Die beiden größten Religionen wollen sich an einem Tisch setzen

Christen und Muslime in Indonesien, wollen endlich in einen Dialog treten. In Indonesien unterzeichneten Vertreter beider Glaubensrichtungen dazu eine Erklärung.

Ziel ist es insbesondere bei Jugendlichen ein besseres Verständnis der jeweiligen anderen Religion zu vermitteln und bei religiösen Konflikten gemeinsam zu vermitteln.

Anlass zu dieser Vereinbarung ist immer wieder gewaltsamem Zusammenstöße zwischen radikalen Muslimen und Christen.

In Indonesien leben 88% Muslime und 8% Christen. Indonesien ist demnach das Größe Muslimische Land auf der Erde.

Größtenteils wird ein gemäßigter Islamischer Glaube gehandhabt nur im Norden auf Sumatra in Aceh gilt das Gesetz der Scharia. Immer wieder versuchen radikale Muslime mit Aktionen für die Einführung der Scharia in ganz Indonesien sich stark zu machen. Bisher wurden diese Aktionen eher Belächelt. Eine radikale Muslimische Organisation die FPI musste sich, in den vergangen Monaten gegen ein offiziellen Verbot wehren. In diesem Zusammenhang schwor die Führung der FPI Gewalttaten ab. Grund des Verbot Antrages waren immer wieder auftreten Überfälle auf Nachtclubs insbesondere während des Ramadan. Das Fass zum überlaufen hat aber die Androhung in Tangerang zum überlaufen geführt, wo radikale FPI Mitglieder drohten Geschäfte zu zerstören, die Alkohol verkaufen. Sie erklärten, da die Polizei nichts unternehme, das an Kinder und Jugendlichen Alkohol verkauft wird nehmen wir dieses selbst in die Hand.

In wie weit die politische Führung der FPI Ihre Mitglieder in der Gewalt hat wird sich spätestens beim nächsten Ramadan zeigen.

Gut ist aber, dass beide Religionen mit einander reden wollen und vor allem jugendlich in die Gespräche mit einbinden wollen. Man kann nur Hoffen, dass dieses Früchte trägt.

One comment on “Die beiden größten Religionen wollen sich an einem Tisch setzen
  1. leider werden immer nur die Moslems kritisierte, in wieweit aber Christen durch ihr Verhalten zu den Unruhen beitragen, wird nicht hinterfragt, allein die Umsiedlungspolitik in Indonesien ist unruhe verschärfend, dazu kommt, ums mal klar zusagen, die Missachtung der moslemischen Bevölkerungsteile durch die Christen, Christen verwalten Indonesien-geldmässig usw, nach persönlichen Erfahrungen sind die Moslems in Augen der Christen eher 2.Klasse, da ist in D auch nicht anders, die Christlichen kirchen nehmen für sich den alleinseligmachenden Glauben in Anspruch, das mögen die Moslems auch machen, aber sie vertreten diesen Anspruch viel, viel toleranter, eigene Erfahrungen in langen Jahren in Indonesien bestätigen das,
    der Witz, in D zB verlangt man von den Moslems sind der deutschen Kultur anzupassen und sogar den Koran umzuschreiben, man denke nur an das Kopftuchverbot, ein Deutscher oder anderer Ausländer wird in Indonesien nie auf seine Heimatsitten verzichten, von Moslems erwartet man , dass sie sich anpassen, deutsche Kultur über alles !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.