Der Fluch des Palmöls

Der Fluch des Palmöls ist in aller Munde. Umweltgruppen warnen immer wieder und fordern zum Boykott von Produkten, die Palmöl enthalten, auf.

06.09.2016 Der Fluch des Palmöls

Weltweit steigt der Verbrauch von Palmöl an und belastet die Umwelt. Allein in Indonesien wurden Tausende Hektar Regenwald, teilweise illegal abgeholzt um auf diesen Palmölplantagen aufzubauen. Die indonesische Regierung ist kaum in der Lage, den Raubbau des Regenwaldes zu kontrollieren und dagegen vorzugehen. Teilweise kommen auch immer wieder Beamte ins Spiel, die Zahlungen annehmen und einfach wegschauen. Jedes Jahr in der Trockenzeit brennen Hunderte von Hektar Regenwald auf Sumatra. Die Rauchwolke löst in Singapur und Malaysia regelmäßig Umweltalarm aus und sorgt für grauen Himmel.

Studie im Auftrag des WWF zeigt, dass der Ersatz von Palmöl schwierig ist

Der Fluch des Palmöls

Der Fluch des Palmöls

Andere Ölpflanzen benötigen weitaus größere Anbauflächen als Ölpalmen. Dafür müsste man weitere Regenwälder gerodet werden.

Der simple Austausch von Palmöl durch andere Pflanzenöle löst die Probleme nicht, sondern kann sie sogar verschlimmern“, sagte die Studienleiterin beim World Wide Fund for Nature, Ilka Petersen, in Berlin.

Die Studie kommt zum Entschluss, dass durch das Roden des Regenwaldes wiederum große Mengen an Kohlendioxid (CO2) freigesetzt werden und damit der Treibhauseffekt verstärkt wird.

Der einseitige Anbau von Monokulturen verringert auch die biologische Artenvielfalt in den Regionen

Der WWF versucht in Indonesien schon seit Jahren, den Anbau von Palmöl ausnahmslos umwelt- und sozialverträglich zu gestalten. Dabei wird der WWF immer wieder auch stark kritisiert. Einige werfen dem WWF immer wieder vor, für die Konzerne zu arbeiten.

Aber seien wir einmal ehrlich

Würde sich der WWF nicht der Zusammenarbeit mit diesen Konzernen stellen, dann würden immer mehr Regenwälder illegal abgeholzt werden und vor allem es würden Menschen aus den Regionen vertrieben.

Der WWF versucht ihren Einfluss bei den Konzernen gelten zu machen, um die Menschen die angestammt in dieser Region leben in die Projekte einzubinden. Die Dorfbewohner sollen auf den Plantagen arbeiten und gleichzeitig dafür sorgen, dass der Lebensraum für Tiere in ausreichender Form erhalten bleibt.

Das gelingt zwar nicht immer, aber der Anfang ist getan!

Der WWF verweist aber auch darauf, dass die Konsumenten hier gefragt sind und ihr Essverhalten drastisch ändern müssten. Weniger Fertiggerichte, Eiscreme, Schokolade, Süß- und Knabberwaren würde auch die Nachfrage an Palmöl verringern.

Ganz vergessen wird auch immer wieder, das Palmöl in Biokraftstoffen beigemischt werden. Hier fordert der WWF eine gänzliche Abkehr der Beimischung von Palmöl.

Die Studie warnt auch davor, dass aufgrund des massiven Ausbaus der Palmöl Produktion weitere Tierarten in den Regenwaldregionen vom Aussterben bedroht werden. Schrumpfender Lebensraum ist eines der größten Probleme, die Wildtierarten haben.

6 Kommentare zu “Der Fluch des Palmöls”
  1. nach Berechnungen wirds in c20 Jahren keinen REgenwald in Indonesien mehr geben, 1995 war ich auf Kalimantan auf der Fahrt nach Samarinda nur ÖDland, im hafen waren Holzstapel in c 20m HÖHE PLUS, die Schwachstelle, die Holz und Möbelindustrie iin Indonesien wird von Chinesischen Konzernen ua anderen übernommen, wieder einmal zeigt sich die indonesische Unfähigket, eine Wirtschaft aufzubauen und die SACHE SELBER in die Hand zu nehmen

  2. gestern im servus TV ein Gespräch von Harrison Ford, der sich für den Erhalt des Regenwaldes einsetzt und dem indonesischen Präsidenten das Fazit, der indonesische Regenwald wird vernichtet die indonesische Regierung ob Präsident oder die zuständigen Minister sind nicht in der Lage bestehende Gesetze umzusetzen und der Pest der illegalen Rodungen und der <holz <mafia herr zu werden ein grosses SChutzgebiet wurde trotz Einsatz von Behörden bis auf 18% Abgeholzt, eine Aufforstung mit 30.000.000 Büumen ist Illusion, vielleicht komt die Zeit wo Indonesier nach Deutschland fahren um einen Waldspziergang zu machen

  3. Seit wann bin ich ein PeTA Fan? PeTA ist wohl der größte Betrugs – Tierrechtsverein auf der Welt! Und dieses gehört hier wohl kaum hin wenn du so etwas postest, dann auf http://www.gerati.de und da sind auch schon die ersten Lügen von PeTA aufgetaucht!

  4. sorry hab mich wohl vertan kümmer mich allerding auch kaum um ssolche Sachen, den Beitrag hab ich eingestllz um zu zeigen das das <problem umgang mit Tieren und untätigen Beamten eben international ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.