Die große Mauer von Jakarta

Der erste Spatenstich ist getan! Vor der Küste Jakartas begannen nun die Arbeiten an einem Gigantischen Projekt. In 30 Jahren soll eine 35 km lange und bis zu 7 m über dem Meeresspiegel stehende Mauer vor der Küste Jakartas gebaut werden.

Diese Mauer soll dann Schutz vor Hochwasser bieten.

Die Metropole Jakarta sinkt aufgrund des hohen drucks seiner Bauwerke, jedes Jahr um 14 cm. Dadurch ist es unabwendbar, dass Jakarta in Zukunft einmal unter dem Meeresspiegel liegen wird.

Die geplanten Baukosten liegen bei ca. 40 Milliarden USD (ca. 31,34 Milliarden EURO).

Gleichzeitig werden 14 Inseln entstehen, die mit Wohnprojekten bebaut werden und die Finanzierung dieses Bauprojektes tragen sollen.

Man kann nur hoffen, dass nicht wie bei anderen Großprojekten die in Jakarta geplant, angefangen aber nie beendet wurden, Gelder nicht in dunkle Kanäle verschwinden.

5 Kommentare zu “Die große Mauer von Jakarta”
  1. naja, dei Idee ist ja nicht neu, mein Ressortmanger hatte schon vor 10 Jahren die Idee den hiesigen Hafen mit einer Sperrmauer zu siichern, ich sollte dafür Geld in D bei meinen Banken auftreiben, naja, das mit der Mauer ist sowieso Quatsch, besser machen es dei Holländer, die am Isselsee?? ein Sperrwerk gebaut haben mit dem man Wasser, sag ich mal, reguliieren kann, eine normale Mauer im Meer zu bauen, na gut, ich werds nicht mehr erlebn, aber vielleiicht meine UrUr Enkel
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zuiderzeewerke

  2. PS find ich lustig-Jakarta versinkt, wegen seines Eigengewichtes, man baut eine Mauer gleichzeitig aber neue Wohngebiete, was zweifellos das Gesamtgewicht und die Bodenbelastung erhöht, schon wenn man vom Flughafen in die Stadt fährt, sieht man dass der Level des Flughafens zum Meer, sag ich mal , bei Null liegt !

  3. Nett zu lesender Blog. Muss bei vielen Sachen wirklich herzlich lachen. Kommt mir alles so bekannt vor.

    Nun ja, Projekt Grosse Mauer und 30 Jahre. Mal abwarten…

    Erinnert mich schwer an das alte U-Bahn Projekt.
    1989 hatten dort bereits Vorarbeiten zu einem U-Bahn Projekt begonnen. Infolge der Asienkrise 1997/98 wurde dieses dann aus Geldmangel “vorübergehend auf Eis gelegt”.
    Neustart 2013…

  4. Da hinterlassen die Holländer (die das auch finanzieren) in der Alten Heimat nochmals ihre Spuren. Mal sehen was draus wird.
    Grüße aus Thamrin City

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.