Nazi-Kaffee in Bandung geschlossen

soldatenkaffeeIn Europa wäre sowas unmöglich gewesen, das man ein Kaffee eröffnet, was sich ganz dem Stil der Nazis hingibt.

In Indonesien ist vieles möglich, so auch das ein Kaffee im Jahre 2011 eröffnet, wo die schon im Eingangsbereich die SS Runen und das Hackenkreuz Daraufhinweisen worum es in diesen Kaffee geht. Der Name des Kaffee trägt dann noch den Deutschen Namen Soldaten Kaffee. Die Bedienung, in SS und Wehrmachtsuniformen gekleidet, an den Wänden hängen ein Bildnis von Adolf Hitler und die Hackenkreuzfahne!


Fakt ist, der Betreiber ist kein Nazi und viele Hintergründe der Geschichte kennt er nicht. Er sei ein Sammler der aus seinen Hobby ein Beruf gemacht hätte. Seine gesammelten Stücke findet man überall im Kaffee. Keines weist auf die Grausamkeiten dieser Zeit hin, wenn Krieg nicht schon grausam genug ist.

Jetzt wurden Indonesische Medien auf dieses Kaffee aufmerksam, und die indonesische Politik scheitete sich ein. Aufgrund des Druckes entschloss sich der Besitzer sein Kaffee nun zu schließen. In einer Pressemitteilung sagte er, er sei Geschäftsmann und kein Politiker. Sein Kaffee existierte seit 2011 und erst jetzt, als ein englisch sprachiger Artikel veröffentlich wurde, überhäufte man den Besitzer mit Vorwürfen. Deshalb entschloss er sich das Soldatenkaffee zu schließen!

Auch im Plaza Indonesia gibt es ein Kaffee, was mit fragwürdigen Wanddekorationen für Kunden wirbt. Obwohl ich ehern davon ausgehe, dass die meisten Leute zum Essen dahingehen und nicht weil Adolf Hitler oder Bilder vom Ku-Klux-Klan an der Wand hängen.

Sicherlich lässt sich über solche Themen streiten, insbesondere wenn man die Entwicklung in Deutschland sich anschaut. Eine Nazi Untergrundorganisation lebt jahrelang unentdeckt in Deutschland und ermordet ausländische Mitbürger!

Ob man nun ein Kaffee betreiben sollte, wo die Bedienung in SS und Wehrmachtsuniformen herumläuft, sollte wohl jedem Betreiber selbst überlassen werden.  Solange er sich von einer Verunglimpfung der Opfer absieht und diese auch nicht in den Vordergrund seines Konzeptes stellt.

Anzumerken wäre auch dass nicht alle Deutschen Uniformträger Verbrecher waren und teilweise ihre Haltung mit dem Tod bezahlten. Adolf Hitler und sein Mordendes Reich hat es nun einmal in die Geschichtsbücher geschafft und wird daraus auch nicht verschwinden!

Die Meinungsfreiheit ist bei diesem Geschichtsthema in Deutschland sehr eingeschränkt. Will man nicht als Nazi dastehen, sollte man dieses Thema weitumgehen.

Ich habe die Erfahrungen gemacht, das man bei deutschen Persönlichkeiten ehern Hitler als Goethe oder jemand anderen zu hören bekommt, an was das wohl liegen mag?

8 Kommentare zu “Nazi-Kaffee in Bandung geschlossen”
  1. da hast du recht, Silvio, mit Ausländerfeindlichkeit-Rassismus-Nazi kannst u in D sehr schnell blaue Augen bekommen-dabei ist D das Land, das sich wegen den Ausländer den Arsch bis zum Scheitel aufreisst, aber Ausländerbeirat, ein von Ausländer gewähltes Gremium, nicht beschlussfähig, weil zu wenig, bis keine, Mitglieder anwesend waren ( bei uns wird jetzt Islamunterricht an der Grundschule eingeführt ) Versammlung am Dorfbrunnen, gegen Ausländerfeindlichkeit, c 200 Deutsche Geistliche, Politiker-bloss halt keine Ausländer!

  2. ne, Silvio, ich werden sicher bei dieser Krake FB, die alle Daten an die US Behörden weitergibt und Milliarden Dollars auf dem Rücken ihrer wehrlosen Nutzer verdient nicht unterstützen, klar, wir sind schon längst gläsern, aber dass ich das System noch freiwillig unterstütze-nene !

  3. Du Franz, deine Daten und Telefongespräche gibt schon der BND an die Ammis weiter. Sobald du nur ein elektronisches Kommunikationsmittel benutzt ist deine Annonymität sowieso futsch!

  4. lieber Silvio, schon in den 1970ern wurde von Amex Kundenprofie erstellt und an Intressenten verkauft, auch Adressen wurden zB an Versandhäuser verkauft, das war der erste kleine Schritt, ich trage meinen Spion in der Tasche, jedesmal, wenn ich mit EC karte bezahle, wird das registriert- jetzt gibts die Patientenkarte, alle ist vernetzt, die Stasi musste noch mühsam IM anheuern und riesige Aktenberge anlegen, alle passe, heute sitzt der Spion in einem hellen Büro, umgeben von Bildschirmen, wenn es ihn interessiert, kann er durchchecken, wann ich das letzte Mal bei Real eingekauft habe, wann ich getankt habe und beim Arzt war, er sieht, ob ich eine Ticket gebucht habe und wohin, dagegen ist nix zu machen, nur doof müsst ich sein, wenn ich diesen sozialen Diensten freiwillig mein Leben übergebe, die meine Bilder nach Gusto benutzen und doch auch mit den staatlichen Lauschen zusammenarbeiten, dh, ich übergebe freiwillig mein Leben in deren Hände und die scheffeln noch Milliarden damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.