Bali verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Die Polizei in Bali ist für die nächsten Monate gerüstet. Aufgrund der erwarteten Touristen zahlen insbesondere zum Jahresende Okt-Dez, verschärfte die Polizei Ihre Patrouillen im Süden der Insel.

Ziel ist es den Touristen die Sicherheit zu gewährleisten. 2002 und 2005 wurde jeweils im Oktober ein Terroranschlag auf Bali verübt, wobei mehrere hunderte Touristen ums leben kamen.

Ob die Polizei konkrete Hinweise zu einem Terroranschlag hat, ist bisher nicht bekannt.

Bali kämpft seit Jahren mit immer fallenden Touristenzahlen. Sicherlich spielt die Sicherheitsfrage eine große Rolle bei Touristen, dennoch wäre ein Besen um den Strand zu säubern wohl eher mit dem Erfolg gekrönt, Touristen ins Land zu bekommen.

Wer legt sich gern an einen zugemüllten Strand?

Aber ich habe Hoffnung das auch die Politiker Bali´s dieses Problem irgendwann erkennen. Mann kann nur hoffen, dass Bali dann noch ein für Touristen interessantes Ziel ist!

2 Kommentare zu “Bali verschärft Sicherheitsmaßnahmen”
  1. alos, mit dem Besn hast du unbedingt recht, ich bin auf Bali nie ins Meer baden gegangen, zuviel Dreck, die Frage, obs auf Bali Klärananlagen gibt, hab ich nie Bescheid bekommen, hart ist es, wenn man morgens Leute im Wasser sitzen sieht, die da ihre Notdurft verrichten, schlimm ist auch, wenn man im Strassenchafe sitzt und da parkt so Jeep ein, der erst mal alles mit seiner Dieselwolke einnebelt. also Bali, in den Bergen sicher schön, am Starnd eine katastrophe !
    PS ich hab mal mal die im Polyclot angepriesenen Loklale begutachtet, also, in D würden dei sofort gschlossen! mal so nebenbei!

  2. Na stell dir mal vor hier in I würden von heute auf morgen deutsche Hygiene Regeln gelten! kein Strassenhändler wer mehr auf der Strasse 95% alle Restaurands müsste schließen. Die Leute würden ja alle verhungern. 🙂

    Wegen Bali weist du ja die Beamten sehen den Dreck nicht, das ist für die normal he he he, für die sind andere Schuld, das die Touristen ausbleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.