Review – Unser Bali Urlaub 2012

Wie ich schon in meinen kurzen Tagesberichten über unseren Urlaub auf Bali mitgeteilt hatte, möchte ich noch eine Zusammenfassung bringen.

Eigentlich dachte ich, dass ich über das WordPress App, dieselben Funktionen hatte, als wie wenn ich meine Artikel über den PC oder Laptop schreibe. Aber leider gab es da so manches Problem. Insbesondere Fotos lassen sich nicht so wie herkömmlich integrieren, sodass ich sagen muss, dass dieses App für mich wohl nicht so oft zum Einsatz kommen wird.

Ein Vorteil man kann mit seinem Pad am Strand liegen und eben einen Artikel verfassen. Die Formatierung sollte man aber dann am PC oder Laptop machen.

Bali die Insel der Götter

Überall auf Bali findet man beeindruckende Tempelanlagen

Überall auf Bali findet man beeindruckende Tempelanlagen

Auf Bali wird man mit jedem Schritt, den Göttern und Geistern der Welt näher geführt. Überall auf den Straßen findet man Opfergaben, die in kleinen geflochtenen Körbchen den Göttern und Geistern angeboten werden. Teilweise muss man Aufpassen, dass man nicht ausversehen, ein solches Körbchen zertritt.

Überall in Gärten findet man private Tempelanlagen die teilweise aus mehreren kleinen Tempeln bestehen. Die Luft ist von dem Duft der unzähligen Räucherstäbchen erfüllt und überall hört man die traditionelle Bali Musik, die für einen westlichen Menschen doch schon etwas schief klingt. In dem Zusammenhang mit dem Berühmten Bali tanz ergibt diese schiefen Töne jedoch  einen Sinn.

Wie kommt man nach Bali

Bali - Die wohl schönste Insel von Indonesien

Bali – Die wohl schönste Insel von Indonesien

Bali besitzt einen internationalen Flughafen, ist also auch direkt aus dem Ausland erreichbar. Unzählige Indonesische Fluggesellschaften bedienen Bali  mehrmals täglich. Ein Flug von Jakarta nach Denpasar (Bali) kostet ca. 1.000.000 Rp (ca. 80 €). Wir sind mit Air Asia geflogen. Handgepäck bis 7 Kg ist kostenloserlaubt pro Person. Beim Online Check In erspart man sich außerdem  das wiegen des Gepäcks, was bei uns in beiden Richtungen jeweils vom Vorteil war, da wir ein paar Kilo mehr im Koffer hatten. Zu Beachten ist, dass man in Indonesien die Flughafengebühr immer beim Check In bezahlt. Für Inlandsflüge beträgt die Flughafengebühr in Jakarta 40.000 Rp (ca. 3,20 €) und auf Bali 65.000 Rp (ca. 5,20 €) beträgt. Diese sollte man passend in Rupie bei sich führen. Man kann zwar auch in anderen Währungen bezahlen, bekommt aber dann immer einen schlechteren Wechselkurs, als wenn man vorher getauscht hätte und das Wechselgeld steht’s in Rupie wieder ausgezahlt.

Bali kann man auch auf dem Seeweg erreichen. Insbesondere fahren mehrere Fähren täglich zwischen den einzelnen Inseln.

Ankunft in Bali

Wie in jedem indonesischen Flughafen stürzen sich insbesondere auf Ausländer Trolly Boys und Taxiscouts auf einen. Bei Taxi ist immer Bluebird zu empfehlen, da man dort sicher und vor allem auch auf dem direkten Weg ankommt. Auf Flughäfen ist insbesondere bei Bluebird immer mit einer Wartezeit zu rechnen, wobei andere Taxiunternehmen gemieden werden. Nicht umsonst steht beim Bluebird Stand immer mehrere Bänke zu sitzen.

Unser erstes Hotel bot einen Flughafenshuttel an, was wir nutzten. Sobald man aus dem Sicherheitsbereich des Flughafens herauskommt muss man dann nur noch seinen Namen auf den unzähligen Schildern suchen und schon hat man sein Beförderungsmittel zum Hotel gefunden.

Das erste was mir auffiel nach der Ankunft in Bali war die Zeitverschiebung von +1 h zu Jakarta. Wir sind gegen 17:30 Uhr Ortszeit gelandet und langsam wurde es dunkel. An das Gefühl der langen Sommernächte wo man bis nach 22 Uhr in der Dämmerung sitzen kann, vermisse ich doch sehr. Hier in Indonesien ist es immer Punkt 18 Uhr stock finster.

Ankunft im Hotel

Wir haben zwei verschiedene Hotels gebucht. Warum? Ganz einfach, die ersten zwei Tage hatten wir einen Gutschein und den nutzten wir natürlich und für die restlichen Tage wollten wir ein Hotel was in Strandnähe lag. Deswegen buchten wir ein zweites Hotel am Kuta Beach.

Lage des Sun Boutique Hotels

Lage des Sun Boutique Hotels

Unser erstes Hotel hieß Sun Boutique Hotel und lag direkt an der Sunset Road. Der Vorteil dieses Hotel ist zu fast jederzeit ohne Stau sehr gut erreichbar, was man in Kuta nicht mehr sagen kann. Leider wird zur Zeit an der Sunset Road sehr viel gebaut, die Straßen werden verbreitert und erneuert, was in Teilstücken insbesondere Abends zum Stau führt.

Das Hotel macht einen sehr ordentlichen Eindruck, das spiegelt sich auch in den Zimmern wieder, die sehr modern eingerichtet sind. Eine gut gefüllte Mini- und Snackbar ist vorhanden. Unser Zimmer war mit einer Dusche ausgerüstet. Der Wasserdruck sowie auch die Temperatur waren sehr gut!

Planung für die ersten beiden Tage

Aufgrund der Entfernung vom Strand war klar, dass wir von hier aus erst einmal alle Touristenattraktionen abfahren wollten. Es empfiehlt sich bei jeder Gelegenheit Werbematerial zu sammeln, damit man Preise vergleichen kann. Sicherlich man kann auch direkt im Hotel buchen, wobei man sich da nicht wundern sollte, wenn man dort 50-70% mehr als üblich bezahlt. Touristisch, hat Bali fast alles zu bieten was man sich wünscht, so kann man Komplettpakete Buchen oder eben einfach ein Auto mit Fahrer, der einen dann dahin bringt, wo man hin möchte. Wir haben uns für ein Zweitagespaket entschlossen.

Meine Frau rief um 22:30 Uhr an und buchte das Paket. Man kann davon ausgehen, dass man tatsächlich rund um die Uhr buchen kann. In Deutschland würde wen man Glück hat ab 18 Uhr ein Anrufbeantworter mit einem sprechen. Mit englisch kommt man generell sehr weit wie in gesamt Indonesien. Selbstverständlich kann man auch die Rezeption des Hotels beauftragen, die Sachen für einen zu buchen.

Wir zahlten für die Zweitages Tour 450.000 Rp (ca. 36 €). Insgesamt könnten dort dann 6 Personen teilnehmen. Zu beachten ist, dass zusätzlich noch Parkgebühren und Eintrittsgelder fällig werden.

Ich habe einmal 11 Prospekte eingescannt, damit man sich einmal einen Überblick verschaffen kann. Diese kann man hier kostenlos downloaden!

Der erste Tag in Bali

Da wir in Bali eine Stunde voraus zu Jakarta sind, waren wir diesmal alle spätestens um 7 Uhr Munter. Meine Frau schläft eigentlich sonst immer länger wenn sie frei hat, aber ich und meine Tochter wir haben da schon unsere Tricks entwickelt wie wir sie aus dem Bett bekommen!


Nachdem wir uns für den Ausflug vorbereitet hatten gingen wir erst einmal Frühstücken.  In diesem Hotel gab es ein Büfett, was auf Bali keine Selbstverständlichkeit ist. In vielen Hotel, insbesondere in den Preiswerteren bekommt man, den Teller serviert und meistens ist das für einen Europäer mit Nudeln oder Reis zu Frühstück gewöhnungsbedürftig und wenn sie amerikanisches Frühstück haben, bekommt man nur zwei Tost 1 Stück Butter und Marmelade. Satt wird man davon meistens nicht.

In diesem Hotel war das Frühstück Super, und das Angebot auch für Europäer ausreichend. Marmelade, Honig und Schmierkäse waren im Angebot. Zwischen normalen Tost- und Vollkorntost konnte man auswählen. Es gab Kaffee, Tee, Orangensaft, Milch und Wasser zum trinken. Auch an Cornflakes wurde gedacht. Der Service war aufmerksam und füllte rechtzeitig Sachen nach.

Für Indonesier gab es gebratener Reis oder gebratene Nudeln mit verschiedenen Fleischsorten und vor allem wie gewohnt sehr scharf. Zum Frühstück brauche ich das nicht ;-). Weiterhin gab es verschiedenen indonesischen Kuchen im Angebot.

Für das Frühstück würde ich dem Hotel die Bestnote geben.

Als wir mit dem Frühstück fertig waren, hatten wir noch ein wenig Zeit, sodass wir die nahe Umgebung des Hotels noch erkunden wollten. 50 m neben dem Hotel gibt es einen schönen Bali Laden wo es sehr schöne und Preiswerte Souvenirs und auch T-Shirts gibt. Nachdem wir uns mit Getränke und Snacks für den Tag gerüstet haben ging es zurück zum Hotel, wo auch schon unser Fahrer mit dem Auto wartete.

Wir vor dem Wassertempel Tanah Lot

Wir vor dem Wassertempel Tanah Lot

Also stiegen wir gleich ein und los ging es. Am ersten Tag waren die wichtigsten Tempelanlagen dran, unteranderem auch der berühmte Wassertempel Tanah Lot.

Leider waren wir dieses mal etwas zu Zeitig dort, da die gerade der Wechsel von Flut in Ebbe stattfand. Deshalb konnte man nicht bis zum Tempel direkt gehen.

Die Höhle in der man die Wasserschlange betrachten kann gab es auch schon 2007 und so wie es scheint ist das noch dieselbe Schlange. Der Unterschied zu unserm Besuch im Jahr 2007 ist, da konnte ich in der

Der Eingang zur Schlangenhöhle und die Schlange selbst

Der Eingang zur Schlangenhöhle und die Schlange selbst

Höhle noch Stehen jetzt liegen da schon über 1 m Sand drin. Wie immer muss man ein paar Rupien hinlegen und dann kann man sich die Schlange betrachten und ganz mutige sie auch einmal anfassen.

Auf dem Rückweg zum Auto schlenderten wir dann noch durch die unzähligen Geschäfte die am Straßenrand standen und fuhren dann zu einer Tempelanlage wo es viele Affen gibt.

Auch diese hatten wir schon einmal 2007 besucht. Für Sarah war es das erste Mal und ich hatte ihr vor unserem Urlaub die Fotos von 2007 gezeigt. Da war auch eines wo ein Affe auf meiner Schulter sitzt und ich ihm eine Erdnuss gebe. Das wollte sie diesmal auch erleben.

Als wir da angekommen waren bin ich echt sehr endtäuscht worden. Die Führerinnen, die in dem Gebiet einen Laden führten prügeln regelrecht auf die Affen ein, sodass diese sehr verschüchtert sind. Weiterhin hatten wir 2009 für 5.000 Rp einen Beutel mit Handvoll von Erdnüssen erhalten, jetzt bekommt man für 5.000 Rp ein Tütchen mit fünf Erdnüssen.

Da hing der Affee an der Hose ;-)

Da hing der Affee an der Hose 😉

Nach einer Zeit wurden die kleinen Äffchen dann doch wieder zutraulicher, als die Führerin wahrscheinlich merkte, dass wir nicht so eine Angst hatten, wie andere Touristen. Und so sprang ein Affe sogar auf mich herauf.

Nachdem wir unseren Rundgang beendet hatten, wurden wir von der Führerin an ihren Verkaufsstand geführt. Die guten Frauen können echt hartnäckig sein, und so kaufte meine Frau wenigstens für unsere Tochter ein sehr hübsches T-Shirt mit passender Hose. Die Preise sind natürlich teurer, als wenn man die abseits von Touristengebieten in Bali kauft.

Von dort aus ging es dann auf meinen Wunsch zu einer Kopi Luwak Farm. Leider war der Besuch mehr als eine Endtäuschung für mich. Erstens erhoffte ich mir neue Kontakte, da ich selbst Kopi Luwak verkaufe und andererseits wurde man da wieder aufs böseste beschissen. Wir kauft in dem Geschäft 100 gr  Bali Moca für 150.000 Rp, da dieser uns am besten vom Probieren schmeckte. Als ich zu Hause das Päckchen öffnete und die Folientüte auf eine Waage legte waren da nur 82 gr. drin. Willkommen in der Welt des indonesischen Bescheißen.  Der Kopi Luwak kostetet im KG doppelt zu teuer als wie ich Ihn einkaufe für meinen Weiterverkauf. 2.500.000 Rp, das sind circa 200 €,  für ein Kilogramm Kopi Luwak und wer weiß wie viel dann da, tatsächlich drin ist. Also ich kann nur warnen Verpackungen zu kaufen wenn man keine Waage in der Nähe hat!

Die Produzenten des teuersten Kaffee der Welt "Kopi Luwak"- Zwei Schleichkatzen

Die Produzenten des teuersten Kaffee der Welt “Kopi Luwak”- Zwei Schleichkatzen

Ein weiterer Gedanke war ein paar Civetkatzen mal vor den Fotoapparat zu bekommen, was wenigstens da mal funktionierte. Auch wenn diese gerade ihren Schönheitsschlaf hielten.

Wer einmal einen echten Kopi Luwak Kaffee testen möchte darf gern einmal in unserem deutschen Onlineshop unter www.kopiluwak.delmeo.de vorbeischauen. Wissenswertes zum Thema Kopi Luwak Kaffee finden Sie auch in unseren Kopi Luwak Blog unter www.delmeo.de.

Nach dem endtäuschenden Besuch eine Kopi Luwak Farm ging es weiter zur ältesten Tempelanlage auf Bali.

Wer die Tempelanlagen von drin bewundern möchte wird sehr schnell enttäuscht. Alle Tempel sind nur von außen zu betrachten, was dennoch sehr schön ist. Weniger schön ist, dass mit dem Einzug von Elektrizität die Stromkabel und Steckdosen dermaßen unprofessionell an den kleinen Tempeln angebracht wurden, dass wohl jeder Archäologe und Wissenschaftler losschreien würde.

Nach dem letzten Besuch ging es dann endlich in Richtung Hotel, wobei man sich da dann schon wieder nach Jakarta versetzt fühlte. Das reinste Verkehrschaos und es ging nur noch im Schritttempo vorwärts. Unser Fahrer kannte Gott sei Dank den einen und anderen Schleichweg, sodass wir irgendwann doch im Hotel ankamen.

Da uns die Füße weh taten bestellten wir uns nur noch schnell ein Abendessen im Hotel und gingen dann ins Bett.

Der zweite Tag in Bali

Am zweiten Tag ging es zu Touristenzielen die direkt an der Küste liegen.

Am Strand kann man viele Wassersportarten buchen

Am Strand kann man viele Wassersportarten buchen

Als erstes ging es zum Strand nach Tanjung Benoa, wo man viele Wassersportarten erleben kann. Vom Fallschirmfliegen gezogen von einem Boot, über Flying Fish, wo man auf einer Art Luftmatratze die Flügel hat mit einem Schnellboot bis zu 30 m emporgehoben wird um dann wieder auf dem Wasser zu landen und um gleich darauf wieder in die Höhe zu fliegen. Schnorcheln und Tauchen an einem Korallenrief ist möglich sowie weitere Sportmöglichkeiten.

Wir entschlossen uns für die Fahrt mit einem Glasboot und den Besuch einer Turtle Insel.  Mit dem Glasboot fuhren wir langsam über das Rief, was auch von den Schnorcheln und Tauchern benutzt wurde.  Das Rief

Flying Fisch - Das Luftkissen geht dank der seitlichen Flügel bis zu 30m in die Höhe

Flying Fisch – Das Luftkissen geht dank der seitlichen Flügel bis zu 30m in die Höhe

war lange nicht so schön wie, dass wo wir völlig allen am Krakatau geschnorchelt sind. Es gab zwar auch unzählige Fische aber am Krakatau waren wir völlig allein und konnten so stundenlang die Unterwasserwelt genießen ohne, dass ein Boot, ein Taucher oder ein anderer Schnorchler diese Idylle störte.

Als wir über das Rief hinweg waren, ging es mit Vollspeed hinaus zu einer kleinen Insel wo sich die Turtle Farm befand.

Die Entscheidung die Turtle Farm als Besuch zu wählen war wohl das Beste was wir für Sarah machen konnte. Im ersten Becken waren kleine Babyschildkröten im nächsten befanden sich verletzte Tiere, die von

Sarah mit einer Wasserschildkröte

Sarah mit einer Wasserschildkröte

Raubfischen oder durch Schiffsschrauben verletzt wurden. Diese werden hier wieder aufgepäppelt um sie später wieder freizulassen. In großen Becken schwammen ausgewachsene Schildkröten. Die größte maß von Kopf bis Schwanz 1m, war 70 Jahre Alt und wog stattliche 120 kg. In diesem Becken durfte man die Schildkröten füttern, wobei Sarah sogar ihre Angst verlor und ins Beckenstieg um die Schildkröten direkt zu füttern. Mit einer kleinen circa 20cm großen Schildkröte konnte man sich dann noch Fotografieren. Man staunt was die Tiere für Kraft haben wenn die mit ihren Armen nach hinten Schlagen.

Sarah beim füttern von Schildkröten

Sarah beim füttern von Schildkröten

In einem abgeschotteten Becken befanden sich dann die Schildkröten, die nach 6 Monaten in dem Becken wieder ausgewildert werden.

Weiterhin gibt es mehrere Käfige mit Leguanen und einheimischen Vögeln, die sehr zutraulich sind und mit denen man sich Fotografieren lassen kann.

Auf der Rückfahrt lag dann für Sarah noch ein Highlight an. Sie durfte das Boot steuern, was natürlich nicht gerade Magen fördernd war. Sie fuhr mehr kreuz und quer und nahm wohl absichtlich jede Welle mit *lol*.

Kapitain Sarah

Kapitain Sarah

Nach dem wir dann endlich, nach den Fahrkünsten von Sarah wieder festen Boden unter den Füssen hatten ging es weiter. Diesmal zu einem Tempel der an einer sehr hohen Steilküste lag und wo viele diebische Affen hausten.

Am Eingang zum Gebiet des Tempels wurde man schon in mehreren Sprachen vor den diebischen Affen gewarnt. Das Deutsch auf dem Hinweis Schild war zwar nicht korrekt, aber man wusste was gemeint war.

Zum Füttern gab es kleine Äpfel, die man vorher auch kaufen musste.

Eine sehr schöne Tempelanlage in mitten einer atemberaubenen Landschaft, am höchsten Punkt einer Steilküste

Eine sehr schöne Tempelanlage in mitten einer atemberaubenen Landschaft, am höchsten Punkt einer Steilküste

Der befestigte weg führte direkt an der Steilküste zum höchsten Punkt wo die Tempelanlage stand. Nebenbei fütterte man immer wieder kleine Äffchen. Leider konnten die Führer mehr über die Affen berichten, als über die Tempelanlage, was eigentlich schade war. Aber egal, die Aussicht hebte alles wieder auf.

Wer Natur wilde Äffchen und Alte Kultur erleben möchte ist hier richtig. Außerdem werden hier die Äffchen nicht geschlagen sind daher auch nicht so verängstig wie die wir am ersten Tag besuchten.

Dafür sind diese tatsächlich sehr diebisch. Einige von Ihnen haben sich auf Sonnenbrillen andere auf Sandalen spezialisiert. Zerbissene Fundstücke ihrer ergaunerten Sachen findet man rechts und links vom weg. Sogar in den Bäumen hängen teilweise Sandalen.

Eines der wohl schönsten Landschaften auf Bali

Eines der wohl schönsten Landschaften auf Bali

Man hätte unzählige Fotos hier in diesem Artikel einbinden können, leider muss man aber einiges beachten wenn man insbesondere von Suchmaschinen weiterhin beachtet werden möchte.

Nachdem wir diese rissige Tempelanlage besucht hatten ging es zum Kulturpark von Bali. Dort stand ein Bali Tanz auf den Program was Sarah unbedingt sehen wollte.

Bevor es losging stillten wir erst einmal mit traditionellen Balinesischen Essen unseren Hunger. Der Bali Tanz ist immer wieder beeindruckend, wenn man sieht, wie die Mädchen sich die Finger verbiegen und die ganze Zeit einen Gesichtsausdruck mimen.

Der Bali Tanz

Der Bali Tanz

Sarah war von dem Theaterstück total fasziniert und wollte es eigentlich gleich noch einmal sehen.

Ich war froh als wir sie mit einem Eis zum weitergehen überreden konnten ;-).

Im ganzen Areal standen überdimensionale Statuen aus der Geschichte und Kultur Balis. Ein riesiges Areal wurde dazu nahezu umgepflügt.

Garuda war eigentlich mit Reiter geplant wurde aber wahrscheinlich doch zu Teuer

Garuda war eigentlich mit Reiter geplant wurde aber wahrscheinlich doch zu Teuer

Unser Fahrer erklärte uns, das hier auch immer große Konzerte von Bali stattfinden.

Nachdem wir ein wenig durch die rissige Anlage gewandert sind, ging es dann wieder zurück zum Auto, wo als nächstes der berühmte Party Beach auf dem Programm stand.

Er liegt auch an einer Steilküste und ist nur durch einen in den Steingehauenen Weg erreichbar. Samstags finden dort immer Partys statt.

Als Badestrand ist dieser gänzlich ungeeignet. Der felsige Boden lässt viele spitze Steine im Meer zurück. Weiterhin muss man sehr weitlaufen, damit man überhaupt über die Knie das Wasser bekommt.

Ich und meine Frau setzten uns ein wenig an den Strand und Sarah erkundete natürlich das Meer.

Zum Abschluss stand dann noch ein Abendessen an. Das sagten wir aber ab, da wir erstens in ein neues Hotel zogen und dann lieber dort in der Nähe noch was unternehmen wollten. Also fuhren wir auf kürzestem Wegen mit dem Versuch Staus zu umgehen ins Pop Hotel.

Das Pop Hotel ist Neugebaut und liegt nur 150m vom Strand entfernt. Das Hotel ist mittlere Preisklasse. Die Zimmer sind etwas Futuristisch, insbesondere das Bad was als Halbkreis im Zimmer aus Plastik steht. Der erste Eindruck war gut. Zu bemängeln war, dass zwar WLAN für die Zimmer vorhanden sein sollte aber nicht funktionierte. Wenn man WLAN braucht muss man sich in den Flur setzen. In der Lobby gibt es mehrere Internet plätze die Kostenlos sind.

Was sehr zu bemängeln ist, insbesondere, da sich dieses Hotel international schimpft, ist, dass es nur indonesisches Essen gibt. Jeden Tag dasselbe, gebratene Nudeln die sehr scharf sind. Leider sind die Nudeln auch wie in Indonesien üblich in Palmenplättern eingewickelt, dazu gibt es eine Plastik Gabel. Amerikanisches Frühstück kann aber am Pool extra für 45.000 Rp (ca. 3,65 €) gekauft werden. Ich habe das aber gelassen, da mir scharfe Nudeln zum Frühstück nichts mehr ausmachen. Beim Kaffee kann man sich bedienen so viel man will.

Das Frühstück ist wohl das negativste was man über dieses neugebaute Pop Hotel sagen kann.

Die Nähe am Meer und im Zentrum von Kota bügeln aber diese negativen Sachen aus. Wobei das Pop Hotel von mehreren Hotels verschiedener Preisklasse umringt ist.

Der erste Weg führte uns an den Strand wobei es mittlerweile kurz nach 18 Uhr war und es schlagartig dunkel wurde. Wir schlenderten zu einem Restaurant und setzten uns und aßen zum Abendbrot.

Fakt ist, der Verkehr ist schlimmer geworden zu 2007. Die Fahrer in den Autos können einen Tatsächlich minutenlang auf den Teller schauen, weil sie nicht vorwärtskommen.

Nach dem Essen schlenderten wir dann och ein bisschen durch die Hauptstraße von Kuta und landeten gegen 10 Uhr im Hotel, wo wir den Tag mit einem Bier ausklingen ließen.

Der dritte Tag in Bali  

Die letzten beiden Tage sollten ganz dem Meer gehören. Insbesondere Sarah freute sich schon darauf. Punkt 9 Uhr waren wir marsch fertig und gingen zum Strand.

Liegen in Bali Kuta

Liegen in Bali Kuta

Wie zu erwarten waren die Liegen und der Schirm zu 2007 teurer geworden. 80.000 Rp (ca. 6,50 €) wollte der Typ haben. 2007 hatten wir 40.000 Rp bezahlt. Ich fing an zu diskutieren und sagte dem Typ, dass wir vor 4 Jahren nur 40.000 Rp bezahlt hätten. Meine Frau sprach Ihn dann an und sagte wir bleiben sowieso nur bis 14:00 Uhr. Daraufhin bekamen wir die Liegen für 30.000 Rp (ca. 2,45 €).

Zu guter letzt wussten wir auch wieso er soweit runter gegangen ist. Bis um 14 Uhr waren mit unseren nur drei weiteren Liegen belegt. Die Surfer brauchen keine Liegen, die liegen ehern auf Ihren Brettern im Meer und dann ist eben schon Nebensaison was sich auch bemerkbar macht.

Nun aber schnell die große Welle kommt

Nun aber schnell die große Welle kommt

Wie schon gesagt Sarah war wie immer in Ihrem Element. Mich plagten dafür am Abend im Fußspann der Sonnenbrand. Andere Stellen waren zwar auch teilweise gerötet, aber taten nicht so weh wie am Fuß.

Das kommt davon wenn man immer die kleine Zehe in die Sonne hält.

Kurz vor 14 Uhr wurde es dann doch ein wenig zu warm für uns, sodass wir erst einmal in Richtung Hotel zogen duschten und dann in den Hotelpool der schön im Schatten sich befand uns weiter abkühlten.

Die Gedenktafel mit den Namen der Opfer des Terroranschlages

Die Gedenktafel mit den Namen der Opfer des Terroranschlages

Später zog es uns dann noch einmal in die Stadt. So besuchten wir auch das Monument für die Opfer des Terroranschlages, bei dem 202 Menschen in Bali ums Leben kamen.

Es ist schön zu sehen, das selbst nach 10 Jahren noch, Freunde von getöteten am Monument, an Ihre Freunde denken. So wurde ein Platte die aus Metall gegossen war, mit einem Geburtstagsgruß  für einen der getöteten hinterlassen.

Auch die Stelle gegenüber dem Monument ist immer noch unbebaut. Zwar befinden jetzt ein Parkplatz und ein paar Holzhütten darauf, aber es ist schön dass diese Stelle nicht mit einem Hotel oder einer Disco erneut zugebaut wird.

Wir vor dem Hard Rock Hotel in Bali

Wir vor dem Hard Rock Hotel in Bali

Weiterging es dann in Richtung Strandpromenade, wo wir einen kurzen Abstecher zum Hard Rock Hotel machten.

Von dort aus kehrten wir zum Abendessen bei MC Donald ein ;-). Erstens waren wir geschafft und zweitens hatten wir alle drei einen bärischen Hunger.

Nach dem Essen gingen wir dann noch am Strand in Richtung Hotel spazieren. Trotz Dunkelheit fanden wir die eine und andere Muschel die durch die Ebbe an Land gespült wurde.

Im Hotel angekommen pflegten wir erst einmal unseren Sonnenbrand, der sich durch das Spazieren im Gesicht besonders deutlich ausdrückte. Insbesondere ich hatte eine total verbrannte Nase ,-).

Der vierte Tag in Bali

Der vierte Tag verlief fast identisch zum dritten. Früh bei Zeiten ging es ans Meer und wir bekamen unsere Liegen wieder für 30.000 Rp. Leider wurde der Hotelpool heute gereinigt, sodass wir das Bad im Pool ausfallen lassen mussten.

Mittag gab es einen Hotdog am Strand und zum Abendessen sind wir in eine kleine Brasilianische Bar gegangen.

Der fünfte Tag in Bali

War auch gleichzeitig der letzte. Wir checkten gegen 10 Uhr aus und fuhren dann zum Flughafen. Um 13:30 Uhr hatte uns dann Jakarta wieder.

Fazit:

Der erste längere Urlaub seitdem wir in Indonesien leben, war sehr schön. Bisher gab es ja nur immer verlängerte Wochenenden. Nun doch fast mal eine ganze Woche.

Trotzdem muss ich ehrlich sagen, Bali kann man so alle 4 Jahre einmal besuchen, das reicht dann auch.

Für Surfer wird es mit Sicherheit ein Paradies bleiben, aber als Urlauber der 14 Tage auf Bali bleiben möchte, hat schnell alles gesehen. Es sei man will den Urlaub nur faul am Strand liegen oder abends durch die Straßen ziehen und mit den Aussis und Russen Party machen.

Für uns stehen dieses Jahr noch einmal ein paar verlängerte Wochenenden in Bogor und Bandung an. Zu Weihnachten steht entweder Lampung in Sumatra bei den Schwiegereltern oder Singapur bei der Schwester meiner Frau auf den Plan. Bis dahin ist es ja auch noch ein wenig Zeit.

Weitere Empfehlungen für diese Thema:

24 Kommentare zu “Review – Unser Bali Urlaub 2012”
  1. sag mal müssen die Spitzen gegen Deutschland immer sein, wo kannst du den inBali 24h/Tag buchen ? und lass es dir gesagt sein, für mich, würde Bali , von D aus, ganz hinten auf der Liste stehen, fast 24h Anreise, dann noch mal Flughafen abgezockt werden usw , ne mein Lieber, da flieg ich lieber im Herbst nach Mallorca oder die Kanaren, Bali bietet kulturell sehr wenig, wenn man sich mit den Wenigen zufrieden gibt ok; die Strandbars sehen überall auf der Welt gleich aus und auf Bali kann man eigentlich, mit Familie, nur in gehobenen Hotels absteigen, zudem kommt wieder der Orang asing Preis ins Spiel, Ausländer, wenn sie direkt am Hotel buchen, zahlen das Vielfache wie ein Einheimischer, man stelle sich vor, ein Balinese kommt nach D und müsste für ein Hotel 500% Aufschlag bezahlen, wie gesagt, bevor ich mir 8Tage Bali antu, fahr ich lieber nach Sylt!

  2. Franz das ist so ich weis nicht wo du lebst jedenfals in INdonesien kannst du 24 h Buchen, das geht in Deutschland überhaupt nicht.

    Auf jeden Prospekt steht entweder Buka 24 Jam oder 24 Jam information dan pemesanan!

    Und Hotels kann man mittlerweile auch 24 h buchen übers Internet nähmlich. Geht sogar bei Expedia 24 h telefonisch sogar in Deutschland!

    Also wenn du zu Malle sagst die bieten mehr kulturelles als Bali, dann musst du Blind sein, als du hier warst! Und ich habe auch gesagt Bali ist einmal eine Reise wert, aber als jährliches Event würden mich da keine 10 Pferde hinbekommen. So alle 4-5 Jahre kann man Bali sich schon antun. Malle bin ich immer zum Party machen hingeflogen, wer darauf steht bitte, in dem Alter bin ich nu aber auch langsam raus!

  3. warum soll ich 24h buchen, die Reisebüros machen um c 20Uhr, klar, kann ich an der Rezeption 24h, wenn sie besetzt ist, also Bali-Lombok und einige andere Inseln kenn ich schon von Sumatra und Kalimantan abgesehen, auch kann ich vergleichen, denn auf Uralubs und Arbeitsreise kenn ich nun genug von der Welt und ehrlich wegen Bali 2x24h Reise ne, bestimmt nicht, und was hat Bali zu bieten, also die kleine Pagode im See, macht aber nix, ich hab ja auch nur angedeutet, dass ich als Touri nie nach Bali fliegen würde, zudem Indonesien als Land Null Kultur hat, wenn man von einigen Dingen, wie Borobudur absieht, im Karton in Yogya findest du eigetlich nix sehenswertes, die meisten Dinge, wie Teegeschirr Uhren kommen aus Deutschalnd und ok, Dieng ist interessant, Schwefelquellen Lake coulor, Museen keine, und was ich sehr bedauer, dass die Indonesier nichts für ihre alten Bauten tun, schade, in D gibts den Denkmalschutz, alte Städte werden restauriert, in Indonesien verfallen all die Bauten, die von Geschichte erzählen, was habt ihr in Jakarta nix, dafür baut man Neubauviertel, die Amsterdam nachempfunden sind, oder mit römischen Statuen bevölkert sind, eigene Geschichte null, ! mei diese Tänze , sehr hübsch anzusehen, das geh mal nach Thailand oder auch nach Sri Lanka, wie gesagt, schade, dass Indonesien kein Geschichtsprogramm hat, da war so ein kleines holländisches Fort, total vergammelt, wenn man überlegt, was sich wohl alles in diesen Mauern abgespielt hat, aber jetzt springen Ziegen umher usw !

  4. Wir haben weder an einem Reisebüro noch an einer Hotellobby gebucht. Wenn du z.B. Im Hotel die selbe Tour buchst bezahlst du das doppelte als wenn du dir vom Flughafen die Flayer mit nimmst und den Tourbetreiber direkt anrufst und buchst.

    Ausserdem ist das laripari, wenn du eben im Reisebüro buchen möchtest dann sollst du das auch tun, ich gebe hier Tipps wie man Geld sparen kann und nicht wie man es einem Hotel oder einem Reisebüro in den Halz schmeißt.

  5. als Ausländer, wenn man bucht, zahlt man den OA Preis, deshalb bucht man über seinen indonesischen Partner, das fängt bei den gebratenen Bananen an und geht bis zum Hotel, meine Frau hat gebucht, da hatten wir eine Doppelsuite auf Bali für 140.000 und in Hotel Dings in Jakarta, weisst schon draussen am Aquarium hatten wir für 250.000 eine Suite, mit ungefähr 50m2, als Ausländer kannste die Preise vergessen, wenn du deine weise Nase um die Ecke steckst, zahlst du den OA Preis, natürlich zahlst du im Hotel Hotelpreise, wir haben damals, c 1995 für ein Balitour zu dritt 150US$ bezahlt, mit einer Fremdenführerin, heute greif ich mir an Hirn, dass wir so blöd waren, aber Lehrgeld zahlt jeder, natürlich ist es billiger, schon mit einem Voucher zu arbeiten, denn da gibts kein Ausweichen und wenn du schreibts, ihr habt gebucht, dann bitte wo??

  6. Hallo Franz,

    das ist fölligfalsch.

    Es gibt in Bali vier Möglichkeiten eine Touristentour zu buchen.

    1. Mann nimmt überall Flyer mit vergleicht die Preise und bucht 24 h telefonisch. Der Preis der auf dem Flyer angegeben ist ist immer der Endpreis und gilt für alle.
    2. Du buchst an einem Travelstand den es überall in Kuta gibt, da sind die Preise ca. 50% teurer man hat aber ein verhandlungsspielraum
    3. Du buchst im Hotel da sind die Preise aber 80-100% teurer, Verhandlungsbasis über den Preis besteht so gut wie gar nicht
    4. Du nimmst dir ein Taxi und mietest es für den ganzen Tag. Für ca. 50 € fährt dich der Taxifahrer dann zu allen wichtigen Touristenstellen. Ein Freund vonm mir hat letztes Jahr 35 € bei einer tagestour mit dem Taxi bezahlt, hatte den Taxifahrer aber auch für 5 Tage gebucht!

    Ach und dann noch was auf den Flyer sind die Preise nicht pro Person sondern es können immer sechs Menschen mitfahren. also als Grupper wird der Preis immer kleiner pro Person!

  7. Danke Silvio, ich werde deine Tips im Januar, wenn ich c das 8.Mal auf Bali beachten, scheinbar hab ich in den 13 Jahren ASien im Allgemeinen und Indonesien im Besonderen alles falsch gemacht!

  8. die Zeit ist ein fortlaufendes Phänomen, ändert sich aber nicht-1sec= 1sec, 1Stunde= 1 Stunde, wenn sich aber die Zustände in Indonesien ändern sollten , kann man dem Indo Volk nur gratulieren, hoffentlich nehmen die Indo ihr Land und ihr Schicksal mal selber in die Hand und schmeissen alle Schmarotzer und Ausbeuter aus dem Land, zu wünschen wär es dem aufgebeuteten Volk!

  9. Also hier bei euch zwei ist es lustiger als jede Comedy, muss ich schon sagen … 🙂

    Silvio, du sagst, die Zeiten ändern sich eben – und dann wunderst du dich, dass die Preise 2012 höher sind als 2009? Komisch … 🙁

    Und du gibst Tipps – ja, aber mit falschen Infos – die Flughafengebühr bei nationalen Flügen ab Bali beträgt nämlich Rp 40.000 und net wie du angibst, Rp 65.000. Bin erst am Di nach SUB geflogen und da hab ich noch immer Rp 40.000 bezahlt …

    Wie lange bist du schon in Indonesien? Die Währung hier heisst Rupiah – nicht Rupie, die gibt es in Indien.
    Ich meine, wenn man den Leuten schon Tipps, Infos oder wie immer du es nennst, zukommen lassen will, dann bitte auch richtig!

    Und jetzt mach weiter mit Franz, ich unterhalte mich gut dabei. 🙂

  10. Karin wir haben aber 65.000 bezahlt hab gerade noch einmal auf unser Tiket geschaut da ist der Aufkleber ja drauf! Na entweder haben die uns beschissen oder wir hatten einen Sondertarif *lol*

    Und wundern dass alles Teurer ist braucht man sich doch eigentlich nicht. Erstens die RUPIAH (Ich glaube jeder weis wenn ich Rupie schreibe, dass ich die Währung von Indonesien meine und nicht die indische 😉 )ist an den Dollar gekoppelt. 2008 war der Kurs noch 1 Eur = 1,50 $ heute liegen wir bei 1,30 $! Schon allein dadurch macht sich eine verteuerung sichtbar, da ich immer noch teilweise im Kopf mit Euro rechne. Im Dezember 2008 habe ich für ein Bintang Bier 15.000 Rp bezahlt heute bekommste keins mehr unter 23.000 Rp!

    Ich weis schon gar nicht wieso ich mich wieder aufrege, das ist ein privater Blog, das eventuell da der eine oder andere Fehler drin stegt ob nun Rechtschreibtechnisch oder Informationen von mir eventuell falsch verstanden und wiedergegeben wurden ist pille palle.
    Ich glaube ich bin der einzige Blog der aus Indonesien überhaupt regelmäßig berichtet.

    Selbstverständlich werde ich wenn man mich auf Fehler hinweist diese Versuchen zu Korriegieren, aber das mit der Wöhrung ist wohl schei.. egal ob die Rupie oder Rupiah heist. Jeder weis das es sich um die indonesichen Währung handelt!

    So jetzt brauch ich erst mal nen Kaffee….

  11. naja, auf Bali ist eben alles teurer, da versaun die Touris die Preise, da hab ich mit einem ( damals) Schweizer gesprochen, der für sein Familienvisum das 3fache dessen, was ich in Java bezahlt habe,bezahlt hat tja, Silvio, als ich das 1x in I war, kostet die Flache BirBintang 3.900 ( grossse Flasche) 1900 ( klein und die Schachtel Malboro 150.000 und die Massage Plus im Hotel 60.000- aber reg dich mal nicht auf, es wird nirgends was billiger und wer braucht schon Bir?

  12. und Karin, geh ein bischen behutsam mit Silvio um, er tut sein Bestes ! Gruss nach Indonesien , im Moment sind die Spritpreise um fast 15Cent gefallen, da machts tanken wieder richtig Freude !

  13. Tja, dann weiss ich es auch net, ich/wir haben jedenfalls bis jetzt immer 40.000 Rp Flgh-Tax bezahlt und früher natürlich weniger, aber noch nie mehr als das.
    Kann doch net davon abhängen, wohin ich fliege, weil hab nach JKT auch noch nie 65.000 Rp bezahlt. Na, ich weiss es dann auch net, bei mir ist jedenfalls der Kleber mit 40.000 Rp wieder am Ticket.

    Es ist dein Blog, also kannst du schreiben was du willst, aber sch…-egal finde ich net, dass es ist. Ich schreib ja auch net, Franz schreibt teilweise Mist und die anderen wissen dann, dass ich Silvio meine. Mach es dir einfacher und kürz es einfach immer mit Rp ab, dann brauchst es dir net merken. Ist nur als guter Tipp gemeint. 😉

    Ja, und Franz – danke, Gruß zurück nach D!

  14. wieso schreib ich Mist-bist du eine von diesen Tussis, deren Mann ein Superbezahlten Job in Indonesien hat , hast du Auto mit Fahrer, 3 Ibus, die den Haushalt führen und gehst du regelmässig zu den Treffen der BRÜCKE in Jakarta, schreib doch einfach mal was, anstatt hier rumzuproleten!

  15. aber eine Bitte hät ich, liebe Karin, kannst du deine Botschaft, nochmal auch so schreiben, dass Doofe, wie ich, kapieren, was du sagen wolltest !

  16. Wer weis vielleicht hat Air Asia da ein Sondertarif *lol* in Indonesien weis man ja nie.

    Unterschied 25.000 kann man wohl verkraften ist ja nur ein Bintang Bier Karin *lach*

  17. Na na wir wollen uns doch nicht streiten. Ich sag mal jeder hat seine Erfahrungen gemacht udn wird auch weiter seine Erfahrungen machen Franz & Karin. Das es bei jedem anders läuft ist wohl selbstverständlich. Der eine ist ein Glückspilz und der andere hat es eben ein wenig schlechter getroffen. Jeder hat seine Meinung und insbesondere ich tue meine hier in diesem Block kund. Mittlerweile habe ich auch schon zig Leuten geholfen, die sich an mich gewandt haben und ich glaube die waren mehr als zu fireden ;-).

    Egal es ist Wochenende die Sonne schein ein bischen, der regen ist gerade vorbei gezogen aber egal, ist es eben nicht so heiß.

  18. erzähl doch mal, wie du den Leuten hilfst, wär intressant-und das Leben im allgemeinen und in Indonesien, Glückspilz-? versteh ich jetzt nicht-erklär mal, naja vielleicht kommt mal ein Kommentar von Frau Karin, bin mal auf ihre soziale Stufe gespannt!

  19. Franz was gibts da zu erzählen, die Leute wissen schon denen ich bisher geholfen habe und gerade auch weiterhelfe.

    Hauptsächlich geht es um Tipps per Email, aber ich habe auch schon Leutz vom Flughafen abgeholt oder auch auf Häusersuche begeben. Ich mache das was eigentlich jeder normale Mensch tun würde. Und ich glaube denen ich geholfen habe, die sind mir auch Dankbar!

  20. nicht in Indonesien-da plündern dich sogar die besten Freunde aus, da bist du eine rühmliche Ausnahme, erinner mich noch an die erste Zeit, als wir in I waren, man musste sich innerhalb 72h bei der Polizei melden, was wir nicht wussten, gute Freunde halfen dann, kostete damals 1.400.000 für ein 200.000 Visum, schlimm waren dann die laufenden Anrufe, dei Jungs wollten im Geschäft bleiben.aber man darf 1x dumm sein-beim 2x wärs peinlich gewesen!

  21. Na ja Franz ich hatte ja schon mal angemerkt, es kommt an wo man in Indonesien landet. Ich habe bisher nur in komplett geschlossenen Komplexen gewohnt, wo es fremde schwer haben hinein zu kommen. Auch Familär habe ich wohl ein Glückgriff getan, wenn man da andere geschichten hört.

    Na ja Meldepflicht ist ja in Indonesien dass eine man wurschtelt sich durch. Klar gibts hin und wieder auch Probleme die sich aber meistens sehr schnell lösen lassen. Aber Probleme hat man eben auch überall auf der Welt und in Deutschland vielleicht mehr als in Indonesien!

  22. tja, Silvio, wenn einen Glückspilz in I gibt, dann sicher du-ich bin aber nicht neidisch-und was das Problem der An -Ummeldung angeht-meine Frau hatte den Wohnsumzug angezeigt und brauchte eine neue ID, das war eine grössere Akktion-7 bürokratische Stellen musste sie durchlaufen und immer ein bischen Tip-da hätte sogar die Stasi noch was lernen können-in D gibts kein Problem-du meldest dich ab, gibts deine neue Adresse an und das wars dann !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.