Aktuelle Lebenshaltungskosten 2018 für Indonesien

Aktuelle Lebenshaltungskosten 2018 für Indonesien


Immer wieder werden an mich Fragen herangetragen, die sich mit Jobs und der Lebenshaltungskosten in Indonesien befassen. In dieser Artikelserie möchte ich Euch meine persönlichen Erfahrungen mitteilen.

14.03.2018 Aktuelle Lebenshaltungskosten 2018 für Indonesien

Immer wieder werde ich per E-Mail oder auf Facebook gefragt, welche Möglichkeiten man als Auswanderer in Indonesien hat, legal Geld zu verdienen. Viele gehen dabei in der Planung sehr leichtsinnig um. Dabei höre ich immer wieder, dass man plant nach Bali, oder eine andere touristische Insel in Indonesien auswandern möchte. Das Auswandern wohl überlegt sein sollte, möchte ich Euch in dieser Artikelserie einmal verdeutlichen und dabei Euch Zahlen nennen, die Euch in Eurem Auswanderungsplan nach Indonesien behilflich sein sollten.

Wer dort arbeiten und leben möchte, wo andere Urlaub machen, wird schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeworfen werden.

Denn das Geld liegt nicht auf der Straße, es sei denn, man will mit Müll seinen Lebensunterhalt finanzieren. Hat man eine Nische gefunden, mit der man gutes Geld verdienen kann, wird man kurze Zeit später erleben wie gleiche Angebote wie Pilze aus dem Waldboden sprießen und die Konkurrenz immer größer und härter wird. Spätestens beim Preisdumpingkampf wird ein Auswanderer früher oder später aufgeben müssen.

Auch vom Freizeitgewinn, von denen viele Auswanderer immer wieder beim Auswandern Träumen, ist je nach finanzieller solider Ausstattung schnell nichts mehr sehen. Insbesondere wenn die finanzielle Grundversorgung bereits auf wackligen Füßen steht, werden sehr schnell Existenzängsten hervorgerufen.

Lebenshaltungskosten in Indonesien

Aktuelle Lebenshaltungskosten 2018 für Indonesien

Aktuelle Lebenshaltungskosten 2018 für Indonesien

Die Lebenshaltungskosten sind von Region zu Region in Indonesien unterschiedlich und in den letzten Jahren auch massiv gestiegen. In touristischen Gegenden und in Großstädten sind diese natürlich höher als in ländlich abgelegenen Gebieten. Ich hatte ja bereits in den vergangenen Jahren einmal unsere Lebenshaltungskosten aufgezählt.

Aber schauen wir uns einmal ein paar Kosten genauer an. Ich kann natürlich nur über uns persönlich sprechen. Wir wohnen in BSD-City in der Nähe von Jakarta.

  • Appartement mieten 44m2 voll möbliert , 2 Schlafzimmer, 1 Wohnraum, Dusche 65.000.000 Rp (ca. 3.668 €) pro Jahr / Wir hatten von 2009 – 2010 noch knapp 20.000.000 Rp (ca. 1.129 €) pro Jahr bezahlt
  • Haus mieten unmöbliert, 2 Ettagen, 3 Schlafzimmer, 1 Wohnraum, 2 Duschen 35.000.000 Rp (ca. 1.975 €) pro Jahr / Wäre z.B. von uns in der nähe von BSD ab Juli zur Miete frei.
  • Strom: Beim Strom muss man aufpassen. Normale Appartement und Häuser besitzen nur einen 2.200 Watt Anschluss. Dieses bedeutet, dass bei zwei Klimaanlagen die in Betrieb sind Schluss ist und die Sicherung kommt. So war es jedenfalls bei uns immer. Wollte einer Duschen (Durchlauferhitzer auf Strombasis) mussten alle Klimaanlagen aus sein, da ansonsten die Hauptsicherung kam. Man kann sich vorstellen, dass ich so manches mal fluchend vor meinen dunklen Monitoren sass. Ein Upgrade ist gegen Bezahlung möglich. Wir haben erst letztes Jahr beim Umbau unseres Hauses, ein Upgrade auf 3.300 Watt durchgeführt. Das bedeutet nur, dass die Haussicherung ausgetauscht wird. Dafür haben wir direkt an den Elektriker 2.500.000 Rp (ca. 141 €) bezahlt und können nun alle Geräte ohne Problem betreiben. Nur Kochwäsche bei der Waschmaschine ist nicht möglich! Bei uns liegt der Strom zurzeit bei 900 Rp/Kwh (ca. 0,05 €). Dennoch liegt bei uns der monatliche Abschlag bei ca. 1.500.000 Rp (ca. 84,65 €).
  • Wasser: Hier muss man zwei Wasserarten beachten. Trinkwasser, was in 19 Liter Galone verkauft wird und Brauchwasser, was aus der Hahn kommt und nicht als Trinkwasser empfohlen wird. Für die 19 Liter Galone Aqua (Trinkwasser) bezahlen wir 16.000 Rp (ca. 0,90 €). Für unseren Wasseranschluss kommen im Monat ca. 200.000 Rp (ca. 11,29 €) bei einem Verbrauch von ca. 10 m3 zusammen.
  • Gasflasche 12kg zum Kochen, hält bei uns ca. 3 Monate 145.000 Rp (ca. 8,55 €)
  • Müllabfuhr und Security: Bei uns wird der Müll tatsächlich alle zwei Tage abgeholt. Demnach findet man bei uns im Sektor auch keine Müllberge vor. Jeden Tag werden die Straßen Reinigungskräfte von Laub und Unrat befreit. Dann steht unser Haus in einem abgeschlossenen Sektor, der durch eine Security 24 Stunden bewacht wird. Dafür bezahlen wir 100.000 Rp (ca. 5,64 €) monatlich an Gebühren.

Weiter geht es zu den Fahrzeugkosten!

Zu beachten ist, dass es einen direkten Gebrauchtwagenmarkt so gut wie überhaupt nicht existiert. Vereinzelt findet man zwar Händler, jedoch haben Fahrzeuge nicht wie in Deutschland einen großen Wertverlust. Erst Fahrzeuge, die älter als sieben Jahre sind, verlieren deutlich an Wert. Hier ist aber auch wieder anzumerken, dass diese kaum noch eine Versicherung finden, die diese Fahrzeuge versichern.

Wir fahren einen Nissan Grand Livina und haben folgende Kosten dafür.

  • Super Benzin: 8.350 Rp/Liter (ca. 0,47 €)
  • KFZ-Steuer: 2.807.500 Rp/jährlich (ca. 158,43 €)
  • Versicherung: 2.500.000 Rp/jährlich (ca. 141,08 €)
  • Parkgebühren: 3.000 (ca. 0,17 €) bis 5.000 Rp (ca. 0,28 €) pro Stunde in Jakarta und Umgebung

Bei der Versicherung gilt eine Selbstbeteiligung von 300.000 Rp (ca. 16,93 €) pro Schaden. Wir sammeln deswegen immer über das Jahr und lassen dann alle Kratzer am Auto entfernen. So kommt es, dass bei uns das Dach die einzige Fläche ist, die noch nicht innerhalb der letzten 3 Jahre neu lackiert wurde.

Kosten für Kindergarten und Schule!

In Indonesien gibt es eine Schulpflicht. Weiterhin gibt es gravierende Unterschiede in staatlichen und privaten Schulen. Unsere Tochter geht in eine private Schule.

Es gibt eine sogenannte Registrierungsgebühr, die zwischen 10.000.000 (ca. 565 €) und 25.000.000 Rp (1.410 €) bisher lag und abhängig von der Stufe ist. Weiterhin kommen monatliche Schulgebühren die bei Sarah zurzeit bei 1.800.000 Rp (ca. 102 €) monatlich liegen. Dann kommen wie üblich jedes Jahr die Kosten für das Schulmaterial und die Schuluniformen hinzu.

Im Kindergarten liegen die Kosten noch weit unter den einer Schule.

Auszug von Lebensmittelpreisen.

  • Milch 1 L Tetrapack 16.000 Rp (ca. 0,90 €
  • Butter 200g 42.500 Rp (ca. 2,40 €)
  • Yogurt Frutis 125g 12.400 Rp (ca. 0,70 €)
  • Kartoffeln 1kg 26.190 Rp (ca. 1,48 €)
  • Hähnchenfilet 100g 8.158 Rp (ca. 0,46 €)
  • Rindfleisch 100g 16.270 Rp (ca. 0,92 €)
  • Schweinefleisch 100g 38.944 Rp (ca. 2,20 €)
  • Äpfel 100g 3.786 Rp (ca. 0,21 €)

Das soll es mit einem Auszug erst einmal sein. Wer noch Ideen hat was hier dazugehört, kann diese mir per E-Mail oder als Kommentar hier Anmerken.

In der Regel ist unser Wocheneinkauf an Lebensmitteln für drei Personen, immer so um die 500.000 Rp (ca. 28,22 €). Dieses kann natürlich auch deutlich teurer und billiger gehen.

Aber zählen wir einmal zusammen, was man als Auswanderer monatlich mindestens für Grundkosten in Indonesien benötigt.

Bei uns sieht das Ganze ein wenig anders aus, da wir keine Mietkosten haben. Dafür fällt das Auto an Kosten an, was ein Auswanderer wohl nicht als erste Anschaffung in Indonesien treffen wird.

Ob man nun ein Haus oder ein möbliertes Zimmer mietet, bleibt sich vom Preis ja erst einmal egal. Wenn man keine Möbel hat, muss man diese kaufen und da dürfte man schnell mit dem ganzen Geschirr bei 30.000.000 Rp sein.

Also gehen wir von 65.000.000 Rp Jahresmiete aus. Das währen dann 5.416.667 Rp (ca. 306 €) monatlich.

  • Miete: 305 €
  • Strom: 85 € (3 Personen Haushalt)
  • Trinkwasser: 20 € (wir verbrauchen 4-5 19 Liter Galonen pro Woche)
  • Brauchwasser: 11 €
  • Schulgeld: 150 € (1 Kind erste bis 4. Klasse)
  • Lebensmittel 100 €

So bräuchte man also mindestens 671 € monatlich, für eine dreiköpfige Familie, an Grundkosten für die Lebenshaltung. Diese Summe gilt wie gesagt für Jakarta und Umgebung, lässt sich aber mit Sicherheit auf die Touristenzentren wie Bali und Lombok ummünzen. In ländlichen Gebieten kann man hier von wohl insbesondere da dort die Mietkosten weit unten liegen mit einer anderen Summe rechnen können.

Für eine Person sollte man also mit mindestens 400 € pro Monat herangehen, wenn man eine Auswanderung nach Indonesien einplant. Wenn man dann noch bereit ist, sein Lebensstandard an den Indonesischen ein wenig anzupassen, sollte man damit bereits für indonesische Verhältnisse im puren Luxus leben. Nur das man dann immer noch kein Auto vor der Tür stehen hat. Wobei direkt in Jakarta man eigentlich keines benötigt.

Es geht wie gesagt noch billiger, aber ich gehe hier einmal von fast westlichem Standard aus!



21 Kommentar(e)

  • René
    15. März 2018 at 07:51

    Einmal zum vergleich ein Leben auf einer Urlaubsinsel:

    Milch 1 L Tetrapack 21.000 Rp (ca. 1,24 €) •
    Butter gibt es nicht •
    Yogurt Frutis gibt es nicht•
    Kartoffeln 1kg 24.000 Rp (ca. 1,41 €) •
    Hähnchenfilet (gibt es nicht, man kauft ein komplettes huhn) 100g 3.800 Rp (ca. 0,22 €) •
    Rindfleisch gibs nicht •
    Schweinefleisch gibt es micht •
    Äpfel 100g 4.000 Rp (ca. 0,24 €)

    Miete: für haus mit 3zimmer 83,33 € im Jahr •
    Strom: 10 € (3 Personen Haushalt) •
    Trinkwasser: 4,41 € (wir verbrauchen 3 19 Liter Galonen pro Woche)

    Brauchwasser: kostenlos •
    Schulgeld: kostenlos € (1 Kind erste bis 4. Klasse)

    Normal Benzin: 7.600 Rp/Liter (ca. 0,45 €) •
    MOTORROLLER-Steuer: 14,70€/Jahr •
    Versicherung: hat niemand •
    Parkgebühren: gibt es nicht

    Gas zum kochen: 3kg (1,82€) 12kg (10,59€)

    Es geht aber auch günstiger zum leben in Indonesien

  • Silvio Harnos
    15. März 2018 at 08:36

    Das scheint aber auch bereits sehr abgelegen zu sein bei den Preisen 😉

    Stimmt Gas habe ich vergessen füge ich gleich in die Liste noch ein. Im zweiten Haus haben wir auch einen eigenen Brunnen. da muss man dann aber auch wieder den zusätzlichen Strom mit berechnen und den Botich (Pingu) damit man immer schön Druck auf der Leitung hat, wobei ich hier manchmal auch ausrasten könnte. Der Durchlauferhitzer braucht einen bestimmten Druck Früh und Abends kannste duschen als Warmduscher;-) vergessen

  • Ljubov Brauns
    23. November 2018 at 22:40

    Wie ist dort mit den Krankenhaus ? Es ist weit weg? Gibt’s noch Krankenversicherung? Bzw Police?
    Bürgerschaft nach wie viel Jahre?

  • Michael
    10. Januar 2019 at 13:58

    Kann mich nur anschließen, wie sieht es denn aus mit medizinischer Versorgung, besonders für chronisch kranke. Gibt es sinnvolle locals oder muss man auf eine internationale zurückgreifen?

  • Silvio Harnos
    10. Januar 2019 at 14:00

    Es gibt besonders in größeren Städten Krankenhäuser die dem Internationalen Standard entsprechen und auch unter anderem mit deutscher Technik bestückt sind!

  • minaryc
    10. Januar 2019 at 14:02

    Liebsten Dank für die wirklich rasche Antwort 🙂 Da wir inb Ägypten genau wegen sowas zurück mussten, ist die Frage nach den Kosten bzw. insurance.

    Geplant ist tatsächlich über kurz oder lang dorthin auszuwandern. Durch den Beruf als Freelancer bin ich nicht auf lokale verdienste angewiesen, dies ist schon einmal ein Plus denke ich.

  • Silvio Harnos
    10. Januar 2019 at 14:23

    Krankenversicherung gibt es hier z.B. Allianz Indonesia. Wenn du Lust hast können wir ja mal Telefonieren entweder deutsche Festnetznummer 03581 7921521 oder WhatsApp +62 87 882424150

  • Saskia Holstein
    3. April 2019 at 18:37

    Hallo Silvio,
    Vielen Dank für die Auflistungen. Ist wirklich sehr hilfreich. Ich bin gerade am planen.. Denn ich möchte nach Lombok auswandern, denn mein Freund und ich wollen zusammen ziehen und heiraten, sobald das Geld dafür zur Verfügung steht. Ich finde es hilfreich, wenn andere Deutsche ihre Erfahrungen teilen und Tipps dazu geben, was man alles hier in Deutschland erledigen und. Beachten muss. Ich würde mich um eine Antwort sehr freuen.
    Liebe Grüße,
    Saskia

  • Silvio Harnos
    4. April 2019 at 07:01

    Hab dir einmal direkt per Email geantwortet!

  • Renate
    8. April 2019 at 17:38

    Bitte nicht die Gebühren für die Aufenthaltsgenehmigung, Exit-Re-Entry, KTP, Führerschein usw. vergessen.
    Krankenversicherung ist ein sehr wichtiges Thema. Nicht mit einer Krankenversicherung in Deutschland vergleichbar. Seit ein paar Jahren gibt es in Indonesien eine GKV namen BPJS. Die steckt aber noch in den Kinderschuhen und ist noch nicht perfekt. Private Krankenversicherungen enden alle mit dem 60sten Lebensjahr und mit chronischen Krankheiten nehmen die einen erst gar nicht oder die Krankheiten und ihre Folgen werden ausgeschlossen. Ausserdem muss man die Rechnungen immer erst vorstrecken und bekommt sie dann (vielleicht) ersetzt. Private Krankenhäuser haben ein Preisniveau, fast vergleichbar mit Europa. In Indonesien überleben ist nicht ganz billig.
    Die Kosten wurden jetzt aufgeführt. Dem gegenüber stehen natürlich die lokalen Gehälter oder Gewinneinnahmen. Ein Expatgehalt bekommt man in der Regel nur wenn man von einer ausländischen Firma nach Indonesien geschickt wird. Der Aufenthalt ist aber meistens zeitlich begrenzt. Ansonsten darf ein Ausländer hier nicht arbeiten.Höchstens in der der Firma des indonesischen Ehepartners mitarbeiten, der dann auch den Sponsor macht.
    In Indonesien Leben kann auch ganz schön hart sein.
    Bitte alle diese Überlegungen in eure Entscheidungen mit einfliessen lassen.
    Liebe Grüsse Renate

  • Gerd
    9. April 2019 at 13:14

    Bin zufällig auf die Seite hier gestoße uns bin überrascht, wie auch von länger in Indonesien Wohnenden, falsche Informationen verbreitet werden.
    Es ist natürlich NICHT verboten, als Ausländer in Indonesien zu arbeiten!
    Entweder gründe ich eine eingene Firma, dafür gibt es auch in Indonesien Möglichkeiten für Ausländer, oder der Arbeitgeber beantragt eine Arbeitsgenehmigung.
    Es gibt günstige internationale Krankenversicherungen, welche auch für Leistungen in Deutschland bezahlen. Muss nicht zwingend eine Indonesische Versicherung, oder die teure Allianz sein!
    Und das Leben in Indonesien ist ganz und gar nicht hart, man muss nur etwas planen und sich informieren, dann geht das Alles.
    Wir leben mitlerweile 4 Jahre in Lombok/Trawangan und natürlich haben auch wir unsere Erfahrungen gemacht, habe jedoch einen guten Indonesieschen Freund als Partner, damit geht alles einfacher.

  • Silvio Harnos
    9. April 2019 at 15:01

    Ich habe dir bereits per E-Mail geantwortet.

    Ich weis nicht wie du darauf kommst ich würde falsche Informationen verbreiten!?!

    1. Ofiziell Arbeiten in ID kann man nur mit einer Arbeitserlaubnis! Um eine Arbeitserlaubnis zu erhalten benötigt man ein spezielles Visum (KITAS bzw. KITAP)
    2. Der Arbeitgeber muss den Nachweis erbringen, dass er für den Ausländer keine indonesische Fachkraft bekommt.
    3. Das Visum ist an den Arbeitgeber gekoppelt. Kündigung = Goodbye Indonesia
    4. Eine internationale Auslandskrankenversicherung ist so viel ich weis mindesten ab 190 € (Geburtsjahr 1972) erhältlich. Ausgeschlossen sind da Behandlungen in den USA und in Deutschland. Auch wird hier keine Schwangerschaft abgesichert. Dafür muss man bereits mindestens 360 € berappen. Will man dann noch in die USA fliegen sind hier beriet 690 € im Monat fällig. Da ist doch die Krankenversicherung der Allianz Indonesia mit 1.2 Millionen Rupien ein Klax.
    5. Wo behaupte ich das das Leben in ID hart ist? Ich berichte zwar über Probleme die ich persönlich erlebe, insbesondere die Bürokratie, das sagt aber nicht das es Hard ist.
    6. Und wer bei einer Visumsverlängerung wenn man 3-4 mal zur Imigrasi fahren muss jubelt, der weiß wirklich nicht wie Hart das Leben ist *lol*
    7. Firmengründung in ID! Man benötigt einen indonesischen Partner der mindestens 5% hält und dennoch der Chef ist. Letztendlich benötigt es ein großes Vertrauensverhältnis eine Firma in ID zu gründen. Es gibt genügend belege von Scheiterungen im Internet.
    8. Ich lebe seit 11 Jahren in ID und ich weiß das Lompok oder irgendwo auf dem Lande von ID es anders abläuft als in Jakarta. Aber wie gesagt ich berichte über mein Leben und meine Erfahrungen und kann nur immer wieder warnen gutgläubig an eine Auswanderung nach ID heranzugehen. Indonesien ist nicht Thailand wo alles viel Relexer von statten geht. Wobei ich da auch schon von teilweisen Erpressungen im Businessbereich mitbekommen habe.

    Silvio

  • Silvio Harnos
    9. April 2019 at 15:04

    Ach so noch was warum mein ISP eure Webseite sperrt ist verwunderlich über XL geht sie. Liegt wahrscheinlich an der Weiterleitung zu Wix.

  • Renate
    9. April 2019 at 20:32

    Silvio, ich kann deinen Ausführungen nur beipflichten. In all den Jahren in Indonesien habe ich schon viele traurige Geschichten erlebt. Es gehört schon sehr viel Optimismus dazu ein Haus oder ein Resort auf einem Grundstück zu bauen, das auf den Namen eines Einheimischen eingetragen ist. Im Streitfall helfen dann auch keine unterzeichneten Schriftstücke die andere Besitzverhältnisse beschreiben. Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden. Man sollte auf jeden Fall alles genau vorher überlegen und nicht zu blauäugig sein.

  • Gerd
    10. April 2019 at 07:30

    Hallo Silvio,

    die „Falschnachricht bezog sich auf Renates: „Ansonsten darf ein Ausländer hier nicht arbeiten“. Wie auch die anderen Kommentare sich auf Renates Text beziehen.

    Das ist nicht korrekt, wie Du auch schreibst.

    Zu 1.: korrekt

    Zu 2.: Wir mussten niemals einen Nachweis erbringen, auch befreundete Hotels oder Tauchschulen stellen regelmäßig Ausländer ein, auch meine Ex-Frau arbeitet.

    3.: Teils korrekt, wenn ich jedoch kein KITAS mehr besitze, kann ich mit einem Touristenvisum 30 Tage mit 30 Tagen Verlängerung bleiben, dann ist eine Aus-/Einreise fällig, bei Flügen ab € 50 hin/zurück nach Singapore, sind die jährlichen Kosten ähnlich eines Kitas, jedoch mit Reiseaufwand verbunden. Wir haben übrigends einige Bekannte, welche ein Business haben, aber kein KITAS und diese Ein-/Ausreisemöglichkeit nutzen, ebenso wie ich, da ich außerhalb Indonesiens arbeite und monatlich 1-3 Wochen in Indonesien bin.

    4.: Nicht korrekt. Ich bezahle für 4 Personen, 2 Kinder, 2 Erwachsene im Gesamten ca. € 450.-. Hier sind auch Behandlungen in Deutshcland eingeschlossen, ich kann also im Notfall nach D und mich dort Behandeln lassen.
    Schwangerschaft haben wir allerdings ausgeschlossen, ist jedoch nicht wesentlich teurer.
    Es gibt noch günstigere Versicherungen, wie ich von Bekanntenerfahren habe, welche ebenso zuverlässig sind.

    5.: War nicht auf Deinen Text bezogen.
    Ich habe in Deutschland mehr Probleme mit der Bürokratie erlebt. In Indonesien sind es eher die wechselnden Gesetze, welche zu Überaschungen führen. Es werden Dinge auch einfacher. Als Unternehmer“ benötige ich jetzt keine Arbeitserlaubnis für $ 1200.- mehr, wenn ich ein Business betreibe, da es nun ein Investor KITAS gibt.
    Wir machen alles über einen Agenten, etwas teurer, aber verlässlich und weniger Stress.

    6.: Korrekt, aber auch das geht über einen Agenten, dann nur 1x zur Immigrasi.

    7.: Wenn man die Firmengründung über einen Agenten macht, auch ein Notar ist involviert, ist das eine sichere Sache und auch in Jakarta nicht anders. Wenn man das natürlich ohne Vorbereitung macht und irgeneinem Fremden blind vertraut ist das natürlich ein Risiko, hat aber nichts mit Indonesien zu tun.
    Wir habe die die Firma nun 5 Jahre, habe noch nichts negatives erlebt, auch nicht im Bekanntenkreis.
    Habe 2 weitere Firmen in Asien angemeldet, auch hier problemlos.
    Lebe teilweise in Jakarta bei meiner Freundin, wir gründen auch hier ein Unternhemen, sind die selben Voraussetzungen, funktioniert alles bestens.

    8.: Zum Teil Richtig, von meiner Seite kann ich nicht behaupten, dass es in ID schwieriger ist als anderswo.
    Mit Sammeln von Informationen, Vorbereitung und natürlich einem finanziellen Puffer, geht alles.

    Was Renate schreibt, ein Resort auf einem fremden Grundstück zu betreiben, ist natürlich fahrlässig.
    Wenn ich jedoch eine Firma gegründet habe, und das Grundstück käuflich erwerbe, lasse ich die Firma in das Zertifikat eintragen. Somit ist das eine sichere Sache.

    Aber ich stimme zu, viele scheitern, da ins Blaue hinein meist wenig Erfolg hat. Und Betrug gibt es überall, ist nicht ID oder Asien Problem…

    In diesem Sinne, Grüße aus Lombok!

    Gerd

  • Silvio Harnos
    10. April 2019 at 08:13

    zu 2. Mal ins Manpowergesetz geschaut? Natürlich kannst du jeden X-belibiegen Arbeitnehmer einstellen, nur hast du dich in der Regel an die gesetzlichen Bestimmungen zu halten. Das es auch zu umgehen ist bestreitet niemand. Wird man erwischt Goodbye das sollte jedem klar sein!

    zu 3. Mit dem Sozialvisum darfst du offiziell in Indonesien keine Arbeitstätigkeit nachgehen, tust du es doch und wirst erwischt Goodbye!

    zu 4. Welche Versicherung ist das? Letztendlich kommt man mit einer ID Versicherung am günstigsten weg. Ich brauche in keine Vorleistung gehen!

    zu 5. Die 1.200 USD bezogen sich nicht auf die Arbeitserlaubnis sondern sind Tax Vorauszahlungen, da die Indonesier Angst haben, dass du ohne Steuern zu bezahlen das Land verlässt!

    zu 6. Agenten sind meines Wissens abgeschaft worden. Bringen auch nichts mehr, da die Behörden jedenfalls in Banten und Jakarta kein Bargeld mehr annehmen. Man muss generell die Gebühren überweisen! https://www.bayi.de/2016/11/28/das-ende-der-visaagenten/ Auch mit Agent war es 2x Notwendig! Foto + Fingerabtrücke und 2. Abholen, da der Pass nur an den Inhaber persönlich übergeben wurde.

    zu 7. Firmengründung ist mit Agent möglich habe ich auch nie anders behauptet. Ein Notar ist erst ab Gründung einer PT notwendig!

    Fazit: Natürlich kann man viele Sachen Illegal in ID machen. Man sollte sich da aber keine Feinde machen, was manchmal allein aus puren Neid bereits gefährlich ist. Wie gesagt wen du es so machst und es funktioniert ist es gut für dich. Ich werde aber niemanden illegale Sachen empfehlen, wo letztendlich eine Existenz gefährdet sein kann.

  • Gerd
    11. April 2019 at 12:03

    Hallo Silvio,

    ich denke es gibt einige Verständigungsschwierigkeiten…

    Ich verstehe nicht, wie Du darauf kommst, dass ich hier in ID irgendetwas illegal mache oder propagiere.
    Ich arbeite in gesamt Asien, bis Korea, ich weiß, was ich darf und was nicht, sonst wäre ich schnell weg vom Fenster, würde ich mich nicht innerhalb der gesetzlichen Rahmen der jew. Länder bewegen.

    Auch hier in ID ist alles nach den gesetzlichen Bestimmungen und mit unserem Agenten und den Behörden abgeglichen. Zudem erhalten wir aktuelle Informationen über die Familie unseres indonesischen Freundes und Partner, welche gute Beziehungen zur Regierung pflegen.

    Auch die Beschäftigung von Arbeitnehmern, locals oder Ausländer, muss natürlich dem Gesetz entsprechen, was die Leute welche ich kenne, auch einhalten.
    Alle die hier arbeiten haben ein KITAS mit work permission, natürlich geht das mit einem Sozialvisum nicht, hatte ich auch nicht behauptet.
    Nur als Investor muss ich nicht arbeiten, daher gibt es nun das Investoren KITAS.
    Die Unternehmen hier werden auch ständig geprüft.

    Zu 5.) Agenten wurden nicht abgeschafft, unserer erledigt weiterhin alles für uns, Zahlungen sowohl bar als auch per Überweisung und das für alle die ich hier kenne. Auch die jährliche KITAS Verlängerung geht über den Agenten.
    Für Ausländer besteht nur die PT als Möglicheit, dazu benötigt man einen Notar.
    In Lombok kann man den Pass für eine Touristen-Visum Verlängerung dem Agenten geben, er erledigt alles, nur 1 Besuch im Immigrasi.

    Nochmals, ich weiß nicht wie Du auf die Illegalität kommst, so etwas machen Dumme, aber auch, muss ich zugeben, Ausländer, welche schon Jahrzehnte hier sind, z.B. bauen ohne Baugenehmigung… Völlig daneben.

    Ich habe meine 2 Jungs hier auf der Insel, wäre schön blöd, wenn ich unser Leben im Paradies riskieren würde…

  • Silvio Harnos
    11. April 2019 at 13:33

    Du schreibst… 3.: Teils korrekt, wenn ich jedoch kein KITAS mehr besitze, kann ich mit einem Touristenvisum 30 Tage mit 30 Tagen Verlängerung bleiben, dann ist eine Aus-/Einreise fällig, bei Flügen ab € 50 hin/zurück nach Singapore, sind die jährlichen Kosten ähnlich eines Kitas, jedoch mit Reiseaufwand verbunden. Wir haben übrigends einige Bekannte, welche ein Business haben, aber kein KITAS und diese Ein-/Ausreisemöglichkeit nutzen, ebenso wie ich, da ich außerhalb Indonesiens arbeite und monatlich 1-3 Wochen in Indonesien bin.

    Mit einem Touristenvisum oder Sozialvisum besitzt du keine Arbeitserlaubnis! Das dieses möglich ist siehst du ja an deinem eigenen Fall. Ist dieses jedoch mit dem gesetzlichen Bestimmungen in Indonesien vereinbar NEIN!!!!

    Solange es funktioniert sei froh und nur noch mal ein Tipp am Rande das leben auf Basis von Touristenvisum und Sozialvisum wird derzeit auch von den Behörden bekämpft!

    siehe Artikel: https://www.bayi.de/2018/04/18/indonesien-verschaerft-regelungen-fuer-wiedereinreise/

    Du kommst an und behauptest ich würde hier in meinen Blog lügen verbreiten! Ich empfehle nur nicht die Lebensweise wie du sie vorlebst, denn diese ist ganz simpel einfach nicht mit den Gesetzen in ID vereinbar. Klar kannst du ein Hotel oder eine Tauchschule führen, jedoch solltest du dich dann nicht wundern wenn du dich in einer Nachtaktion in Gewahrsam der Imigrasi befindest und des Landes verwiesen wirst!

    siehe Artikel: https://www.bayi.de/2017/05/22/deutscher-wegen-visa-vergehen-verhaftet/

    Und mal ehrlich wenn deine Freunde ein Hotel ohne Kitas führen, wie machen die das dann mit der Steuer? Ohne Arbeitserlaubnis keine NPWP?

    Möglich ist vieles! Auch in Deutschland kann man schwarz arbeiten gehen. Ist es erlaubt Nein. Also einigen wir uns, dass ich den gesetzlichen und rechtsgültigen Weg eines Lebens in ID Beschreibe. Das man letztendlich vieles machen kann da widerspreche ich dir nicht. Jedoch sollte man immer die Konzequenzen im Hinterkopf behalten und den sogenannten Plan B!

    Und wie du schreibst pflegt man ja gute Verbindungen zur Provinzregierung! Na ja da ist zur Zeit auch ehern ein kommen und gehen und bei der nächsten Wahl kann es wieder ganz anders aussehen. Ich bin ein strikter Gegner von Korruption!

    Also einigen wir uns auf den obigen Punkt und bleiben Freunde.

  • Gerd
    12. April 2019 at 06:59

    Silvio,

    Du hast es vermutlich falsch gelesen:

    Ich habe nicht Dir vorgeworfen, dass Du lügst, ich hatte auf Renates post reagiert und gesagt, dass es nicht der Wahrheit entspricht, dass man in Indonesien nicht arbeiten darf!

    Alle meine Bekannten und Freunde haben ein Kitas! Und entweder eine Arbeitserlaubnis, oder das Investoren Kitas. Da hast Du nicht richtig gelesen!
    Wir habe eine PT und meine Ex Frau ein Investoren Kitas, arbeiten tun unsere Angestellten.
    Ich arbeite NICHT in Indonesien, wenn ich hier bin liegen ich am Strand. Ich habe ein Firma u.a. in Hong Kongg und arbeite im Anlagenbau in anderen asiatischen Ländern. Ich bin jedoch Mitinhaber unseres Unternehmens.

    Somit ist hier alles gesetzeskonform, es arbeitet hier keiner den ich kenne illegal! Wie gesagt, die Regierung hat auch schon uns geprüft, alles in Ordnung!
    Daher ist auch der link nicht treffend. Ich reise hier monatlich ein und habe natürlich ein gültiges Visum für meinen Aufenthalt.

    Und die Kontakte sind zur Zentralregierung in Jakarta, von Gesetzesänderungen erhalten wir zeitnah Informationen.

    Grüße und klar bleiben wir Freunde 🙂

  • Renate
    12. April 2019 at 20:23

    Lieber Gerd, lieber Silvio,
    jetzt muss ich mich doch auch noch einmal melden, sonst kommt hier noch etwa der Gedanke auf ich hätte hier Märchen verbreitet. Silvio, ich pflichte allen deinen Ausführungen bei und sehe, dass du das System hier in Indonesien verstanden hast.

    Gerd, du bestätigst doch meine Aussage, du arbeitest gar nicht hier (könntest du ohne Arbeitserlaubnis auch nicht!) Du kommst alle paar Wochen mit einem Touristenvisum nach Indonesien und lässt dir die Sonne am Strand auf den Pelz brennen. Das kannst du selbstverständlich mit einem Touristenvisum.
    Wer schon länger hier ist weiss doch: In Indonesien geht alles was normalerweise nicht geht. Aber, der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Kann schon sein, dass dein System auf Lombok im Dorf funktioniert. Bei Unstimmigkeiten mit den Behörden oder lokalen Partnern, braucht der nur mit dem Finger zu schnippen und schon bricht das Kartenhaus zusammen.

    Leider schreibst du nicht wie alt deine beiden Jungs sind. Werden die dann auch die indonesische Inselschule besuchen? Nicht ganz einfach ausländische Kinder ohne Aufenthaltsgenehmigung auf einer staatlichen Schule anzumelden. Aber wie schon erwähnt mit Geld geht immer alles und da du dein Geld nicht in Indonesien verdienst ist das ja wohl auch kein Problem.

    Auch wenn du der Meinung bist alles unter Kontrolle zu haben, kann ich dir bestätigen ich weiss wovon ich berichte. In den 34 Jahren, die ich ununterbrochen in Indonesien lebe habe ich schon sehr viele Höhen und Tiefen erlebt und habe in Gedanken schon mehrmals meine Koffer gepackt. Ich möchte bestimmt niemand, der nach Indonesien kommen möchte diesen Plan vermiesen. Aber bitte plant genau und steht mit 2 Füssen auf dem Boden. Es wird nicht immer leicht sein, besonders am Anfang, Aber es gibt auch viel Schönes hier.

    Hiermit möchte ich die Diskussion beenden, weil das.zu nichts mehr führt.
    Gruß Renate

  • Edgar
    24. April 2019 at 22:16

    Silvio, Die von dir o.a. Allianz-Kr.Versicherung mit „nur“ 1,2 Juta ist doch bestimmt altersbezogen, oder? Je älter, je mehr – denk ich mal

    Übrigens, es ist soweit:am 29.6.19 will ich im Flieger sitzen. 35 Kartons kommen im Cont. hinterher. Indonesia= final destination. Bin seit Ende März Rentner 🙂
    Eine weltweite Kr.Vers. hab ich hier für ein Jahr abgeschlossen und ich hoffe innerhalb eines Jahres eine neue in Indo zu finden.
    Sobald ich dort bin, hab ich noch ein paar Dinge zu tun, ich melde mich aber bei dir und wenn du mal Zeit hast, besuche ich euch und lade dich zum Bintag ein. Family eingeschlossen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.