holzen ihren Wald ab, ohne Not, und vercshmutzen ihre Umwelt selber, allein diese ewige Abbrennen der Wald und Grasabfälle, ein ewiger Rauch und Gestank, das geht den Leuten nicht ins Hirn !

  5. ein weiterr Besuchspunkt, wenn Ihr in Yogya seit, wäre Djeng in den Bergen, Schwefelquellen und ein bunter See, nach Surabaya in Höhe von Paiton sind viele bunten Fischerboote udn da gibts dann noch dei Halbinsel, aber auf der war ich nicht, Malang, ja, da kommen dei harten indo Äpfel her, man könnte auch noch Gucci, heisse Quellen, aber das hab Ihr sicher im Programm und nicht vergessen, den kleinen roten tempel am Wegesrand, anhalten und Kerzen anzünden und nicht vergessen, bei den Chinesen gibt man immer 2 Geschenke , und nicht fahren, wenn alle fahren, die Feiertage zuhause bleiben oder eben anders planen !

  6. Na komm ganz unschuldig sind sie nicht, in Deutschland würden die da auch Haften, da sie ja eine Kontrollpflicht haben. Und OK es sind nicht nur Deutsche Firmen und INvestitionsbeteiligungen sondern auch Amis und andere Industrienationen an der Verschmutzung beteiligt.

    Investitionen kann man auch mit Auflagen verbinden z.b. einbau von deutschen Filteranlagen. Die Indonesier wären Froh wenn sie da einer unterstützt. Aber was sehen die Investoren nur das Geld und je mehr Geld zurück kommt desto besser. Ne Filternalage kostet Geld und muss gewartet werden, also wird der Profit geschmälert. In Indonesein gibt es keine großen Umweltauflagen und wenn doch kann diese mit einer Zahlung schnell umgangen werden.

    PS: der Dreck bleibt ja nicht zu 100% in INdonesien. Das ein oder andere Gramm sollte auch in D runterkommen, ich hoffe es fällt direkt auf den Investor und dieser muss sich so jucken … *lol*

  7. Jup Yogya steht auch fest im Plan mit weiterreise nach Malang inkl. Bromo und mal sehen obs von dort aus dann gleiuch nach Bali geht oder ob wir zurück fahren und dann mit den Flieger dahin

  8. macht keinen Sinn, also, wenn Ihr mit dem Auto soweit seit, dann könnt Ihr auch den Rest nach Bali schaffen, vor allem könnt Ihr auf der Rückreise noch ein bischen bummeln, wenn zeit da ist und auf Bali braucht Ihr auf ein Fahrzeug und ihr seit immerhin 5 Personen oder so,
    und auf Bali, den Sonnenaufgang in den bergen nicht verpassen, aber nur planen, wenn man gut zu Fuss ist! ist ziemlich stressig, den Berg des Morgens 3Uhr hochzugrabbeln!
    Gruss

  9. Silvio, sieht schlecht aus 2 Foren -Indonesien -haben ihr Aus angekündigt, Du bist auch beschäftigt, klar, Besuch, also, im Moment nix Neues aus dem Inselstaat !
    Gruss an Deine Familie !

  10. Ja, das Problem ist in Papua, reiche Bodenschätze von denen Indonesien Abhängig ist. Leider fließen die Gewinne ehern nach Java als nach Papua, wobei den örtlichen Behörden wohl ein saftiges Schmiergeld zusteht siehe FP Freeport. In wie Weit Papua überhaupt in der Lage ist einen eigenen Staat zu gründen oder ob es sich dann mit Papua Neuguinea vereinigen würde ist fraglich. Wie man sieht auf dem Foto sind 90% der Bevölkerung Ureinwohner, die noch mit Pfeil und Bogen sich gegenseitig bekriegen. Ich hatte mal vor kurzen einen Bericht über den Unabhängikeitskampf in Papua gelesen. War glaube ich bei wikipedia. Was Indonesien da in den ende 60 bis 80 er Jahren und auch teilweise heute treibt, ist nicht zu entschuldigen, aber da muss auch die Weltöffentlichkeit mal hinschauen und nicht nur Afghanistan oder Pagistan.

  11. Jup viel veil unterwegs, neben bei muss ich noch das Weihnachtsgeschäft mit dem Kopi Luwak stemmen. Ich steh schon jeden Morgen um 4 auf, damit ich das überhaupt alles schaffe. Da bleibet wenig für den Blog übrig, aber versprochen ich sammle Eindrücke und werde diese auch Posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.